A6: zw. Grenze Hessen/Baden-Württemberg und Mannheim-Sandhofen Sanierung der Fahrbahn nach Saarbrücken vor Baubeginn

Auf der A6 zwischen der Landesgrenze Hessen/Baden-Württemberg und der Anschlussstelle Sandhofen beginnt die Sanierung der Fahrbahn nach Saarbrücken. Nach Einrichtung der Verkehrsführung finden ab Donnerstag, 11.5.2023, zunächst Arbeiten im Mittelstreifen statt. Über die gesamte Bauzeit stehen bei reduzierter Geschwindigkeit alle vier Fahrstreifen zur Verfügung

A6: zw. Grenze Hessen/Baden-Württemberg und Mannheim-Sandhofen Sanierung der Fahrbahn nach Saarbrücken vor Baubeginn Platzhalter

3.5.2023

A6 zw. Grenze Hessen/Baden-Württemberg und Mannheim-Sandhofen

Sanierung der Fahrbahn nach Saarbrücken vor Baubeginn – Verbesserung des Lärmschutzes Teil des Projekts

  • ab 11.5.2023 Arbeiten im Mittelstreifen; keine Reduzierung von Fahrstreifen
  • Erneuerung der Lärmschutzwand und Verbesserung des Lärmschutzes
  • Abschluss des Projekts voraussichtlich im Oktober 2023

Auf der A6 zwischen der Landesgrenze Hessen/Baden-Württemberg und der Anschlussstelle Sandhofen beginnt die Sanierung der Fahrbahn nach Saarbrücken. Nach Einrichtung der Verkehrsführung finden ab Donnerstag, 11.5.2023, zunächst Arbeiten im Mittelstreifen statt. Über die gesamte Bauzeit stehen bei reduzierter Geschwindigkeit alle vier Fahrstreifen zur Verfügung. Teil des Projekts ist neben der Fahrbahnerneuerung auch die Verbesserung des Lärmschutzes. Alle Arbeiten werden voraussichtlich im Oktober 2023 abgeschlossen.

Um den Verkehr während der Arbeiten auf der Fahrbahn nach Saarbrücken teilweise auf die Gegenfahrbahn umlegen zu können, müssen zunächst Mittelstreifenüberfahrten hergestellt werden. Die Verkehrsführung für diese erste Bauphase wird derzeit eingerichtet; dabei kann es kurzzeitig zum Einzug einzelner Fahrstreifen kommen. Ab dem 11.5.2023 stehen dann auf jeder Richtungsfahrbahn zwei Fahrstreifen verengt zur Verfügung. Über spätere Änderungen der Verkehrsführung wird die Autobahn GmbH gesondert informieren.

Ziel und Umfang des Projekts

Die Sanierung des 4,6 km langen Streckenabschnitts hat zum Ziel, die am Ende ihrer Nutzungsdauer angekommene alte Fahrbahn von Grund auf zu erneuern, neue Fahrzeugrückhaltesysteme zu installieren und so die Sicherheit auf der Strecke zu verbessern. Im Zuge der Maßnahme werden mehrere Unterführungen und eine Überführung saniert, zudem wird die Lärmschutzwand (Nordseite; bei Mannheim-Blumenau) aus schallabsorbierenden Materialien neu hergestellt und dabei erhöht. Diese Verbesserung des Lärmschutzes ist eine freiwillige Leistung der Autobahn GmbH. Planung, Bauoberleitung und Bauüberwachung für das Projekt liegen bei der Außenstelle Heidelberg der Autobahn GmbH Südwest.

Hintergrund: Sanierung der A6 im Dreiländereck

Die A6 zwischen der Anschlussstelle Ludwigshafen-Nord und dem Dreieck Viernheim ist Gegenstand eines mehrjährigen Sanierungsprojekts. Im ersten Bauabschnitt (2017) wurden die Theodor-Heuss-Brücke über den Rhein sowie die Fahrbahn bis zur Anschlussstelle Mannheim-Sandhofen saniert. Der zweite Bauabschnitt betraf den Rück- und anschließenden Ersatzneubau des Brückenbauwerks über die B44 inklusive Herstellung einer Behelfsbrücke für die Verkehrsführung während der Bauzeit (2017-2019).

Die Bauabschnitte 3 (Fahrtrichtung Heilbronn) und 4 (Saarbrücken) umfassen den Bereich von der Anschlussstelle Sandhofen bis zur Landesgrenze Baden-Württemberg/Hessen. Im Abschnitt 4 beginnt nun die Bauausführung. Bei Abschnitt 3 soll die Planung inklusive landschaftspflegerischer Begleitplanung bis Jahresende abgeschlossen werden; der Baubeginn ist für das zweite Quartal 2024 geplant. Im Zuge der Fahrbahnsanierung soll auch hier die bestehende Lärmschutzwand erneuert und dadurch der Lärmschutz (für Mannheim-Schönau) verbessert werden.