A61: Bauwerksuntersuchung auf der Rheinbrücke Speyer

Um ein genaueres Bild über den Zustand der Rheinbrücke Speyer im Zuge der
A 61 zu erlangen, untersucht die Autobahn GmbH des Bundes das Bauwerk mit Brückenuntersichtgeräten und einem Dauermesssystem. Dafür müssen auf jeder Richtungsfahrbahn von Freitag, 26.8.2022, bis voraussichtlich Ende November 2022 die Standstreifen gesperrt und die Fahrstreifen verengt werden

A61: Bauwerksuntersuchung auf der Rheinbrücke Speyer Platzhalter

A 61 zwischen den Anschlussstellen Speyer und Hockenheim

Bauwerksuntersuchung auf der Rheinbrücke Speyer

  • bis Ende Nov. 2022 Sperrung Standstreifen und verengte Fahrstreifen
  • Untersuchung dient der vertieften Beurteilung des Bauwerkszustands

Um ein genaueres Bild über den Zustand der Rheinbrücke Speyer im Zuge der
A 61 zu erlangen, untersucht die Autobahn GmbH des Bundes das Bauwerk mit Brückenuntersichtgeräten und einem Dauermesssystem. Dafür müssen auf jeder Richtungsfahrbahn von Freitag, 26.8.2022, bis voraussichtlich Ende November 2022 die Standstreifen gesperrt und die Fahrstreifen verengt werden.

Für die Dauer der aus Gründen der Verkehrs- und Arbeitssicherheit notwendigen Fahrstreifenverengung wird die Höchstgeschwindigkeit auf der Autobahnbrücke auf 80 km/h begrenzt. Schilder weisen die Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer auf die Arbeiten an der Brückenunterseite hin.

Die Untersuchung erfolgt an ausgewählten Stellen an der Brückenunterseite. Die Daten aus der Dauermessung werden über einen Zeitraum von einem Jahr erhoben und müssen anschließend ausgewertet werden. Ziel der Untersuchung ist es, eine sichere Planungsgrundlage für künftige Sanierungsmaßnahmen zu gewinnen.

Planung, Bauoberleitung und Bauüberwachung für das Projekt liegen bei der Außenstelle Heidelberg der Autobahn GmbH Niederlassung Südwest.

 

Die Autobahn GmbH Niederlassung Südwest

Die rund 1.000 MitarbeiterInnen der Autobahn GmbH im Südwesten planen, bauen und betreiben rund 1.050 Autobahnkilometer. Mehr Infos unter: www.autobahn.de/suedwest
Kontakt: Pressesprecherin Petra Hentschel, presse.suedwest[at]autobahn[dot]de