A1/ A21 – Errichtung eines Ersatzneubaus über die A1 im Autobahnkreuz Bargteheide (27)

Brückenneubau am AK Bargteheide. Errichtung einer Behelfsbrücke während der Bauzeit. Mehrere Voll- und Teilsperrungen zum Auflegen der Behelfsbrücke Anfang September sowie zum Abbruch der alten Brücke Ende September. Fertigstellung Ersatzbauwerk Ende 2025.

A1/ A21 – Errichtung eines Ersatzneubaus über die A1 im Autobahnkreuz Bargteheide (27) Platzhalter

Das Brückenbauwerk im Zuge der A21/ B404 über die A1 im Autobahnkreuz Bargteheide (27) muss erneuert werden.

Das im Jahre 1966 errichtete Kreuzungsbauwerk ist den aktuellen und künftigen Verkehrsanforderungen nicht mehr gewachsen und muss daher ersetzt werden. 

Am 6. Mai 2024 beginnen die vorbereitenden Maßnahmen zur Errichtung einer Behelfsbrücke, die in Teilen auf einem eigens dafür errichteten Straßendamm geführt wird.

Hierfür ist es erforderlich, dass ab dem 29.4. das Baufeld auf der A1 in Fahrtrichtung Norden / Lübeck eingerichtet wird. Es muss der linke Fahrstreifen eingezogen werden. Für den Verkehr stehen weiterhin 2 Fahrstreifen Richtung Norden zur Verfügung. Auch mit einer verkürzten Ausfahrt ist zu rechnen.

Diese Brücke soll im September während einer 57-Stunden Teil- und Vollsperrung der A1 und A21 aufgelegt werden. Nach Fertigstellung der Behelfsbrücke wird das alte Brückenbauwerk Ende September im Rahmen einer weiteren 57-Stunden-Vollsperrung abgebrochen.

Die konkreten Termine werden rechtzeitig kommuniziert.

Das neue Bauwerk wird als ein 2-Feld- Überführungsbauwerk in einer Stahlverbundbauweise an gleicher Stelle wie der vorherige Bau errichtet. Die Bauarbeiten sollen Ende 2025 zum Abschluss kommen.

Während der gesamten Maßnahme stehen den Verkehrsteilnehmenden alle Fahrbeziehungen zur Verfügung. Es wird geben, den Bereich mit erhöhter Aufmerksamkeit und unter Einhaltung der Geschwindigkeitsbegrenzungen zu durchfahren.

Hinweis für GST: Besuchen Sie uns auf unserer Internetseite www.autobahn.de/nord unter GST. Dort erhalten Sie tagesaktuell Baustellenübersichten und die Durchfahrtsbreiten.

Pressekontakt:
Susann Sommerburg
Die Autobahn GmbH des Bundes
Niederlassung Nord - Außenstelle Lübeck