A 650: Aufstellung von Reptilienschutzzäunen erfordert einspurigen Verkehr zwischen Ludwigshafen und Maxdorf

Auf der A 650 zwischen dem Autobahnkreuz Ludwigshafen und der Anschlussstelle Maxdorf beginnt voraussichtlich Ende April 2022 die Sanierung der Fahrbahn nach Bad Dürkheim. Vorbereitend auf diese Baumaßnahme sollen am Freitag, 8.4.2022, sowie am Montag und Dienstag der folgenden Woche Reptilienschutzzäune aufgestellt werden. Dafür muss der rechte Fahrstreifen an den genannten Tagen jeweils von 8 bis 16 Uhr abschnittsweise gesperrt werden. Der Verkehr wird einspurig an der Wanderbaustelle vorbeigeführt.

A 650: Aufstellung von Reptilienschutzzäunen erfordert einspurigen Verkehr zwischen Ludwigshafen und Maxdorf Platzhalter

7.4.2022

Vorbereitungen für Sanierung der Fahrbahn nach Bad Dürkheim

A 650: Aufstellung von Reptilienschutzzäunen erfordert einspurigen Verkehr zwischen Ludwigshafen und Maxdorf

Auf der A 650 zwischen dem Autobahnkreuz Ludwigshafen und der Anschlussstelle Maxdorf beginnt voraussichtlich Ende April 2022 die Sanierung der Fahrbahn nach Bad Dürkheim. Vorbereitend auf diese Baumaßnahme sollen am Freitag, 8.4.2022, sowie am Montag und Dienstag der folgenden Woche Reptilienschutzzäune aufgestellt werden. Dafür muss der rechte Fahrstreifen an den genannten Tagen jeweils von 8 bis 16 Uhr abschnittsweise gesperrt werden. Der Verkehr wird einspurig an der Wanderbaustelle vorbeigeführt.

Neuer Lebensraum für Zauneidechsen

Die Reptilienschutzzähne werden vor allem mit Blick auf die Zauneidechse aufgestellt, die gemäß Bundesnaturschutzgesetz zu den streng geschützten Arten gehört. Die Tiere siedeln gerne an Bahndämmen oder Straßenböschungen, wo sie genügend Verstecke und Sonnenplätze finden. Die Schutzzäune sollen zunächst verhindern, dass sie ins Baufeld laufen und dort zu Schaden kommen. An der A 650 reicht der Schutzgedanke jedoch noch weiter: Die Zauneidechse soll einen neuen, artgerechten und sicheren Lebensraum bekommen.

Dafür wurde schon 2021 ein stillgelegter Autobahnparkplatz westlich der Anschlussstelle Maxdorf entsiegelt. Hier sollen nun sogenannte Eidechsenpyramiden gebaut werden – Habitate, die den Tieren natürlichen Unterschlupf, Schutz vor Räubern und Sonnenplätze bieten. Entlang der Reptilienschutzzäune werden Fangeimer eingegraben und täglich kontrolliert. Gefangene Tiere werden auf dem ehemaligen Parkplatz ausgesetzt, der nach und nach weitere ökologische Aufwertung erfahren soll, und siedeln sich dauerhaft dort an.

Planung, Bauoberleitung und Bauüberwachung für die anstehende Sanierung der A 650 zwischen Ludwigshafen und Maxdorf ebenso wie die Umweltbaubegleitung liegen bei der Außenstelle Heidelberg der Autobahn GmbH Niederlassung Südwest. Über Beginn und Umfang der Fahrbahnarbeiten sowie die dafür vorgesehene Verkehrsführung wird diese gesondert informieren. Die Sanierungsmaßnahme wird voraussichtlich Mitte Oktober 2022 abgeschlossen.

 

Pressekontakt:

Autobahn GmbH Niederlassung Südwest
Pressesprecherin: Petra Hentschel

Mail: presse.suedwest[at]autobahn[dot]de