Region: Südwest, …Status: In Umsetzung

Autobahn: A 8, …Ersatzneubau Überführung der B 466 bei Mühlhausen i.T.

Kleine Brücke – große Bedeutung
Im Zuge der A 8 in Fahrtrichtung Ulm überführt eine kleine Brücke die B 466 bei Mühlhausen im Täle. Trotz geringer Größe ist das 1939 errichtete Bauwerk als Teil der wichtigsten West-Ost-Fernverbindungsstraße im süddeutschen Raum ein bedeutendes Element der regionalen und überregionalen Infrastruktur – zumindest bis zur Fertigstellung des neuen Albaufstiegs. Die alte Brücke weist mittlerweile große Schäden auf und ihre Tragfähigkeit entspricht nicht den heutigen Anforderungen durch den Schwerlastverkehr. Seit dem 15. November 2021 werden im Rahmen einer Erhaltungsmaßnahme Bauarbeiten für einen Ersatzneubau durchgeführt.

Daten & Fakten

Durchschnittl. tägliche Verkehrsstärke (Stand 2015):

68.000 Kfz/h

davon Schwerlastverkehr (Stand 2015):

16% SV

Baujahr:

1939

Länge:

13,7 m

Breite:

10,7 m

Bauzeit

1,5 Jahre

Kosten:

6,9 Mio. €


Projektbeschreibung

Ein Neubau heißt hier: Bau von zwei Brücken

Auf der starkfrequentierten, enggeführten Albaufstiegstrasse muss der Ersatzneubau unter laufendem Verkehr erfolgen. Für die Errichtung der neuen Brücke können weder dauerhafte Umleitungen noch Sperrungen eingerichtet werden. Daher entsteht im ersten Schritt zunächst eine behelfsmäßige Stahlbrücke parallel zu der zu ersetzenden Brücke. Sie wird mit einer zeitweiligen Fahrbahn an die A 8 angebunden und nimmt zweistreifig den kompletten Verkehr der Autobahn in Fahrtrichtung Ulm auf. Die Arbeiten für diese temporäre Lösung werden rund ein halbes Jahr dauern. Erst danach kann das alte Bauwerk abgebrochen und der eigentliche Neubau begonnen werden. Das heißt, dass für diese Erhaltungsmaßnahme die Arbeiten doppelt erfolgen: zwei Brückenplanungen und zwei Brückenerrichtungen. Nach der Fertigstellung der Ersatzbrücke wird die provisorische Fahrbahn, inklusive Behelfsbrücke, wieder vollständig rückgebaut und das Gelände renaturiert.



Ersatzneubau: Fertigteilkonstruktion verkürzt Bauzeit

Die neue Brücke ist als Stahlverbundkonstruktion geplant. Bei dieser Konstruktion werden sowohl Bauteile aus Stahl, als auch aus Beton eingesetzt. Um die Bauzeit zu verkürzen, werden zahlreiche Fertigteilkonstruktionen verbaut, die an einem anderen Ort vorgefertigt und dann mit einem Kran eingehoben werden. Der Bau des neuen Bauwerks dauert voraussichtlich zehn Monate.



Hintergrund

Bei einer turnusmäßigen Bauwerksprüfung im Jahre 2015 wurden große Schäden an der 1939 erbauten Brücke über die B 466 festgestellt. Da sie die Tragfähigkeit sowie die Standsicherheit beeinträchtigen und damit die Verkehrssicherheit gefährden, wurden Erhaltungsmaßnahmen erforderlich. Gleichzeitig entsprach die niedrige Durchfahrtshöhe auf der B 466 auch nicht mehr den heutigen Erfordernissen.

Eine Ertüchtigung des alten Bauwerks – d. h. in diesem Fall, die Herstellung der erforderlichen Tragfähigkeit – war konstruktionsbedingt nicht möglich, weshalb im Rahmen des Erhaltungsprogramms ein Neubau beschlossen wurde, der die alte Brücke ersetzt.


Schäden an der alten Brücke (ausgewählte Beispiele)

Risse mit Aussinterung unten an der Fahrbahnplatte (Untersicht)

Unter der Brücke sind einige Risse gut sichtbar. Die Flecken (Aussinterung) entstehen, da Wasser durch den Beton sickert und lösliche Bestandteile aufnimmt. Sie bleiben bei Verdunstung an der Oberfläche zurück.


Niedrige Durchfahrtshöhe und freiliegende Stahleinlage (Bewehrung)

Die rot-weiße Markierung warnt vor der geringen Durchfahrtshöhe der Brücke, die nicht mehr den heutigen Erfordernissen entspricht. Genau wie viele andere Brücken ist auch die über die B 466 aus Stahlbeton gebaut. Hier sieht man außerdem freiliegenden Stahl, die sogenannte Bewehrung. Durch die Einwirkung von Luft und Feuchtigkeit besteht hier Rostgefahr.


Riss am Brückengesims

Auf dem Bild ist der durchgängige Riss am Brückengesims gut zu sehen.


