A 1 : Sondierungsbohrungen auf dem Rastplatz Stillhorn Ost und West für den geplanten Neubau der A 26 Ost -Hafenpassage ab dem 25.1. bis zum 19.2.2021, jeweils zwischen 7:00 Uhr und 18:00 Uhr

Auf der T&R Stillhorn West werden von 25.1. bis zum 3.2.2021 einzelne PKW-und LKW-Parkplätze gesperrt | Auf der T&R Stillhorn Ost werden vom 1.2. bis zum 19.2.2021 einzelne PKW-und LKW-Parkplätze gesperrt

 Platzhalter

Die DEGES führt auf dem A 1 Rastplatz Stillhorn Ost und West vom 25.1.2021 bis zum 19.2.2021 Sondierungsbohrungen für den geplanten Neubau der A 26 Ost durch. Die Arbeiten werden auf den Anlagen der Tank&Raststätte (T&R) Stillhorn Ost und West durchgeführt. Für die Arbeiten müssen PKW-und LKW-Parkplätze von Beginn des Zeitraums 7:00 Uhr bis Ende des Zeitraums 18:00 Uhr gesperrt werden. Um den LKW-Fahrern die nächtlichen Ruhe- und Standzeiten zu ermöglichen, finden die Arbeiten tagsüber statt. Um die Eingriffe so gering wie möglich zu halten, erfolgendie Erkundungen nacheinander.


Im Einzelnen werden gesperrt:

  • T&R Stillhorn West (A 1 Fahrtrichtung Bremen) vom 25.1.2021 bis 29.1.2021: 2 LKW-Plätze vom 27.1.2021 bis 3.2.2021:2 LKW-Plätze
  • T&R Stillhorn Ost (A 1 Fahrtrichtung Lübeck) vom 1.2.2021 bis 5.2.2021: 3LKW-Plätze vom 5.2.2021 bis 12.2.2021:8 PKW-Plätze vom 10.2.2021 bis 19.2.2021: 2 LKW-Plätze

Die Sondierungsbohrungen geben Aufschluss über die Bodenverhältnisse im geplanten Bereich der geplanten Trasse der A 26 Ost. Mit den Erkenntnissen der Sondierungen kann die weiterführende Planung konkretisiert werden.

Hintergrund:

Die Verlängerung der A 26 von Stade in Richtung Osten dient dem Netzlückenschluss zwischen der A 7 im Westen und der A 1 im Osten. Die neue Autobahn soll als leistungsfähige West-Ost-Straßenverbindung hergestellt werden und weiträumige Hafenverkehre bündeln. Neben der überregionalen Funktion im Autobahnnetz soll die A 26 zudem die Erreichbarkeit des Hamburger Hafens verbessern und innerstädtische Quartiere von Verkehr und damit Lärm- und Schadstoffemissionen entlasten. Dies gilt insbesondere für die unfallträchtige und stark überlastete B 73. Der bei weitem überwiegende Teil der Trasse der Hafenpassage wird durch das Hafengebiet geführt. Die angrenzenden Wohn-gebiete Kirchdorf und Stillhorn, an denen die Trasse im östlichen Teil der Hafen-passage vorbeiführen wird, werden durch umfangreiche Lärmschutzmaßnahmen wie den 1,5 Kilometer langen Lärmschutztunnel, ein 950 m langes Galeriebauwerkan der A 1 sowie weitere Lärmschutzwände geschützt.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Christian Merl
Kommunikation Die Autobahn GmbH des Bundes Niederlassung Nord
Kommunikation und Projektkoordination DEGES Projekte P3
Mobil: 0162 –2473840
Telefon: 040182104114
presse.nord[at]autobahn[dot]de
merl[at]deges[dot]de
www.deges.de
www.autobahn.de/nord