A1 – Erneuerung zwischen Eppelborn und Illingen

In der Zeit vom 1. September bis voraussichtlich Mitte November 2023 wird die Niederlassung West der Autobahn GmbH des Bundes auf der A1 zwischen den Anschlussstellen (AS) Eppelborn (141) und Illingen (142) Erhaltungsarbeiten ausführen. Geplant ist die Fahrbahnerneuerung der Anschlussstelle Illingen und nacheinander beider Richtungsfahrbahnen der Autobahn auf einer Länge von rund 1.600 Metern.

A1 – Erneuerung zwischen Eppelborn und Illingen Platzhalter

Zu Beginn der Maßnahme wird in der Nacht vom 1. auf den 2. September 2023 eine transportable Schutzwand aufgestellt. Der Aufbau erfordert eine Vollsperrung der Richtungsfahrbahn Trier. Die Umleitung führt den Verkehr ab AS Illingen auf der L141 und der L112 über Wustweiler und Dirmingen zur AS Eppelborn.

Bis zum 8. September 2023 werden die beiden Mittelstreifenüberfahrten geöffnet und die  gegenläufige Verkehrsführung auf der Richtungsfahrbahn Trier eingerichtet. In dieser Zeit steht auf der A1 in beiden Fahrtrichtungen jeweils ein Fahrstreifen zur Verfügung.

Am Montag, den 11. September 2023, beginnt die Erneuerung der Richtungsfahrbahn Saarbrücken. Der Verkehr wird auf der Richtungsfahrbahn Trier in beiden Richtungen einstreifig am Baufeld vorbei geführt. In dieser Bauphase muss die Anschlussstelle (AS) Illingen an der Richtungsfahrbahn Saarbrücken voll gesperrt werden. Der Verkehr auf der Autobahn in Richtung Illingen wird via U99 über das benachbarte Autobahnkreuz Saarbrücken umgeleitet. Der Verkehr auf der L141 in Richtung Saarbrücken wird via U77 auf der A1 über die benachbarte AS Eppelborn umgeleitet. Auf der L141 wird im Bereich der Anschlussstelle einstreifig mit Hilfe einer Baustellenampel am Baufeld vorbeigeführt.

Anfang Oktober wird die Verkehrssicherung zur Erneuerung der Richtungsfahrbahn Trier umgestellt. Dazu folgt eine separate Meldung.

Die genannten Termine stehen unter dem Vorbehalt geeigneter Witterung.

Die Niederlassung West rechnet mit geringfügigen Verkehrsstörungen. Den Verkehrsteilnehmern wird dennoch empfohlen, auf die Verkehrsmeldungen im Rundfunk zu achten, etwaige Störungen bei der Routenplanung zu berücksichtigen und angemessene Fahrzeit für die Umleitungsstrecke einzuplanen.

Die Autobahn GmbH bittet die Verkehrsteilnehmer um vorsichtige Fahrweise im Bereich der Baustelle und auf der Umleitungsstrecke sowie um Verständnis für die aufgrund der notwendigen Arbeiten unvermeidbaren Verkehrsbeeinträchtigungen.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Klaus Kosok

Stabsstelle Kommunikation
Die Autobahn GmbH des Bundes
Niederlassung West

presse.west[at]autobahn[dot]de