A61 – Instandsetzungsarbeiten in der AS Worms-Mörstadt in Fahrtrichtung Speyer werden fortgesetzt

Die Niederlassung West der Autobahn GmbH des Bundes wird ab Montag, 6. März 2023, in der Anschlussstelle Worms-Mörstadt im Zuge der A61 die dringend notwendigen Instandsetzungsarbeiten am westlichen Brückenbauwerk beginnen und zugleich die Parallelspur in Fahrtrichtung Speyer sanieren.

A61 – Instandsetzungsarbeiten in der AS Worms-Mörstadt in Fahrtrichtung Speyer werden fortgesetzt Platzhalter

Der Beginn dieses Bauabschnittes war ursprünglich für Herbst 2022 vorgesehen, hatte sich aber, wie der Öffentlichkeit mitgeteilt wurde, aufgrund nicht absehbarer größerer Schäden an der erdzugewandten Seite des Brückenwiderlagers verzögert. Um die Gesamtmaßnahme für die Verkehrsteilnehmenden nicht zeitlich verlängern zu müssen, wird nun teilweise auf der Hauptfahrbahn in Fahrtrichtung Koblenz und auf dem Verteiler in Fahrtrichtung Speyer gleichzeitig gearbeitet.

Zur Ausführung der Bauarbeiten sind folgende Verkehrseinschränkungen in Fahrtrichtung Speyer notwendig:

  • Sperrung der Überleitung von der A61 in Fahrtrichtung Speyer auf die L425 in Richtung Worms 
  • Sperrung der Überleitung von der L425 in Fahrtrichtung Mörstadt auf die A61 in Richtung Speyer

Die Umleitungen sind jeweils ausgeschildert.

Die Sanierung der Parallelspur in Fahrtrichtung Speyer soll, entsprechende Wetterlage vorausgesetzt, voraussichtlich Anfang August 2023 abgeschlossen sein. Im Anschluss kann die Verteilerfahrbahn für den Verkehr freigegeben werden.

Parallel zu diesen Baumaßnahmen ist ab Montag, 17. April 2023, die Sanierung des Bauwerks auf der Hauptfahrbahn in Fahrtrichtung Koblenz vorgesehen. Während der Bauzeit nutzt der Lkw-Verkehr die östliche Parallelspur; allen anderen Verkehrsteilnehmenden steht zusätzlich ein Fahrstreifen auf der Gegenfahrbahn zur Verfügung.

Die Sanierung der Hauptfahrbahn soll voraussichtlich Anfang August 2023 abgeschlossen sein; danach wird die Verkehrsführung abgebaut, und die Anschlussstelle steht wieder vollumfänglich für den Verkehr zu Verfügung.

Während der mehrmonatigen Maßnahme finden umfangreiche Sanierungsarbeiten am Bauwerk und an der Fahrbahn statt. Die Gesamtkosten der Baumaßnahmen belaufen sich auf rund 2,5 Millionen Euro und werden vom Bund getragen.

Die Autobahn GmbH bittet die Verkehrsteilnehmenden um eine umsichtige Fahrweise im Baustellenbereich und auf den Umleitungsstrecken sowie und um Verständnis für die aufgrund der notwendigen Arbeiten unvermeidbaren Verkehrsbeeinträchtigungen.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Dr. Stephanie Kühr-Gilles

Stabsstelle Kommunikation
Die Autobahn GmbH des Bundes
Niederlassung West

presse.west[at]autobahn[dot]de