A6/B39 im Bereich der Anschlussstelle Schwetzingen/Hockenheim: Teilersatzneubau der Autobahnüberführung im Verlauf der B39 – erste Vorarbeiten ab Montag

• ab 15.01.24: Vorarbeiten für Verkehrsführung während Hauptphase
• ein Fahrstreifen je Richtung auf B39; kleinere Einschränkungen auf A6
• ab Ende Februar: Beginn Hauptphase, Rückbau Bestandsbauwerk

A6/B39 im Bereich der Anschlussstelle Schwetzingen/Hockenheim: Teilersatzneubau der Autobahnüberführung im Verlauf der B39 – erste Vorarbeiten ab Montag Platzhalter

Im Bereich der Anschlussstelle Schwetzingen/Hockenheim beginnen am Montag, 15.01.24, die ersten Vorarbeiten für den Ersatzneubau des südlichen Überbaus der Überführung der B39 über die A6 (Richtung Schwetzingen). Diese dauern bis Ende Februar 2024 an, anschließend erfolgt der Rückbau des am Ende seiner Lebensdauer angekommenen Bestandsbauwerks. Während der Bauzeit bleiben alle Fahrbeziehungen – teilweise eingeschränkt – erhalten. Der voraussichtliche Abschluss des Bauprojekts ist im Frühjahr 2025.

Die Vorarbeiten dienen dazu, eine sichere Verkehrsführung während der Bauzeit zu ermöglichen. Zunächst müssen auf der B39 Mittelstreifenüberfahrten hergestellt werden, die der Umlegung des Verkehrs auf die Fahrbahn nach Hockenheim während der Hauptarbeiten dienen. Die Verkehrsführung wird dafür ab dem 15.01.24 auf einen Fahrstreifen je Richtung verengt und die zulässige Höchstgeschwindigkeit auf 80 km/h bzw. im Bauwerksbereich auf 60 km/h reduziert.

Ende KW3 sollen die vorbereitenden Arbeiten auf der A6 beginnen. Der dortige Verkehr wird dafür bis auf Weiteres auf zwei verengten Fahrstreifen je Richtungsfahrbahn mit reduzierter Geschwindigkeit am Baufeld vorbeigeführt. Ab Ende Januar 2024 erfolgen schließlich noch Anpassungen im Verlauf der Verbindungs­rampen von der B39 auf die A6. Nach dem Abschluss der Vorarbeiten beginnt voraussichtlich in der KW8 der Umbau der Verkehrsführung in die Hauptphase.

Während der Einrichtung der jeweiligen Verkehrsführung kann ein kurzfristiger Einzug einzelner Fahrstreifen erforderlich sein. Über den weiteren Verlauf der Baumaßnahme und die dabei notwendigen Eingriffe in den Verkehr wird die Autobahn GmbH Niederlassung Südwest gesondert informieren.