A33: Verbindungen in Bielefeld-Zentrum wegen abgerutschter Böschungen gesperrt

Die Autobahn Westfalen richtet in der A33-Anschlussstelle Bielefeld-Zentrum abgerutschte Böschungen wieder her. Dafür müssen in den kommenden zwei Wochen einzelne Verbindungen in der Anschlussstelle gesperrt werden.

A33: Verbindungen in Bielefeld-Zentrum wegen abgerutschter Böschungen gesperrt Platzhalter

Bielefeld. Die Autobahn Westfalen richtet in der A33-Anschlussstelle Bielefeld-Zentrum abgerutschte Böschungen wieder her, weshalb es seit vergangener Woche Einschränkungen in der Anschlussstelle gibt. Aufgrund von personellen Ausfällen verzögern sich die Arbeiten, sodass die Verbindung von der B61 zur A33 in Fahrtrichtung Osnabrück länger gesperrt bleiben muss als geplant. Die anderen Verbindungen sind von der Verzögerung jedoch nicht betroffen.

  • Von Montag bis Donnerstag (9.10.-19.10.) bleibt die Verbindung von der B61 (Ostwestfalendamm) auf die A33 in Fahrtrichtung Osnabrück gesperrt. Die Umleitung ist hier per rotem Punkt über Bielefeld-Senne ausgeschildert, wo gewendet werden kann. Bis Donnerstag (19.10.) bleibt planmäßig auch noch eine der beiden Auffahrten auf die A33 in Richtung Paderborn gesperrt. Auch eine Verbindung von der B61 auf die A33 in Fahrtrichtung Paderborn steht weiter zur Verfügung.
  • Ab dem 19.10. wird die Baustellen-Verkehrsführung umgebaut und wie geplant bis zum 27.10. (Freitag) die Verbindung von der A33 (Fahrtrichtung Paderborn) zur B61 gesperrt. Die Umleitung ist auch hier per rotem Punkt ausgeschildert.

Kontakt: Renée Trippler, (02381) 277 7108, renee.trippler[at]autobahn[dot]de