A 6 - Arbeiten auf der Autobahn in Fahrtrichtung Heilbronn

Streckenabschnitt zwischen Kreuz Mannheim und Anschlussstelle Schwetzingen Nord/Brühl wird saniert

 Platzhalter

Heute beginnt auf der A 6 zwischen dem Autobahnkreuz Mannheim und der Anschlussstelle Schwetzingen Nord/Brühl die Sanierung der Fahrbahn in Fahrtrichtung Heilbronn. Die Baumaßnahme umfasst einen rund vier Kilometer langen Streckenabschnitt und schließt die Sanierung eines kleineren Brückenbauwerks auf Höhe des Rheinauer Sees ein. Ziel ist es, die am Ende ihrer Nutzungsdauer angekommene alte Betonfahrbahn von Grund auf zu erneuern, neue Fahrzeugrückhaltesysteme zu installieren und die Sicherheit auf der Strecke zu verbessern. Sperrungen sind nicht vorgesehen; aufgrund der baustellenbedingten Verkehrsführung ist jedoch mit tageszeitabhängigen Verkehrsbeeinträchtigungen zu rechnen. Die Bauarbeiten werden voraussichtlich Mitte Dezember 2021 abgeschlossen. Die Fahrbahn in Richtung Mannheim wurde 2012/2013 saniert und ist daher nicht Teil des Projekts.

Bevor die Arbeiten auf der Fahrbahn in Richtung Heilbronn beginnen können, muss der dortige Verkehr auf die Gegenfahrbahn umgelegt werden. Dafür wird im Norden am Mannheimer Rangierbahnhof eine sogenannte Mittelstreifenüberfahrt eingerichtet. Im Süden kann eine Mittelstreifenüberfahrt genutzt werden, die im Zuge der im Juli abgeschlossenen Sanierung der Brücke über die Bahnstrecke Mannheim-Karlsruhe (Schwetzingen-Hirschacker) eingerichtet und nur temporär geschlossen worden war.

Die Arbeiten zur Einrichtung der Verkehrsführung beginnen am heutigen Mittwoch und dauern rund drei Wochen an. Um Beeinträchtigungen für den Verkehr möglichst gering zu halten, finden sie in den Nachtstunden statt (zwischen 20:00 und 05:00 Uhr). Voraussichtlich ab dem 6. September 2021 stehen dann auf der Fahrbahn in Richtung Mannheim je Fahrtrichtung zwei Fahrstreifen verengt zur Verfügung (4+0-Verkehrsführung).

Im Zuge der Erneuerung der Fahrbahndecke soll auf dem Mittelstreifen die jetzige passive Schutzeinrichtung aus Stahl (Schutzplanken) durch eine Betonschutzwand ersetzt werden. Rechts der Fahrbahn wird eine neue Schutzeinrichtung aus Stahl installiert. Beide Maßnahmen dienen der Verbesserung der Sicherheit für die Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer.

Zum Projekt gehört zudem die Sanierung einer im Jahr 1968 erbauten Brücke über einen Wirtschaftsweg östlich von Mannheim-Rheinau auf Höhe des Rheinauer Sees. Sie umfasst etwa die Beseitigung von Schäden am Betonüberbau und die Erneuerung des Asphaltbelags. Bauoberleitung und Bauüberwachung für das Gesamtprojekt liegen bei der Außenstelle Heidelberg der Autobahn GmbH Niederlassung Südwest.

 

Zusatzinformationen

Seit dem 1. Januar 2021 ist die Autobahn GmbH des Bundes verantwortlich für Planung, Bau, Betrieb, Erhaltung, Finanzierung und vermögensmäßige Verwaltung der Autobahnen in Deutschland. Die Zentrale der Autobahn GmbH des Bundes hat ihren Sitz in Berlin. Eine ihrer insgesamt zehn regionalen Niederlassungen befindet sich in Stuttgart.

Mit rund 1000 Beschäftigten ist die Niederlassung Südwest verantwortlich für ca. 1050 Kilometer Autobahnen in Baden-Württemberg sowie in Teilen von Hessen und Rheinland-Pfalz. Die zur Niederlassung gehörende Außenstelle Heidelberg ist verantwortlich für 200 km Autobahnstrecke und über 800 Ingenieurbauwerke in der Metropolregion Rhein-Neckar, davon mehr als 450 Brücken.

Pressekontakt:

Autobahn GmbH Niederlassung Südwest

Pressesprecherin Petra Hentschel

Mail: presse.suedwest@autobahn.de