A65: Arbeiten zwischen den Anschlussstellen Kandel-Mitte und Wörth-Dorschberg

Die Autobahn GmbH Niederlassung Südwest erneuert ab dem 11.09. bis Ende 2023 die Fahrbahndecke der A65 zwischen den Anschlussstellen Kandel-Mitte und Kandel-Süd (Fahrtrichtung Karlsruhe) auf rund 2,5 km Länge. Zeitgleich werden zwischen den Anschlussstellen Kandel-Süd und Wörth-Dorschberg die Leitplanken auf rund 2 km Länge erneuert. Daher steht den VerkehrsteilnehmerInnen im Bereich der Baustelle in beiden Fahrtrichtungen nur ein Fahrstreifen zur Verfügung.

A65: Arbeiten zwischen den Anschlussstellen Kandel-Mitte und Wörth-Dorschberg Platzhalter

07.09.23

A65: Arbeiten zwischen den Anschlussstellen Kandel-Mitte und Wörth-Dorschberg

Die Autobahn GmbH Niederlassung Südwest erneuert ab dem 11.09. bis Ende 2023 die Fahrbahndecke der A65 zwischen den Anschlussstellen Kandel-Mitte und Kandel-Süd (Fahrtrichtung Karlsruhe) auf rund 2,5 km Länge. Zeitgleich werden zwischen den Anschlussstellen Kandel-Süd und Wörth-Dorschberg die Leitplanken auf rund 2 km Länge erneuert. Daher steht den VerkehrsteilnehmerInnen im Bereich der Baustelle in beiden Fahrtrichtungen nur ein Fahrstreifen zur Verfügung.

Aus Gründen der Verkehrssicherheit müssen bis zum Abschluss der Maßnahme auch die Auf- und Abfahrtsrampen der Anschlussstelle Kandel-Süd in Fahrtrichtung Karlsruhe ab dem 18.09. gesperrt werden.

Umleitungsstrecken während der Sperrung:
Der Verkehr wird über die Kreisstraße 15 sowie die A65 bis zur Anschlussstelle Wörth-Dorschberg umgeleitet. Die Umleitungsstrecke ist ausgeschildert.

Appell der Autobahn GmbH Niederlassung Südwest:

Um die Belastungen für VerkehrsteilnehmerInnen und AnwohnerInnen so gering wie möglich zu halten und unnötige Rückstaus auf „Schleichwegen“ zu verhindern, appelliert die Autobahn GmbH Niederlassung Südwest unbedingt der Umleitungsbeschilderung zu folgen und Navigationssysteme auszuschalten.

Mobile Stauwarnanlagen
Da über die Bauzeit hinweg für die VerkehrsteilnehmerInnen nur ein Fahrstreifen je Fahrtrichtung zur Verfügung steht, werden bereits vor Beginn der Einrichtung der Verkehrssicherung mobile Stauwarnanlagen aufgebaut. Diese warnen die AutofahrerInnen frühzeitig bei einem erhöhten Verkehrsaufkommen und einer möglichen Rückstaugefahr durch die Verengung von zwei auf einen Fahrstreifen. Damit wird die Verkehrssicherheit im Baustellenbereich maßgeblich verbessert.