A 8 Aufstiegstrasse - Ersatzneubau der Brücke über die B 466 bei Mühlhausen

Die A 8-Brücke, Fahrtrichtung Ulm, über die B 466 bei Mühlhausen im Täle wird in den nächsten rund eineinhalb Jahren durch einen Neubau ersetzt. Die Baumaßnahme startete heute mit einem offiziellen Spatenstich. An der Veranstaltung nahmen Steffen Bilger, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, Elke Zimmer, Staatssekretärin im Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg, Anne Rethmann, Geschäftsführerin Finanzen der Autobahn GmbH des Bundes, und Christine Baur-Fewson, Direktorin der Autobahn GmbH Niederlassung Südwest, teil


Verkehrsmeldungen

Aktuell liegen keine Verkehrsmeldungen für dieses Projekt vor.



Bau- und Verkehrsphasen


Bauphase 1 (November 2021 – ca. Ende April 2022)

  • Vorbereitenden Maßnahmen
  • Verlegung der Baustraße der Deutschen Bahn, die derzeit die Neubaustrecke Wendlingen-Ulm baut, um das nötige Baufeld zu erhalten
  • Herstellung der Behelfsbrücke
  • Bau der Behelfstrasse als Anschluss an die A 8

 

 


Bauphase 2 (ab ca. Mai 2022)

  • Verkehrsumlegung auf Behelfstrasse
  • Herstellung der Zufahrten zur A 8 für Baustellenverkehr
  • Herstellung des Ersatzneubaus
  • Erneuerung der Anschlussbereiche Autobahn/Ersatzneubau

Bauphase 3

  • Herstellen der Asphaltfahrbahndecken
  • Markierungsarbeiten
  • Schutzplankenkonstruktionen
  • Verkehrsumlegung auf die ursprüngliche Trasse und den Ersatzneubau
  • Rückbau und Rekultivierung der Behelfstrasse
  • Rückbau und Rekultivierung der übrigen in Anspruch genommenen Flächen
  • Oberbodenarbeiten, Ansaatarbeiten

Landschaftsplanung bei Erhaltungsmaßnahmen

Bei Erhaltungsmaßnahmen, die einen Ersatzneubau erfordern, sind auch naturschutzrechtliche Untersuchungen und landschaftsplanerische Maßnahmen notwendig, da für die Behelfsbrücke zusätzliche Flächen während der Bauzeit in Anspruch genommen werden müssen. Im Vordergrund steht dabei zunächst stets die mögliche Vermeidung von Eingriffen in Natur und Landschaft, erst dann der naturschutzrechtliche Ausgleich. Die Eingriffs- und Ausgleichsregelungen werden nach §15 Bundesnaturschutzgesetz vorgeschrieben.


Schutz des Bodens

Um eine bodenschonende Bauausführung zu gewährleisten, wird ein Bodenmanagementkonzept erstellt sowie eine bodenkundliche Baubegleitung durchgeführt.Dafür wird der Oberboden im Baustellenbereich abgetragen, möglichst ortsnah zwischengelagert und nach Beendigung der Maßnahme fachgerecht wieder aufgetragen und angesät.


Artenschutz:

  • Untersuchung auf geschützte Tierarten wegen Hinweis auf hier lebende Haselmäuse, der sich aber nicht bestätigt hat.
  • Aufhängen von Nisthöhlen für den Feldsperling
  • Schutz des Streuobst-Bestands
  • Schutzmaßnahmen für den östlichen Nebenfluss des Neckars, die Fils, sowie hier wachsende Feldgehölze. Sie leisten einen wichtigen ökologischen Beitrag für die Fauna zum Schutz vor Bodenerosion, da sie den Wasserhaushalt regulieren und damit den Oberflächenabfluss vermindern.


Kleine Brücke – große Bedeutung

Trotz geringer Größe ist das 1939 errichtete Bauwerk als Teil der wichtigsten West-Ost-Fernverbindungsstraße im süddeutschen Raum ein bedeutendes Element der regionalen und überregionalen Infrastruktur – zumindest bis zur Fertigstellung des neuen Albaufstiegs.


Unter Starbeleuchtung: Einhub Behelfsbrücke über Nacht

In der Nacht vom 8. auf den 9. April 2022, von ca. 20.00 Uhr abends bis ca. 10:00 Uhr morgens, wurde die Behelfsbrücke eingesetzt. Ein Mobilkran hob bei Vollsperrung der B 466 unter tagheller Beleuchtung ab Mitternacht nacheinander vier vorgefertigte Stahlbauteile in die bereits fertiggestellte Brückenkonstruktion, die Widerlager, ein. Dort wurden sie angeschweißt und mit entsprechenden Querverbindungen fest montiert. Mit Aufbau des Mobilkrans dauerte die Maßnahme insgesamt ca. 14 Stunden. Dann stand die behelfsmäßige ca. 27 m lange Stahlbrücke mit zwei Fahrstreifen.


Abbruch des alten Brückenbauwerks

Der Abbruch des 1939 errichteten Brückenbauwerks konnte planmäßig in der Nacht vom 30. April auf den 01. Mai 2022 erfolgen.


Die Abbrucharbeiten begannen am 30. April 2022 gegen 20.00 Uhr abends.



Am 1. Mai 2022 in den frühen Morgenstunden wurden die Arbeiten abgeschlossen. Gegen 10.00 Uhr konnte der Verkehr auf der B 466 wieder fließen.

Pressekontakt

Petra Hentschel

Pressesprecherin der NL Südwest

Die Autobahn GmbH des Bundes Niederlassung Südwest
Augsburger Straße 748
70329 Stuttgart