Region: Westfalen, … Status: In Planung

Autobahn: A 1, … Ersatzneubau der Liedbachtalbrücke

Ab dem Jahr 2021 baut die Autobahn Westfalen die Liedbachtalbrücke auf der A1 direkt südlich des Autobahnkreuzes Dortmund/Unna neu.

Daten & Fakten

Gesamtlänge

300 m

Bauzeit

6 Jahre

Kosten

79 Mio. Euro


Projektbeschreibung

Die Autobahn Westfalen baut ab Ende 2021 die stark befahrene und in die Jahre gekommene Liedbachtalbrücke auf der A1 direkt südlich des Autobahnkreuzes Dortmund/Unna neu. Durch ihr Alter von mehr als 50 Jahren und dem stark gestiegenen Verkehrsaufkommen weist die Brücke hinsichtlich ihrer Tragfähigkeit und Ermüdungsfestigkeit erhebliche Defizite auf und ist für den Schwerlastverkehr mit Lastbeschränkungen versehen. Die Bauzeit beträgt etwa sechs Jahre.

Die alte Brücke wurde zunächst bestehend aus zwei Teilbauwerken (eines pro Fahrtrichtung) 1961 für den Verkehr freigegeben. 1984 kamen jeweils außen zwei neue, deutliche schmalere Bauwerke für die Autobahnauf- und abfahrten hinzu. Seitdem besteht die Liedbachtalbrücke aus insgesamt vier Teilbauwerken: 1) Ganz im Westen die Auffahrt von der B1/A44 aus Dortmund kommend auf die A1 in Fahrtrichtung Köln, 2) daneben die "normale" Fahrtrichtung Köln mit drei Fahrspuren. 3) Das dritte Teilbauwerk ist die dreispurige Fahrtrichtung Bremen, 4) ganz im Osten schließt sich die Abfahrt zur A44 Richtung Kassel an.

Bau der neuen Liedbachtalbrücke in vier Phasen

Die neue, ebenfalls 300 Meter lange und aus zwei Teilbauwerken bestehende Liedbachtalbrücke, wird bei laufendem Verkehr zunächst neben der alten Brücke in vier Bauphasen gebaut. Zunächst wird das östliche Teilbauwerk der neuen Brücke, auf dem sich die Fahrstreifen in Richtung Bremen und die Verzögerungsstreifen in Richtung Kassel befinden, wird zunächst ohne Auswirkungen auf den Verkehr neben der Autobahn auf provisorischen Pfeilern gebaut.

Anschließend wird der Verkehr auf das neue Teilbauwerk gelegt und die alte Liedbachtalbrücke abgebrochen. Danach erfolgt der Neubau des westlichen Brückenbauwerks für den Verkehr in Richtung Köln an der Stelle der alten Brücke. Wenn dieses steht, wird das östliche Teilbauwerk mit der Richtungsfahrbahn Bremen quer auf seine endgültigen Pfeiler direkt neben das westliche Teilbauwerk geschoben.

Die Autobahn Westfalen investiert in die neue Liedbachtalbrücke nach aktuellem Planungsstand ca. 79 Mio. Euro.

 


Zeitplan

Baubeginn der neuen Liedbachtalbrücke ist voraussichtlich im vierten Quartal 2021. Es wird mit einer Bauzeit von etwa sechs Jahren gerechnet.


Bauphasen

Phase 1: Neues Teilbauwerk Ost

Hierbei wird zunächst das erste von zwei neuen Teilbauwerken (B, die neue Fahrtrichtung Bremen inkl. Abfahrt zur A44 Richtung Kassel) direkt östlich neben der vorhandenen Brücke auf provisorischen Unterbauten errichtet. Der Verkehr läuft in dieser Zeit noch komplett und uneingeschränkt über beide Teilbauwerke der alten Liedbachtalbrücke.

 

 

Phase 2: Abbruch der alten Liedbachtalbrücke und neues Teilbauwerk West

Anschließend wird fast der gesamte Verkehr auf das neue Brückenteilbauwerk gelegt und die Teilbauwerke 1) bis 3) der alten Liedbachtalbrücke abgebrochen. Nur das ganz östliche Teilbauwerk der alten Brücke bleibt zunächst bestehen und nimmt kurzzeitig die Auffahrt von der B1/A44 in Fahrtrichtung Köln auf.

 

Anschließend erfolgt an der Stelle der beiden östlichen alten Teilbauwerke der Neubau des westlichen Brückenbauwerks A) für die Fahrtrichtung Köln.

 

 

Phase 3: Abbruch des letzten alten Teilbauwerks und neue Unterbauten

Wenn beide neuen Teilbauwerke der neuen Liedbachtalbrücke stehen, wird der Verkehr so gelegt, wie er auch ursprünglich fließen soll: In drei Fahrspuren plus zwei Auffahrspuren in Fahrtrichtung Köln auf dem westlichen Bauwerk A) sowie drei Fahrspuren Richtung Bremen und zwei Abfahrspuren zur A44 Richtung Kassel auf dem östlichen Teilbauwerk B).

In diesem Zuge wird das letzte verbliebene Teilbauwerk 4) der alten Liedbachtalbrücke abgebrochen.

