Region: Westfalen, … Status: In Planung

Autobahn: A 1, A 44, … Ausbau des Autobahnkreuzes Dortmund/Unna

Die Autobahn Westfalen baut der Autobahnkreuz Dortmund/Unna im Zuge des Ausbaus der B1 zur A40 in Dortmund zu einem leistungsstarken Verkehrsknoten aus.

Daten & Fakten

Autobahnen

A1 & A44

Kosten

265 Mio. Euro


Projektbeschreibung

Im Zuge des sechsstreifigen Ausbaus der A44 sowie des Ausbaus der B1 in Dortmund zur A40 durch die DEGES* baut die Autobahn Westfalen das Autobahnkreuz Dortmund/Unna zu einem leistungsstarken Verkehrsknoten aus. Dieses verbindet die in Nord-Süd-Richtung immens wichtige A1 mit der A44 vom östlichen Ruhrgebiet bis nach Nordhessen.

Derzeit kommt es im Autobahnkreuz Dortmund/Unna aufgrund der starken Verkehrsbelastung und der klassischen Kleeblatt-Bauweise immer wieder zu Stau und stockendem Verkehr. Insbesondere die Verflechtungsbereiche zwischen den Rampen (Parallelspuren) sind am Rande ihrer Leistungsfähigkeit. Dies soll durch veränderte Verkehrsbeziehungen mit nur noch zwei Kreisfahrten und dafür zwei sog. Überflieger deutlich verbessert werden.

Zwei Überflieger im Kreuz Dortmund/Unna

Nach dem Umbau bekommt das Autobahnkreuz Dortmund/Unna zwei Überflieger:

  • Die Verbindung von der A44 aus Kassel kommend auf die A1 in Fahrtrichtung Köln
  • Die Verbindung von der B1 (der neuen A40) aus Dortmund kommend auf die A1 in Fahrtrichtung Bremen

Durch die beiden Überflieger fallen die beiden Kreisfahrten im Nordwesten und Südosten weg (siehe Vergleich neu/alt unten). Der Vorteil dabei ist, dass jede der vier Verbindungen nun ihre eigene Verkehrsbeziehung hat und sich Verkehrsteilnehmer nicht mehr auf den Parallelspuren begegnen und kreuzen müssen. Außerdem muss auf einem Überflieger nicht so stark abgebremst werden wie auf einer Kreisfahrt. Beides verbessert den Verkehrsfluss im Kreuz Dortmund/Unna erheblich. Zusätzlich werden auf einer Länge von circa drei Kilometern die Ein- bzw. Ausfädelungsstreifen angepasst.

 

Neue Talbrücken und neue Anschlussstelle

In direkter Nähe des Kreuzes müssen auch mehrere Talbrücken erneuert werden. Dies sind die Ersatzneubauten der Liedbachtalbrücke auf der A1 direkt südlich des Autobahnkreuzes sowie der Talbrücke Massener Heide auf der B1 bzw. der zukünftigen A40 westlich des Kreuzes Dortmund/Unna. Diese Maßnahmen müssen während der Bauzeit des Kreuzes erfolgen.

Außerdem bekommt die neue A40 zwischen Dortmund und dem Autobahnkreuz Dortmund/Unna eine neue Anschlussstelle, die derzeit unter dem Arbeitstitel "Oelpfad" geführt wird. Über diese Anschlussstelle wird künftig die Verkehrsbeziehung zwischen Dortmund und Unna abgewickelt.

Verbesserter Lärmschutz im Kreuz Dortmund/Unna

Die Autobahn Westfalen verbessert mit dem Neubau des Autobahnkreuzes Dortmund/Unna auch den Lärmschutz für die Anwohner. Wie in der unteren Darstellung zu sehen, wird beispielsweise auf der Nordseite der A44 direkt östlich des Autobahnkreuzes ein bis zu 15 Meter hoher Lärmschutzwall (grün) aufgeschüttet, der in unmittelbare Nähe zum Kreuz bis zum Übergang zur A1 zusätzlich eine sechs Meter hohe Lärmschutzwand bekommt (grün mit rotem Strich). Damit verbessert sich der Lärmschutz für die Anwohner in den angrenzenden Wohngebieten Unna-Gartenvorstadt und -Kastanienhof erheblich.

 


Zeitplan

Start der vorbereitenden Maßnahmen ist bereits im Jahr 2022. Nach derzeitigem Plan ist mit einer Gesamtbauzeit von zehn Jahren zu rechnen. Die Autobahn Westfalen arbeitet jedoch daran, den Bauablauf noch weiter zu optimieren und die Einschränkungen für die Verkehrsteilnehmer so gering wie möglich zu halten.


Historie

Eine Ruhrtangente Kamen – Leverkusen war bereits in den 1930er Jahren geplant. Erste Bauarbeiten im Bereich Unna fanden schon vor den Zweiten Weltkrieg statt.

Nachdem die Arbeiten nach dem Krieg wieder aufgenommen worden waren, wurde der erste Bauabschnitt der A1 von der heutigen Anschlussstelle Kamen-Zentrum bis zu einer provisorischen Anbindung an die B1 bei Unna-Massen am 20. Juli 1957 eröffnet. Im Dezember 1960 folgte die Verknüpfung mit der B1 als vollwertige Anschlussstelle. Diese Anschlusstelle Unna/Dortmund war als Kleeblatt ausgeführt (Massener Kreuz) und bildete das östliche Ende des Ruhrschnellweges. Die Freigabe der Strecke nach Süden bis zur Anschlussstelle Hagen-Ost erfolgte im August 1961. Damit war die Ruhrtangente komplett.

