Region: Südwest, … Status: In Umsetzung

Autobahn: A 6, … Sechsstreifiger Ausbau

Der Ausbau der A 6 zwischen der Anschlussstelle Wiesloch/Rauenberg und dem Autobahnkreuz Weinsberg ist das derzeit größte Bauprojekt in Baden-Württemberg.


Auf einen Blick

Projektart

Ausbau Autobahn (sechs Fahrstreifen)

Bauzeit

Januar 2017 bis Sommer 2022

Strecke

A 6 zwischen Anschlussstelle Wiesloch/Rauenberg und Autobahnkreuz Weinsberg

Vertragsdauer (Betrieb und Unterhaltung)

30 Jahre (bis 2046)

Projektverantwortung

Niederlassung Südwest, Außenstelle Heilbronn


Projektbeschreibung

Seit Jahresbeginn bestimmt die Heilbronner Außenstelle der Niederlassung Südwest den Puls einer ganzen Region mit: Heilbronn-Franken ist Heimat vieler mittelständischer Unternehmen von Weltrang, die Wirtschaftsleistung ist hoch, die Zahl der Erwerbstätigen gehört landesweit zur Spitze. Eine gut ausgebaute, sichere Infrastruktur ist für all das von essentieller Bedeutung.

Das größte Projekt der Außenstelle ist der Ausbau von 25,4 Kilometern der A 6 zwischen der Anschlussstelle Wiesloch/Rauenberg und dem Autobahnkreuz Weinsberg von vier auf sechs Fahrstreifen. Die gerade auf diesem Teilstück stark ausgelastete Ost-West-Verbindung soll damit bis 2022 an die wachsenden Anforderungen angepasst werden. Das Projekt ist als öffentlich-private Partnerschaft (ÖPP) angelegt, d.h. ein privates Konsortium übernimmt Finanzierung, Planung, Bau, Betrieb und Erhaltung der insgesamt 47,2 Kilometer langen Strecke und wird dafür – abhängig von deren Verfügbarkeit – vom Bund entlohnt (sog. Verfügbarkeitsmodell).

Der Ausbau der A 6 ist das derzeit größte Bauprojekt in Baden-Württemberg: Sieben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Außenstelle Heilbronn sind ständig im Baubüro im Einsatz, um die Arbeiten zu steuern und zu überwachen. Man ist sich der großen Verantwortung bewusst – und freut sich, dazu beitragen zu können, die Mobilität der Menschen zu verbessern und die Region zu stärken.

Das größte Teilprojekt des A 6-Ausbaus, eine ingenieurtechnische Meisterleistung, ist der Neubau des Neckartalübergangs bei Heilbronn. Mit seinen 1,3 Kilometern ist der Autobahnbrückenzug der längste im Bundesland – und auch sonst ein Bauwerk der Superlative. Größte Einzelteile sind die zwölf sogenannten „Wellen“: 26 Meter lang, 8 Meter hoch und 130 Tonnen schwer. Ebenfalls rekordverdächtig: Die Gesamtlänge aller Schweißnähte beträgt pro Brückenhälfte ca. 38,9 Kilometer. Bis Mitte 2022 soll der neue Neckartalübergang in Betrieb gehen – dann ist die A 6 zwischen dem Walldorfer und dem Weinsberger Autobahnkreuz durchgängig sechsstreifig befahrbar.

Indes ist das nächste Großprojekt der Außenstelle Heilbronn bereits in Planung: Vom Kreuz Weinsberg soll es auf der A 6 sechsspurig weitergehen – bis zur bayrischen Landesgrenze vor dem Kreuz Feuchtwangen/Crailsheim.


Zahlen & Fakten

  • Gesamtlänge der Vertragsstrecke: 47,2 km
  • Ausbau von zwei auf drei Fahrstreifen: 25,4 km
  • Brückenbauwerke auf der Strecke: 68, darunter Neckartalbrücke

Seien Sie dabei!

Lust bekommen, an etwas Großem mitzubauen?

Die Autobahn Südwest sucht Sie als IngenieurIn oder BauplanerIn im Straßen-, Brücken- und Tunnelbau in Stuttgart, Karlsruhe, Freiburg, Heilbronn und Heidelberg.

Eine Arbeit an spannenden Infrastrukturprojekten, die mit Ihrer Hilfe für die Ewigkeit stehen!

Bei einem zukunftssicheren Arbeitgeber in Standortnähe mit familienfreundlichen Arbeitszeiten. Bewerben Sie sich jetzt:

www.autobahn.de/karriere


Ein Solardach über der Autobahn A 81

Ein Solardach für die Autobahn – jedenfalls ein kleines Stück – soll auf der Rastanlage Hegau-Ost an der A 81 entstehen. Darüber informierten sich Steffen Bilger, Parlamentarischer Staatssekretär im BMVI und Christine Baur-Fewson, Direktorin der NL Südwest, vor Ort.

Im Bauch der Brücke: Kontrolle für die Lady aus Beton und Stahl

Was für den einen Routine ist, ist für den anderen ein Ausflug mit Nervenkitzel: Wir haben hinter die - oder vielmehr in die - Kulissen der Saalebrücke Beesedau geschaut und durften Ingo Fett und Steffen Zwanzig von der Autobahnmeisterei Plötzkau bei ihrer Routinekontrolle der Brücke begleiten. Was es unter der Fahrbahn der A 14 alles zu bestaunen gibt.

A 81: Neue Anlage zur Seitenstreifenfreigabe

Steffen Bilger, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, Winfried Hermann, Verkehrsminister des Landes Baden-Württemberg, und Christine Baur-Fewson, Leiterin der Autobahn GmbH Niederlassung Südwest, stellten heute an der A 81 zwischen Ludwigsburg-Süd und Zuffenhausen eine Anlage zur Temporären Seitenstreifenfreigabe (TSF) in Dienst. Diese Anlage soll den Verkehrsablauf und die Verkehrssicherheit in beiden Fahrtrichtungen erhöhen bis zum geplanten 8-streifigen Ausbau der A 81.

Autobahn GmbH setzt auf Logistikbranche

Nicht erst seit Beginn der Pandemie ist klar, welche Bedeutung die Transportlogistik für den Wirtschaftsstandort Deutschland besitzt. Die Grundlage dafür: Eine starke Straße. Im Gespräch mit dem Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL) kamen beide Seiten zusammen.

Warnung vor Baustellen kommt ins Fahrzeug [Video]

Mit der Technologie „C-ITS“ soll die Sicherheit auf Deutschlands Straßen erhöht werden. Nach dem Prinzip „Gefahren erkennen, bevor sie zur Bedrohung werden“ werden Nutzerinnen und Nutzer in ihren Fahrzeugen vor nahenden Tagesbaustelle gewarnt. Wie genau das funktioniert, zeigt unser Video.


Pressekontakt

Petra Hentschel

Pressesprecherin der NL Südwest

Die Autobahn GmbH des Bundes Niederlassung Südwest
Heßbrühlstraße 7
70565 Stuttgart