 

 

Neben das neue westliche Teilbauwerk werden anschließend die endgültigen Unterbauten für die Fahrtrichtung Bremen errichtet.

 

 

Phase 4: Querverschub des östlichen Teilbauwerks

Stehen die endgültigen Unterbauten, wird das zu Beginn errichtete östliche Teilbauwerk mit den drei Fahrspuren nach Bremen und den beiden Abfahrtsspuren auf die A44 Richtung Kassel quer auf die neuen Unterbauten verschoben und steht dann direkt neben dem westlichen Teilbauwerk.

 

 

Zuletzt werden die provisorischen Unterbauten des ersten neuen Brückenteils abgebrochen.

 


Historie

Die Liedbachtalbrücke war Teil des letzten Teilstücks der Ruhrtangente zwischen Hagen und Unna. Damit war die A1 zwischen Köln und dem Kamener Kreuz ohne Unterbrechung befahrbar. Die alte Liedbachtalbrücke wurde 1961 für den Verkehr freigegeben.

1984 wurden die Liedbachtalbrücke im Zuge des sechsspurigen Ausbaus der A1 um zwei schmale äußere Teilbauwerke erweitert. Diese beherbergen seitdem die Auf- und Abfahrten des Autobahnkreuzes Dortmund/Unna.

 


A 8 Aufstiegstrasse - Ersatzneubau der Brücke über die B 466 bei Mühlhausen

Die A 8-Brücke, Fahrtrichtung Ulm, über die B 466 bei Mühlhausen im Täle wird in den nächsten rund eineinhalb Jahren durch einen Neubau ersetzt. Die Baumaßnahme startete heute mit einem offiziellen Spatenstich. An der Veranstaltung nahmen Steffen Bilger, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, Elke Zimmer, Staatssekretärin im Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg, Anne Rethmann, Geschäftsführerin Finanzen der Autobahn GmbH des Bundes, und Christine Baur-Fewson, Direktorin der Autobahn GmbH Niederlassung Südwest, teil

A40: Freigabe nach Großbrand zwei Wochen früher

Bochum. Die Autobahn Westfalen gibt bereits am Mittwoch, 17. November, um 5 Uhr die A40 zwischen dem Kreuz Bochum-West und Bochum-Zentrum sowie die Anschlussstelle Bochum-Hamme wieder für den Verkehr frei – knapp zwei Wochen früher als ursprünglich geplant. Dies gab sie am 15.11. auf einer Pressekonferenz auf dem noch gesperrten Autobahn-Teilstück bekannt.

Feierliche Verkehrsfreigabe des Umbaus Autobahnkreuz Aachen - Für den zukünftigen Verkehr bestens gerüstet

Aachen (Die Autobahn GmbH). Einer der wesentlichen Kreuzungspunkte im europäischen Transitverkehr ist nach rund 12 Jahren Bauzeit für den Verkehr offiziell freigegeben worden. Mit insgesamt bis zu 17 Fahrstreifen soll das nun fertiggestellte Autobahnkreuz Aachen den reibungslosen Verkehrsfluss in der West-Ost Verbindung Niederlande-Köln (A 4) sowie der Nord-Süd-Trasse Düsseldorf-Belgien (A 44) sicherstellen. Zudem bildet die Verbindung Aachen Rothe Erde – AC-Europaplatz (A 544) im Kreuz einen weiteren Baustein desfünfarmigen Knotenpunktes.

Winterdienst in Nordbayern

Jedes Jahr spielt er eine besonders wichtige Rolle auf unseren Strecken: der Winterdienst. Für die Verkehrssicherheit der Verkehrsteilnehmer aber auch um stetig eine hohe Verfügbarkeit unseres Streckennetzes zu gewährleisten ist der Winterdienst einer der zentralen Aufgaben des Betriebsdienstes im Bereich der Autobahnen. Die zum Teil extremen Witterungsverhältnisse an einigen Autobahnabschnitten mit Höhenmetern von bis zu 670 Metern im Bereich der Niederlassung Nordbayern stellen dabei höchste Anforderungen an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Autobahnmeistereien.

Die Niederlassung Nordost ist bereit für die kommende Winterdienst-Saison

Die Niederlassung Nordost der Autobahn GmbH des Bundes ist gut auf die bevorstehende Winterdienstsaison 2021/2022 vorbereitet. Mit insgesamt 512 Winterdienstkräften, davon 25 befristet eingestellten Mitarbeitern in 20 Autobahnmeistereien in den Bundesländern Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern wird im Bedarfsfall alles dafür getan, dass die Befahrbarkeit der ca. 1.435 km Bundesautobahnen im Zuständigkeitsbereich auch bei Schnee und Eisglätte gewährleistet bleibt.

22 Autobahnmeistereien bereit für den Einsatz im Winterdienst

Die Mannschaft hat den Auftrag, auch bei schwierigen Wetterverhältnissen die Befahrbarkeit von rund 1550 Kilometern Autobahnen und rund 800 Kilometern Rampen zwischen Perl und Wattenheim, Saarbrücken und Prüm, Darmstadt und Reiskirchen, Heiligenroth und Schweich sowie zwischen Gelnhausen und Mendig zu gewährleisten.


Verkehrsmeldungen

Pressekontakt

Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung