A46: Zwischen Enste und Meschede wird die Fahrbahn grundhaft saniert

Die Autobahn Westfalen saniert die Fahrbahn auf der A46 zwischen Enste und Meschede. Deshalb wird der Verkehr ab morgen (11.4.) in Fahrtrichtung Brioln einspurig und ab dem 22.4. komplett mit jeweils einer Spur pro Richtung auf der Richtungsfahrbahn Brilon läuft.

A46: Zwischen Enste und Meschede wird die Fahrbahn grundhaft saniert Platzhalter

A46: Zwischen Enste und Meschede wird die Fahrbahn grundhaft saniert

Meschede. Die Autobahn Westfalen saniert die Fahrbahn auf der A46 in beiden Richtungen grundhaft. In dieser Woche beginnen die Arbeiten auf einem drei Kilometer langen Teilstück zwischen den Anschlussstellen Enste und Meschede. Zunächst wird die Fahrbahn in Fahrtrichtung Hamm erneuert. Um eine Vollsperrung der Richtungsfahrbahn Hamm zu vermeiden, kann der Verkehr während der Bauzeit in den kommenden Monaten mit je einer Spur pro Fahrtrichtung auf der Richtungsfahrbahn Brilon weiter laufen. Ab Donnerstag (11.4.) wird dazu eine Baustellenverkehrsführung eingerichtet, sodass der Verkehr in Fahrtrichtung Brilon bereits einspurig fließt. Ab dem 22.4. (Montag) läuft dann der gesamte Verkehr auf dieser Richtungsfahrbahn, damit in Richtung Hamm gearbeitet werden kann.

Bei der „grundhaften Sanierung“ wird nicht nur die oberste Asphaltschicht, sondern auch der Straßenaufbau in der Tiefe erneuert. Auf den Schotter kommen drei neue Schichten Asphalt – in unterschiedlicher Stärke. So wird gewährleistet, dass die Autobahn den hohen Verkehrslasten für die kommenden Jahrzehnte gewachsen ist.

Wie bereits im ersten Bauabschnitt zwischen den Anschlussstellen Bestwig und Meschede, wird im Rahmen eines Pilotprojektes sogenannter „Niedrigtemperaturasphalt“ verbaut. Durch die Absenkung der Asphalttemperatur beim Einbau sollen die durch die Verarbeitung des Baumaterials freigesetzten Dämpfe und Aerosole reduziert werden. Damit wird der Gesundheitsschutz der Mitarbeitenden an den Maschinen verbessert und zudem der Energieverbrauch bei der Herstellung des Baumaterials verringert.

Kontakt: Renée Trippler, (02381) 277 7108, renee.trippler[at]autobahn[dot]de