A30: Einschränkungen bei Bruchmühlen in beiden Fahrtrichtungen wegen Brückenarbeiten

Die Autobahn Westfalen setzt auf der A30 an der Anschlussstelle Bruchmühlen Fahrbahnübergänge instand. Deshalb kommt es im Bereich der Anschlussstelle für rund fünf Wochen zu Einschränkungen.

A30: Einschränkungen bei Bruchmühlen in beiden Fahrtrichtungen wegen Brückenarbeiten Platzhalter

Bruchmühlen. Die Autobahn Westfalen setzt auf der A30 an der Anschlussstelle Bruchmühlen Fahrbahnübergänge instand. Deshalb steht im Bereich der Talbrücke Bruchmühlen zwischen Riemsloh und Bünde ab Montag (29.1.) für rund fünf Wochen (bis 5.3.) in beiden Fahrtrichtungen nur ein Fahrstreifen mit einer Breite von jeweils 3,5 Metern zur Verfügung. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt in Fahrtrichtung Amsterdam 40 km/h und in Fahrtrichtung Hannover 80 km/h. 

In der Anschlussstelle Bruchmühlen bleiben die Auffahrt in Fahrtrichtung Osnabrück sowie die Ausfahrt Richtung Hannover im gesamten Zeitraum gesperrt. Die Umleitungen führen über die Anschlussstelle Riemsloh (U49).

Auf der A30 war es aufgrund eines defekten Fahrbahnübergangs in Fahrtrichtung Amsterdam seit Mitte Oktober vergangenen Jahres zu Einschränkungen gekommen. Da Übergangskonstruktionen (Üko) nicht im Lager verfügbar sind, mussten diese zunächst passend zum Bauwerk hergestellt werden. Die Autobahn Westfalen hatte den beschädigten Fahrbahnübergang mit Metallplatten sichern lassen, um die Autobahn weiter unter Betrieb halten zu können.

Brücken verfügen je Fahrtrichtung über zwei Fahrbahnübergänge. Die Autobahn Westfalen setzt in den kommenden Wochen – unter Aufrechterhaltung des Verkehrs in wechselnden Verkehrsführungen – parallel alle vier instand.

Fahrbahnübergänge verbinden die Brücke mit dem Straßenanschluss und gleichen Längenänderungen von Brückenbauwerken aus, die bei unterschiedlichen Temperaturen entstehen. Diese Konstruktionen sind hohen Belastungen ausgesetzt.

Kontakt: Christine Sabisch, Telefon: 0541/939397-107, christine.sabisch[at]autobahn[dot]de