A3: Nächste Phase im Brückenneubau in Köln-Rath/Heumar

Der Brückenneubau auf der A3 in Köln-Rath/Heumar startet Mitte April in die dritte Bauphase. Dann werden in Fahrtrichtung Oberhausen die inneren Teilbauwerke abgerissen und neugebaut. Zuvor müssen im Rahmen der derzeitigen Bauphase noch abschließende Arbeiten an der Fahrbahn durchgeführt werden.

 Platzhalter

Köln (Autobahn GmbH). Der Brückenneubau auf der A3 in Köln-Rath/Heumar startet Mitte April in die dritte Bauphase. Dann werden in Fahrtrichtung Oberhausen die inneren Teilbauwerke abgerissen und neugebaut. Zuvor müssen im Rahmen der derzeitigen Bauphase noch abschließende Arbeiten an der Fahrbahn durchgeführt werden. Angesichts der weiteren Tätigkeiten kommt es für die Verkehrsteilnehmer auf der A3 zu folgenden Einschränkungen:

- Von Dienstag (6.4.) bis Freitag (9.4.), jeweils von 9 bis 15 Uhr, stehen den Verkehrsteilnehmern auf der A3 in Fahrtrichtung Frankfurt zwischen dem Autobahndreieck Köln-Heumar und der Anschlussstelle Königsforst nur zwei von drei Fahrspuren zur Verfügung.

Ab Montag (12.4.) bis voraussichtlich Ende September sind auf der A3 in Fahrtrichtung Oberhausen zwischen der Anschlussstelle Königsforst und dem Autobahndreieck Köln-Heumar werktags jeweils zwischen 9 und 17 Uhr (freitags und vor Feiertagen bis 14 Uhr) nur zwei von drei Fahrspuren frei.

Hintergrund:

Die Autobahn GmbH Rheinland führt den Abbruch und den anschließenden Neubau von zwei A3-Brücken im Bereich Köln-Rath/Heumar durch. Die Unterführungen „Rather Schulstraße“ und „Eiler Straße“ liegen etwa 115 Meter voneinander entfernt. Im Jahr 1936 wurden die beiden heute rund 45 Meter breiten Bauwerke als Plattenbrücken errichtet. In den Jahren 1971/72 wurden die Brücken für den Ausbau der Autobahn auf sechs Fahrstreifen verbreitert. Im Jahr 1974 wurden sie mit Lärmschutzwänden nachgerüstet. Die beiden Bauwerke weisen identische Schäden auf, die sich lediglich in der Intensität unterscheiden. Aufgrund dieser Schäden werden die Brücken nun schrittweise abgerissen und neugebaut. Dabei werden die Ersatzneubauten in einer Maßnahme realisiert und teilweise parallel ausgeführt. Die Arbeiten begannen im ersten Quartal 2019 und werden voraussichtlich im Herbst 2022 abgeschlossen. Um auf der A3 während der gesamten Bauzeit möglichst sechs Fahrspuren aufrecht zu erhalten, erfolgen Abriss und Neubau in vier Bauphasen.

Sabrina Kieback

Leiterin Stabsstelle Kommunikation Außenstelle Köln

Telefon 0152 2180 6355

Die Autobahn GmbH des Bundes Niederlassung Rheinland
Außenstelle Köln
Deutz-Kalker-Str. 18-26
50679 Köln