A9: AS Langenbruck - AD Holledau (Erhaltungsabschnitt 5)

Staatsstraße 2232 Pfaffenhofen a.d. Ilm-Rohrbach unterhalb der A 9 halbseitig gesperrt mit Ampelschaltung am 26. Juli, ca. 8 bis 18 Uhr

 Platzhalter

Pressemitteilung 44/21

  • Staatsstraße 2232 Pfaffenhofen a.d. Ilm-Rohrbach unterhalb der A 9 halbseitig gesperrt mit Ampelschaltung am 26. Juli, ca. 8 bis 18 Uhr
  • Freigabe der Verbindungsstraße zwischen Eschelbach a.d. Ilm und Wolnzach am 23. Juli

 

Staatsstraße 2232 Pfaffenhofen a.d. Ilm-Rohrbach unterhalb der A 9 halbseitig gesperrt mit Ampelschaltung am 26. Juli, ca. 8 bis 18 Uhr
Am 26. Juli 2021, ca. 8 bis 18 Uhr muss auf der Staatsstraße 2232 unterhalb der A 9 ein Fahrstreifen gesperrt werden. Der Verkehr wird in dieser Zeit per Ampel geregelt. Grund für die Einschränkung ist die Überprüfung des Bauwerks. Zur Gewährleistung der Sicherheit werden Bauwerksprüfungen in regelmäßigen Abständen durchgeführt.  Die Fertigstellung der neuen Brücke ist für den Herbst 2021 vorgesehen.

 

Verkehrsfreigabe der Verbindungsstraße zwischen Eschelbach a.d. Ilm und Wolnzach am 23. Juli
Am 23. Juli 2021 wird die Verbindungsstraße zwischen Eschelbach a.d. Ilm und Wolnzach wieder für den Verkehr freigegeben. Seit dem 1. Januar 2021 war die Unterführung für den Abbruch und anschließenden Neubau des Brückenbauwerks gesperrt.

 

Hinweis: Alle Zeitangaben, die die Autobahn Südbayern veröffentlicht, sind unverbindliche Zielvorgaben auf Basis des jeweils aktuellen Planungsstands. Änderungen oder Zeitanpassungen können sich jederzeit aufgrund der Witterung oder der Einflüsse Dritter ergeben. Die Autobahn Südbayern bemüht sich darum, dass alle geplanten Zeiten eingehalten werden.

 

Hintergrund zum Erhaltungsprojekt
Die meisten der 12 Unterführungen im Erhaltungsabschnitt der A 9 zwischen der An-schlussstelle Langenbruck und dem Autobahndreieck Holledau wurden in den 1930er Jahren errichtet und Ende der 1970er verbreitert. Sie sind im Kern über 80 Jahre alt und müssen erneuert werden, damit die A 9 leistungsfähig bleibt – auch für den Verkehr von morgen.

Autobahnunterführungen bestehen in der Regel aus zwei direkt nebeneinanderliegenden Bauwerken – für jede Fahrbahn der Autobahn eines.

Bis Oktober 2020 wurden in der Bauphase 1 im gesamten Erhaltungsabschnitt die östliche Fahrbahn (Richtung Nürnberg) und die unter ihr liegenden Unterführungen erneuert. Am 30. November 2020 begann die Bauphase 2 des Erhaltungsprojekts. Bis Ende 2021 werden die westliche Fahrbahn der A 9 und die unter ihr liegenden Unterführungen erneuert. Die Sperrzeiten der 12 Unterführungen im Erhaltungsabschnitt und ihre Umleitungsstrecken wurden auf der Projektwebseite www.a9-erhaltung.de im Bereich „Anwohner“ veröffentlicht.

 

Kontakt:

Die Autobahn GmbH des Bundes – Niederlassung Südbayern – Pressestelle

Tel: 089/54552-3280 | Mail: pressestelle[at]sby.autobahn[dot]de

 

https://twitter.com/AdB_Suedbayern

Informationen zum Erhaltungsprojekt A 9 Langenbruck-Holledau finden Sie auf der Projektwebseite www.a9-erhaltung.de 

Informationen zur aktuellen Verkehrslage auf den Autobahnen finden Sie im Internet unter www.bayerninfo.de