Da die B1 östlich der Anschlusstelle Unna/Dortmund in das Stadtgebiet Unna führte, musste für die neue Autobahn nach Kassel eine neue Trasse südlich des Stadtgebietes Unna gefunden werden und auch die Verknüpfung mit der A1 (damals A11) neu errichtet werden. So wurde am 3. November 1972 das neue Autobahnkreuz Dortmund/Unna gemeinsam mit der A44 (damals A16) bis zur Anschlussstelle Soest-Ost eröffnet. Westlich des Kreuzes geht die neue Straße in die bestehende B1 über. Das Massener Kreuz wurde in diesem Zuge zurückgebaut zu der heutigen Anschlusstelle Unna. An diesem Tag wurden ebenfalls die kurzen Anschlussstrecken an der Anschlusstelle Unna-Ost freigegeben, die jahrelang als kurze Autobahn A443 gewidmet waren.

Der sechsspurige Ausbau der A1 nördlich des Kreuzes erfolgte Ende der 1970er Jahre, der Ausbau südlich bis zur Rastanlage Lichtenbusch Anfang der 1980er Jahre.


A 8 Aufstiegstrasse - Ersatzneubau der Brücke über die B 466 bei Mühlhausen

Die A 8-Brücke, Fahrtrichtung Ulm, über die B 466 bei Mühlhausen im Täle wird in den nächsten rund eineinhalb Jahren durch einen Neubau ersetzt. Die Baumaßnahme startete heute mit einem offiziellen Spatenstich. An der Veranstaltung nahmen Steffen Bilger, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, Elke Zimmer, Staatssekretärin im Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg, Anne Rethmann, Geschäftsführerin Finanzen der Autobahn GmbH des Bundes, und Christine Baur-Fewson, Direktorin der Autobahn GmbH Niederlassung Südwest, teil

A40: Freigabe nach Großbrand zwei Wochen früher

Bochum. Die Autobahn Westfalen gibt bereits am Mittwoch, 17. November, um 5 Uhr die A40 zwischen dem Kreuz Bochum-West und Bochum-Zentrum sowie die Anschlussstelle Bochum-Hamme wieder für den Verkehr frei – knapp zwei Wochen früher als ursprünglich geplant. Dies gab sie am 15.11. auf einer Pressekonferenz auf dem noch gesperrten Autobahn-Teilstück bekannt.

Feierliche Verkehrsfreigabe des Umbaus Autobahnkreuz Aachen - Für den zukünftigen Verkehr bestens gerüstet

Aachen (Die Autobahn GmbH). Einer der wesentlichen Kreuzungspunkte im europäischen Transitverkehr ist nach rund 12 Jahren Bauzeit für den Verkehr offiziell freigegeben worden. Mit insgesamt bis zu 17 Fahrstreifen soll das nun fertiggestellte Autobahnkreuz Aachen den reibungslosen Verkehrsfluss in der West-Ost Verbindung Niederlande-Köln (A 4) sowie der Nord-Süd-Trasse Düsseldorf-Belgien (A 44) sicherstellen. Zudem bildet die Verbindung Aachen Rothe Erde – AC-Europaplatz (A 544) im Kreuz einen weiteren Baustein desfünfarmigen Knotenpunktes.

Winterdienst in Nordbayern

Jedes Jahr spielt er eine besonders wichtige Rolle auf unseren Strecken: der Winterdienst. Für die Verkehrssicherheit der Verkehrsteilnehmer aber auch um stetig eine hohe Verfügbarkeit unseres Streckennetzes zu gewährleisten ist der Winterdienst einer der zentralen Aufgaben des Betriebsdienstes im Bereich der Autobahnen. Die zum Teil extremen Witterungsverhältnisse an einigen Autobahnabschnitten mit Höhenmetern von bis zu 670 Metern im Bereich der Niederlassung Nordbayern stellen dabei höchste Anforderungen an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Autobahnmeistereien.

Die Niederlassung Nordost ist bereit für die kommende Winterdienst-Saison

Die Niederlassung Nordost der Autobahn GmbH des Bundes ist gut auf die bevorstehende Winterdienstsaison 2021/2022 vorbereitet. Mit insgesamt 512 Winterdienstkräften, davon 25 befristet eingestellten Mitarbeitern in 20 Autobahnmeistereien in den Bundesländern Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern wird im Bedarfsfall alles dafür getan, dass die Befahrbarkeit der ca. 1.435 km Bundesautobahnen im Zuständigkeitsbereich auch bei Schnee und Eisglätte gewährleistet bleibt.

22 Autobahnmeistereien bereit für den Einsatz im Winterdienst

Die Mannschaft hat den Auftrag, auch bei schwierigen Wetterverhältnissen die Befahrbarkeit von rund 1550 Kilometern Autobahnen und rund 800 Kilometern Rampen zwischen Perl und Wattenheim, Saarbrücken und Prüm, Darmstadt und Reiskirchen, Heiligenroth und Schweich sowie zwischen Gelnhausen und Mendig zu gewährleisten.


Verkehrsmeldungen

Pressekontakt

Ziel des geplanten Ausbaus auf acht Fahrstreifen ist es, die Leistungsfähigkeit und Verkehrssicherheit zu erhöhen.