A7: Deckenschichterneuerung zwischen der Anschlussstelle (AS) Flensburg/Harrislee (2) und dem Grenzübergang Ellund in Fahrtrichtung Dänemark vom 21. August bis Ende September 2023

• AS Flensburg/Harrislee (2) auf der Richtungsfahrbahn Nord in Richtung Dänemark gesperrt. Ausfahrt von der A7 weiterhin möglich.
• 2+0 Verkehrsführung auf der Richtungsfahrbahn Süden, je Richtung bleibt ein Fahrstreifen für den Verkehr frei.

A7: Deckenschichterneuerung zwischen der Anschlussstelle (AS) Flensburg/Harrislee (2) und dem Grenzübergang Ellund in Fahrtrichtung Dänemark vom 21. August bis Ende September 2023 Platzhalter

Die Asphaltdecke und Binderschicht der A7 im Bereich Flensburg/Harrislee (2) bis zum Grenzübergang Ellund weist auf ca. 3,5 km alters- und verschleißbedingt erhebliche Schäden auf und muss daher dringend erneuert werden. Die Baustelle für diese Arbeiten wird nach den Sommerferien und vor den Herbstferien vom 21. August bis Ende September eingerichtet, um die Auswirkungen für die Urlaubsverkehre von und nach Skandinavien möglichst gering zu halten.

Die Baumaßnahme wurde grenzübergreifend gemeinsam mit den dänischen Vejdirektorat koordiniert und abgesprochen, um die Beeinträchtigungen für die Nutzer:innen auf ein Mindestmaß zu reduzieren. Die Arbeiten finden auf dänischer und deutscher Seite statt.

Die Arbeiten erfolgen in enger Abstimmung mit den dänischen Kollegen, die nördlich des Grenzübergangs ebenfalls die Asphaltdeckschicht erneuern.

Während der gesamten Maßnahme kann der Verkehr an der AS Flensburg/Harrislee auf der Richtungsfahrbahn Norden von der Autobahn abfahren. Das Auffahren in Richtung Dänemark ist in der ersten Bauphase nicht möglich.

In der ersten Bauphase wird ab dem 21. August die Fahrbahn von der AS Flensburg/Harrislee bis 400 m vor dem Grenzübergang erneuert. Dabei werden die Asphalt- und Binderschicht herausgefräßt und danach neu eingebaut. Der Verkehr wird auf die Richtungsfahrbahn Süd verschwenkt. Je Fahrtrichtung steht ein Fahrstreifen zur Verfügung. Ab 400 m vor der Grenze können dann wieder alle Fahrstreifen, inkl. des ganz rechten Streifens genutzt werden.

Für die zweite Bauphase ab dem 24.09.2023 wird der Abschnitt AS Flensburg/Harrislee bis 400 m vor dem Grenzübergang wieder für den Verkehr freigegeben. Ab 400 m vor der Grenze läuft dann der Grenzverkehr in Richtung Norden ausschließlich über den ganz rechten Fahrstreifen, da dann das restliche Stück der Strecke erneuert wird. Auf der dänischen Seite, gleich hinter dem Grenzübergang erfolgen dann ebenfalls synergetisch die Arbeiten zur Deckschichterneuerung. Die Arbeiten am Grenzübergang sollen innerhalb einer Woche abgeschlossen werden, voraussichtlich am 29.09.2023.

Da die Arbeiten stark witterungsabhängig sind, können sich die genannten Bauzeiten verschieben.

 

Ortskundigen Autofahrenden empfehlen wir, insbesondere an den Wochenenden, den Baustellenbereich weiträumig zu umfahren und ggf. andere Grenzübergänge, wie z.B. Krusau über die B200, oder Padborg über die B199 und den Ochsenweg zu nutzen.

 

GST Restfahrbahnbreite von 4,50m je Fahrtrichtung.

 

Hintergrund:

Die Asphaltfahrbahnen auf diesem Abschnitt wurden 1972 gebaut und wurden seitdem lediglich punktuell ausgebessert. Es gibt Risse, sehr starke Kornausbrüche mit Lochbildung, dadurch auch viele Flickstellen. Es dringt Wasser durch die poröse Oberfläche und schädigt jetzt die darunterliegenden Schichten. Der Kontroll- und Unterhaltungsaufwand hat sich durch den altersbedingt schlechten Zustand der Autobahn in den letzten Jahren erheblich vergrößert. Gerade bei schwierigen Wetterlagen, wie Hitze oder Kälte, kommt es zu plötzlich aufgetretenen Schadstellen, die dann ein sofortiges Handeln erforderlich machen. Die oben beschriebenen Arbeiten werden den Zustand erheblich verbessern und die durchgängige Verfügbarkeit für den Verkehr auf viele Jahre sicherstellen.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Torben Wiencke

Kommunikation

Die Autobahn GmbH des Bundes

Niederlassung Nord

 

presse.nord[at]autobahn[dot]de

www.autobahn.de

 

 

 Autobahn_nord