A1: Ersatzneubau Schwelmetalbrücke: Verkehrseinschränkungen von 3. bis 24. Januar

im Zusammenhang mit dem Ersatzneubau der Schwelmetalbrücke gibt es Verkehrseinschränkungen.

A1: Ersatzneubau Schwelmetalbrücke: Verkehrseinschränkungen von 3. bis 24. Januar Platzhalter

Von Montag, 3. Januar, 21 Uhr, bis Dienstag, 4. Januar, 5 Uhr, wird die A1 in Fahrtrichtung Köln zwischen den Anschlussstellen Wuppertal-Langerfeld und Wuppertal-Ronsdorf gesperrt. Grund für die Vollsperrung in Fahrtrichtung Köln ist die Einrichtung der temporären Verkehrsführung.Die Umleitungsstrecke wird frühzeitig eingerichtet und führt die Verkehrsteilnehmer über die Bedarfsumleitung U50.

Von Dienstag, 4. Januar, bis voraussichtlich Montag, 24. Januar, wird an der Anschlussstelle Wuppertal-Langerfeld im Zuge der A 1, Fahrtrichtung Köln, die Auffahrt für drei Wochen gesperrt. Die Sperrung der Auffahrt wird notwendig, um die Verschubbahn auf den Brücken-Teilbauwerken 3 und 4 für das Schutzgerüst über der Bahnstrecke zu errichten. Die Umleitungsstrecke (Rote-Punkt-Umleitung) verläuft über die Jesinghauser Straße, Kohlenstraße, Nächsterbrecker Straße, Wittener Straße sowie Lindenhauser Straße.

Innerhalb dieses Zeitraums wird von Samstag, 15. Januar, 17 Uhr, bis Montag, 17. Januar, 7 Uhr, die A1 in Höhe der Brückenbaustelle Schwelmetalbrücke in beiden Fahrtrichtungen auf einen Fahrstreifen eingeengt. Grund ist die Montage der Verschubbahn.

Weiter Informationen finden Sie unter: www.deges.de/schwelmetal

Über das Projekt

Die Schwelmetalbrücke im Zuge der A1 befahren täglich bis zu 100.000 Fahrzeuge. Die beiden inneren Teilbauwerke der Brücke, in den Jahren 1959 -1960 errichtet, sind aufgrund der jahrzehntelangen Belastung und der starken Beanspruchung, insbesondere durch den erhöhten Schwerlastverkehr, nicht mehr ausreichend tragfähig. Um die Standsicherheit der Brücke für den Autobahnverkehr langfristig zu sichern, ist ein Ersatzneubau der inneren Teilbauwerke dringend erforderlich.

Die DEGES ist eine Projektmanagementgesellschaft von Bund und Ländern. Sie verantwortet die Planung und die Baudurchführung für den Neubau und die Erweiterung von Autobahnen und Bundesstraßen. Autobahnprojekte setzt die DEGES im Auftrag der Autobahn GmbH des Bundes um, Bundesstraßenprojekte im Auftrag der Bundesländer.

Kontakt: Deges; Simone Döll, 0211/913491-44; doell[at]deges[dot]de