A 30/A 33: Autobahn Westfalen nimmt Vermessungsarbeiten vor

Die Autobahn Westfalen lässt ab sofort bis Ende April im Bereich der Stadt Osnabrück örtliche Vermessungsarbeiten vornehmen.

 Platzhalter

A 30/A 33: Autobahn Westfalen nimmt Vermessungsarbeiten vor

Osnabrück.  Die Autobahn Westfalen lässt ab sofort bis Ende April im Bereich der Stadt Osnabrück örtliche Vermessungsarbeiten für Planungszwecke der A 30/A 33 für den sechsspurigen Ausbau zwischen den Autobahnkreuzen Lotte und Osnabrück-Süd sowie Ausbau des Autobahnkreuzes Osnabrück-Süd vornehmen. Betroffen ist an der A 30 der Bereich „Am Heidesee“ bis „Holsten-Mündrüper-Straße“. An der A 33 nimmt die Autobahn Westfalen die Vermessungen im Bereich „Gretescher Weg“ bis „Zur Waldesruh“ vor. 

Um diese Arbeiten durchführen zu können, ist das Betreten einiger privater Grundstücke notwendig, da nicht alle Bereiche von öffentlichen Grundstücken aus vermessen werden können. Aus diesem Grund bittet die Autobahn Westfalen die betroffenen Anlieger, den beiden beauftragten Ingenieurbüros Eberhard und Linz Zugang zu ihren Grundstücken zu gewähren. Die Mitarbeiter können sich ausweisen und die Arbeiten finden unter Einhaltung der aktuellen Corona-Regeln statt. 

Bei den Vermessungen handelt es sich in erster Linie um topografische Aufnahmen der Entwässerungseinrichtungen im Randbereich der Autobahnführung und der kreuzenden Straßen und Wirtschaftswege sowie um Aufnahmen der Fahrbahn an den Auf- und Abfahrten.

Für Rückfragen zu den Vermessungsarbeiten steht die Autobahn Westfalen telefonisch unter 0541/939397-20 oder per E-Mail an Slavko.Korosa@autobahn.de zur Verfügung.