A 7: ERINNERUNG: Inbetriebnahme der Weströhre Tunnel Stellingen 55-Stunden-Vollsperrung der A 7 zwischen der AS HH-Volkspark und der AS HH-Eidelstedt, von Freitag, 18.12., 22:00 Uhr bis Montag, 21.12.2020, 5:00 Uhr

Trotz der direkten CORONA-Auswirkungen mit Lieferengpässen und Kapazitäts- einschränkungen beim Bau des Tunnel Stellingen, ist es den Verantwortlichen der DEGES und den Auftragnehmern gelungen, den Tunnel im Zeitplan fertigzustellen und mit der notwendigen Betriebs- und Verkehrstechnik auszustatten. Der 890 Meter lange Tunnel hat alle entscheidenden Testläufe für die Inbetriebnahme der Weströhre erfolgreich bestanden. Alle Sicherheitseinrichtungen funktionieren einwandfrei.

 Platzhalter

In der nun folgenden ersten Wochenend-Vollsperrung der A 7 zwischen den Anschlussstellen (AS) HH-Volkspark und HH-Eidelstedt von Freitag, den 18.12., 22:00 Uhr bis Montag, den 21.12.2020, 5:00 Uhr wird der gesamte Verkehr der A 7 in die neue westliche Tunnelröhre im Gegenverkehr gelegt. Die bislang in Betrieb befindliche Oströhre wird gesperrt und für den Richtungsverkehr umgebaut. Dafür wird die komplette Verkehrstechnik mitsamt aller Signalgeber umgerüstet und die Betriebstechnik angepasst. Für den Umbau der Tunnelröhre Ost wird auch die Auffahrtsrampe Fahrtrichtung Norden an der Anschlussstelle HH-Stellingen vom 18.12.2020 bis zum 8.2.2021, 5:00 Uhr gesperrt.
Der innerstädtische Verkehr wird über die bestehenden Bedarfsumleitungen U33/ U35 und U44/ U46 zu den Auffahrten der AS HH- Eidelstedt und HH-Volkspark geführt.

Die Umrüstarbeiten werden bis Anfang Februar 2021 andauern. Eine weitere 55-Stunden Vollsperrung der A 7, um den Verkehr je Fahrtrichtung in jeweils eine Tunnelröhre zu legen, ist für das erste Februar Wochenende vom 5.2., 22:00 Uhr bis 8.2.2021, 5:00 Uhr geplant. Dieser Termin wird noch gesondert kommuniziert.

Folgende Zielerreichungsrouten und Umleitungen stehen an dem Vollsperrungswochenende zur Verfügung.

Grundsätzlich wird empfohlen, auf die Angebote des ÖPNV umzusteigen und auf das Auto für Fahrten in die Innenstadt zu verzichten.

Um die Auswirkungen der Vollsperrung auf ein Minimum zu verringern, wurde ein umfangreiches Umleitungskonzept erstellt und die Erreichbarkeit der Innenstadt optimiert:

  • So wird der überregionale Verkehr über die großräumige Umleitung über die A 1, A 21 und B 205 geführt die Umleitung ist entsprechend vor Ort ausgeschildert.
  • Die offizielle innerstädtische Umleitung erfolgt ab der AS HH-Eidelstedt über die Holsteiner Chaussee und Kieler Straße bis zur AS HH-Stellingen, mit Weiterfahrt Richtung Innenstadt.
  • Nutzern aus Norden kommend, mit dem Fahrziel Innenstadt, steht jedoch auch die Möglichkeit offen, ab AS HH-Schnelsen-Nord über die Flughafenumgehung B 432 und B 433 und die Alsterkrugchaussee zu fahren oder ab der AS HH-Schnelsen über die Kollaustraße in die Innenstadt zu gelangen.
  • Nutzern aus Heide oder Pinneberg kommend, mit dem Ziel Hannover oder Innenstadt, wird die Ausweichroute ab der AS HalstenbekKrupunder über die Gärtnerstraße, Altonaer Straße, Pinneberger Chaussee, B4 Kieler Straße über den Eimsbütteler Marktplatz bis zur AS HH-Volkspark empfohlen.
  • Nutzern aus Süden kommend, fahren über die A 1 oder B 75 über die Elbbrücken in die Innenstadt. Ebenso ist die Nutzung der A 7 und des Elbtunnels möglich - die Auf- und Ausfahrten an den Anschlussstellen HH-Othmarschen, HH-Bahrenfeld sowie die Auffahrt Richtung Süden und die Ausfahrt Richtung Norden an der AS HH-Volkspark bleiben geöffnet.


Alle innerstädtischen Querungsmöglichkeiten der A 7 stehen den Nutzern aus dem Hamburger Westen zur Verfügung, um in die Innenstadt zu gelangen.

Folgende verkehrliche Auswirkungen sind zu erwarten:

  • Die leistungsfähige weiträumige Umleitung wird überwiegend vom überregionalen Verkehr genutzt werden. Entsprechende Schaltungen der Netzbeeinflussungsanlage in Schleswig-Holstein und Niedersachsen leiten den Verkehr. Aufgrund des zu erwartenden verminderten Reiseverkehrs ist diese Umleitung entscheidend leistungsfähig.
  • Nutzer, insbesondere jene aus dem Nordwesten und Süden mit dem Ziel Innenstadt werden gebeten, auf den ÖPNV umzusteigen. Durch die Verlängerung der 10-Minuten-Taktung und dem konsequenten Einsatz von Langzügen auf den S-Bahnlinien S 3 und S 31 wird ab Mitte Dezember mit dem Fahrplanwechsel HVV die Leistungsfähigkeit erhöht.
  • Es wird, trotz der zweistreifigen Verkehrsführung auf der Kieler Straße über die A 7 zu Staulagen in den Bereichen Eidelstedt und Stellingen kommen.


Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Karina Fischer
Projektkoordination und Kommunikation Großprojekte
Die Autobahn GmbH des Bundes
Niederlassung Nord
Mobil: 0152 548 17 942
Telefon: 040/ 428 41 2198
presse.nord[at]autobahn[dot]de

www.deges.de
www.nord.autobahn.de
AdB_Nord