A23 Fahrtrichtungssperrungen zwischen den Anschlussstellen Elmshorn (14) und Tornesch (15) zur Instandsetzung der Fahrbahndeckschichten

• In Richtung Hamburg vom 13.10., 20:30 Uhr bis 16.10., 5 Uhr
• In Richtung Heide vom 20.10., 20:30 Uhr bis 23.10., 5 Uhr

A23 Fahrtrichtungssperrungen zwischen den Anschlussstellen Elmshorn (14) und Tornesch (15) zur Instandsetzung der Fahrbahndeckschichten Platzhalter

Für die Instandsetzung der Fahrbahnen zwischen Elmshorn und Tornesch wird ein DSH-V Verfahren angewendet, bei dem dünne Asphaltschichten im Heißeinbau auf einer Versiegelung, hier die vorhandene Fahrbahn, aufgebracht werden. Mit dieser Technik werden die einzelnen Schichten mit der alten Fahrbahn besonders gut verbunden und ein dauerhaft griffige und lärmarme Fahrbahndecke hergestellt. Mit dieser Bauweise, leistet die Autobahn GmbH einen Beitrag zur Nachhaltigkeit, da erheblich weniger Mengen verbaut werden müssen, die Einbauzeit kürzer und die Kosten geringer sind. Diese Methode ist jedoch, nur unter gewissen Voraussetzungen erfolgreich umsetzbar. So muss eine funktionsfähige Unterlage gegeben und das Schadensausmaß der bestehenden Decke nicht übermäßig ausgeprägt sein.

 

Die Arbeiten können nur unter Sperrung der jeweiligen Fahrtrichtung ausgeführt werden und erfolgen an folgenden zwei Wochenenden.

 

Die Rifa Hamburg wird vom 13.10., 20:30 Uhr bis 16.10.; 5:00 Uhr zwischen den AS Elmshorn (14) und der AS Tornesch (15) gesperrt. Der Verkehr wird an der AS Elmshorn (14) abgeleitet. Nutzer:innen folgen der U126, über die L110 und K21

Großräumig kann die Sperrung ab der AS Itzehoe-Mitte (19), B206 und A7 umfahren werden.

 

Die Rifa Heide wird vom 20.10.; 20:30 Uhr bis 23.10.; 5:00 Uhr zwischen den AS Tornesch (15) und der AS Elmshorn (14) gesperrt. Nutzer:innen folgen der U125 , über die L110 und K21.

Großräumig kann die Sperrung ab dem Ad HH-Nordwest (25), A7, AS Bad Bramstedt (17) bis zur A23 AS Itzehoe-Mitte (19).

 

Die Arbeiten können nur bei trockener Witterung erfolgen und können sich daher verschieben.

 

Hintergrund:

 

Die Fahrbahndecke weist in diesem Abschnitt unterschiedliche Mängel auf. Insbesondere sind Defizite bei der Griffigkeit sowie Ausmagerungen, Netzrisse und Spurrinnen vorhanden. In Verbindung mit den Baumaßnahmen in den Folgeabschnitten wären Instandsetzungsarbeiten in den nächsten Jahren nur mit erheblichen Verkehrseinschränkungen möglich. Diese Maßnahme wird daher vorgezogen.

 

Pressekontakt:

Torben Wiencke
Kommunikation
Die Autobahn GmbH des Bundes
Niederlassung Nord

 

Tel.: +49 451 290287106

 

presse.nord[at]autobahn[dot]de

www.autobahn.de

(ehem. Twitter) Autobahn_Nord