A8: Vollsperrung am kommenden Wochenende auf 1 Tag verkürzt

Vollsperrung nur am 25.09.2022 von ca. 5:00 bis ca. 20:00 Uhr. Die für Samstag angekündigte Sperrung entfällt. Schneller Fortschritt bei Gehölzfällung vergangenes Wochenende

A8: Vollsperrung am kommenden Wochenende auf 1 Tag verkürzt Platzhalter

A 8 / Albabstieg (Drackensteiner Hang) Merklingen bis Mühlhausen

Vollsperrung am kommenden Wochenende auf 1 Tag verkürzt

  • Vollsperrung nur am 25.09.2022 von ca. 5:00 bis ca. 20:00 Uhr

  • Die für Samstag angekündigte Sperrung entfällt

  • Schneller Fortschritt bei Gehölzfällung vergangenes Wochenende

Die Autobahn GmbH Niederlassung Südwest führt am Drackensteiner Hang der A8 Forst- und Gehölzarbeiten zur Vorbereitung einer Hangsicherungsmaßnahme 2023 durch. Dafür musste der Albabstieg in Fahrtrichtung Stuttgart bereits am vergangenen Samstag und Sonntag gesperrt werden. Die für das kommende Wochenende angekündigte erneute Sperrung der A8 zwischen den Anschlussstellen Merklingen und Mühlhausen (Fahrtrichtung Stuttgart) kann auf einen Tag reduziert werden.

Am kommenden Wochenende wird der Albabstieg nur am Sonntag, den 25.09.2022, von ca. 5:00 bis ca. 20:00 Uhr, für die Beendigung der Gehölzfällung voll gesperrt. Die für Samstag angekündigte Sperrung der Autobahn entfällt. Der Grund: Die Forst- und Gehölzarbeiten konnten am vergangenen Wochenende so weit vorangetrieben werden, dass nur noch ein weiterer Arbeitstag notwendig ist. Darüber hinaus kann am Sonntag über die Forst- und Gehölzarbeiten hinaus bereits der Felsschutt aus den Fangräumen entfernt werden. Diese Arbeiten waren eigentlich erst für 2023 geplant. Dafür hat die Autobahn GmbH Niederlassung Südwest unter Hochdruck die sehr aufwendigen Zusatzarbeiten organisiert und setzt zusätzliche Arbeitskräfte und Geräte ein. Durch diese vorgezogene Maßnahme können 2023 die erforderlichen Autobahnsperrungen im Rahmen der Hangsicherung reduziert werden.

Rückblick und Ausblick auf den Umleitungsverkehr

Um den Umleitungsverkehr zu lenken und die Anrainergemeinden so weit wie möglich zu entlasten, wurde für diese Baumaßnahme ein erweitertes lokales Umleitungskonzept zwischen der Autobahn GmbH Niederlassung Südwest, den Landratsämtern und betroffenen Kommunen abgestimmt. Dies hat am vergangenen Wochenende Wirkung gezeigt: Insgesamt war die Verkehrssituation gegenüber früheren Sperrungen trotz hohen Verkehrsaufkommens entspannter. Allerdings kam es wieder zu unnötigen Beeinträchtigungen durch VerkehrsteilnehmerInnen, die ihren Navigationssystemen statt den Umleitungsbeschilderungen folgten. Dabei hat sich gezeigt, dass in den Navigationssystemen die befahrbaren bzw. die gesperrten Straßen teilweise falsch angezeigt wurden, sodass AutofahrerInnen in gesperrte Straßen gelotst wurden.

Die Autobahn GmbH Niederlassung Südwest weitet deshalb in Abstimmung mit den für die regionalen Bundes- und Landstraßen verantwortlichen Landratsämtern und der Polizei am kommenden Sonntag die Beschilderung aus, um VerkehrsteilnehmerInnen auf die offizielle Umleitungsstrecke U6 zu führen. Die Autobahn GmbH Niederlassung Südwest unterstützt außerdem durch Kontrollen an Straßensperren im nachgeordneten Straßennetz, um zu verhindern, dass Sperrvorrichtungen zur Seite geschoben und gesperrte Straßen befahren werden.

Die Autobahn GmbH Niederlassung Südwest appelliert eindringlich an alle VerkehrsteilnehmerInnen, sich unbedingt an die ausgewiesenen Umleitungen zu halten und nicht den Routenempfehlungen von Navigationssystemen zu folgen.

 

Die Umleitungsempfehlungen und Maßnahmen im Einzelnen:

Vorrangige Empfehlung für den überregionalen Verkehr ist eine weiträumige Umfahrung vom Autobahnkreuz Ulm-Elchingen über die A7 und A6 und von der Anschlussstelle Ulm-West über die B10 und B313. Die örtliche Umleitung für den gesperrten Bereich erfolgt von der Anschlussstelle Merklingen über die U6 zur Anschlussstelle Mühlhausen.

LED-Hinweisschilder informieren über die Sperrung und die Umleitung:

  • Auf der A7 von Füssen kommend am Kreuz Ulm/Elchingen und vor dem Autobahndreieck Hittistetten
  • Auf der A8 von München kommend am Kreuz Ulm/Elchingen und Kreuz Ulm West/Ulm Nord
  • Auf der B10 von Ulm kommend

Ein erweitertes lokales Umleitungskonzept dient dazu, sogenannte Schleichwege durch Anwohnergebiete zu unterbinden und den Verkehrsfluss auf der verkehrsoptimierten U6 zu halten. Das soll unnötige Staus und gefährlichen Verkehr durch Wohngebiete vermeiden. Die Maßnahmen sind wie folgt:

Ausfahrt der Anschlussstelle Merklingen / A8:

  • Die Möglichkeit rechts abzubiegen wird gesperrt, um den Verkehr direkt auf die U6 zu leiten. Verkehrsteilnehmer mit den Zielen Merklingen und Umgebung nutzen die ausgeschilderte Umleitung über Scharenstetten.
  • Ausschließlich über Scharenstetten ist auch das an der Anschlussstelle Merklingen gelegene Industriegebiet mit Autohof anfahrbar.
  • Auf dem LED-Vorwarner der Autobahn GmbH an der Anschlussstelle Merklingen wird nicht nur der Sperrungs- und Umleitungshinweis gegeben, sondern auch aufgefordert das Navigationssystem auszuschalten: „U6 folgen. Navi aus“.

Nachgeordnetes Verkehrsnetz:

  • Nach der Zufahrt zum Steinbruch: Vollsperrung der Wiesensteiger Straße (aus Drackenstein kommend) bis zum Abzweig der K1431 in beiden Fahrtrichtungen.
  • Halteverbote auf der Umleitungsstrecke U6 in den Ortschaften Nellingen, Türk-heim und Geislingen an der Steige mit dem Ziel, den Verkehrsfluss zu verbessern.

Sperrungen für Fahrzeuge über 3,5t:

  • K7315 (Aufhauser Str.) von Nellingen nach Aufhausen
  • K1436 (Aufhauser Str.) von Türkheim nach Aufhausen
  • beide Einfahrten nach Bad Überkingen (B466/Hausener Straße und B466/Geislinger Straße) - Lieferverkehr frei

Sperrungen für Fahrzeuge über 12t:

  • In Drackenstein auf der Merklinger Straße

Die Autobahn GmbH Niederlassung Südwest:

Die rund 1.000 MitarbeiterInnen der Autobahn GmbH im Südwesten planen, bauen und betreiben rund 1.050 Autobahnkilometer. Mehr Infos unter: www.autobahn.de/suedwest

Kontakt: Pressesprecherin Petra Hentschel, presse.suedwest[at]autobahn[dot]de