Sanierung der Fahrbahn in beide Fahrtrichtungen A 650: Fahrbahn zwischen Ludwigshafen und Maxdorf wird erneuert – nächtliche Sperrungen zur Verkehrssicherung

Auf der A 650 zwischen dem Kreuz Ludwigshafen und der Anschlussstelle Maxdorf beginnen die Arbeiten zur Sanierung der Fahrbahn in beide Fahrtrichtungen. Die Baumaßnahme umfasst je Richtung einen rund 2 km langen Streckenabschnitt und beginnt mit dem Aufbau der für die erste Bauphase benötigten
Verkehrsführung. Dafür muss in der Nacht vom 4./5. Mai 2022 die Fahrbahn nach Bad Dürkheim von 22 bis 5 Uhr voll gesperrt werden. In der nächsten Woche folgt eine nächtliche Sperrung der Gegenfahrbahn (Datum noch in Klärung).

Sanierung der Fahrbahn in beide Fahrtrichtungen A 650: Fahrbahn zwischen Ludwigshafen und Maxdorf wird erneuert – nächtliche Sperrungen zur Verkehrssicherung Platzhalter

Die Umleitungen für die Sperrungen erfolgen über die U 88 (Richtung Bad Dürkheim) bzw. die U 77 (Richtung Ludwigshafen) und sind ausgeschildert. Voraussichtliches Ende des nun beginnenden Bauprojekts, das neben der Fahrbahnsanierung auch die die Installation neuer Fahrzeugrückhaltesysteme sowie die Sanierung von Überführungen auf der Strecke einschließt, ist Ende Oktober 2022. Planung, Bauoberleitung und Bauüberwachung liegen bei der Außenstelle Heidelberg der Autobahn GmbH Niederlassung Südwest.

Erste Bauphase: Arbeiten im Mittelstreifen

In der ersten Bauphase sollen im Mittelstreifen neue Schutzplanken installiert und Mittelstreifenüberfahrten für die im späteren Verlauf der Arbeiten benötigten Verkehrsumlegungen eingerichtet werden. Gleichzeitig erfolgen Sanierungsarbeiten im Mittelteil von drei Überführungsbauwerken auf der Strecke. Für diese Bauphase, die am 9. Mai 2022 beginnt, werden zunächst beide Richtungsfahrbahnen auf je einen Fahrstreifen verengt. Während der nächtlichen Sperrungen erfolgt die Aufstellung der temporären Schutzeinrichtung zur Verkehrssicherung.

Zweite Bauphase: Sanierung der Fahrbahn nach Bad Dürkheim

Voraussichtlich Mitte Juli 2022 wird der Verkehr nach Bad Dürkheim komplett auf die Fahrbahn nach Ludwigshafen umgelegt, wo dann für jede Fahrtrichtung ein Fahrstreifen verengt zur Verfügung steht. Anschließend können die Sanierung der Fahrbahn nach Bad Dürkheim sowie die Sanierung der Überführungsbauwerke auf dieser Seite beginnen. Die Anschlussstelle Maxdorf (Nord) muss für die Dauer dieser Arbeiten gesperrt werden. Über die Umleitungsempfehlung wird die Autobahn GmbH Niederlassung Südwest gesondert informieren.

Dritte Bauphase: Sanierung der Fahrbahn nach Ludwigshafen

Für die Sanierung der Fahrbahn in Richtung Ludwigshafen wird der dortige Verkehr voraussichtlich Anfang September 2022 auf die dann sanierte Fahrbahn nach Bad Dürkheim umgelegt. Dort steht dann für jede Fahrtrichtung ein Fahrstreifen verengt zur Verfügung. Die Sanierung der Fahrbahn nach Ludwigshafen sowie die Sanierung der Überführungsbauwerke auf dieser Seite werden voraussichtlich Ende Oktober 2022 abgeschlossen – damit endet dann auch das Gesamtprojekt. Bis dahin muss die Anschlussstelle Maxdorf (Süd) gesperrt werden.

Die Autobahn GmbH Niederlassung Südwest

Die Autobahn GmbH Niederlassung Südwest verantwortet Planung, Bau, Betrieb, Erhaltung, Finanzierung und vermögensmäßige Verwaltung von rund 1.050 Autobahnkilometern in Baden-Württemberg, in Teilen von Hessen und von Rheinland-Pfalz. Dabei hat sie die Themen Innovation und Nachhaltigkeit besonders im Blick. Das betrifft z.B. die Optimierung von Bauprozessen, intelligente Verkehrssteuerung und die Verringerung von Belastungen für Mensch, Natur und Klima.

Der Sitz der Autobahn GmbH Niederlassung Südwest befindet sich in Stuttgart-Obertürkheim, hinzu kommen fünf Außenstellen in Stuttgart-Vaihingen, Karlsruhe, Freiburg, Heilbronn und Heidelberg, eine Verkehrs- und Tunnelleitzentrale, ein Fachcenter für Informationstechnik und -sicherheit sowie 15 Autobahnmeistereien. Insgesamt gehören rund 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zum Team der Autobahn GmbH Niederlassung Südwest.

Pressekontakt:
Autobahn GmbH Niederlassung Südwest
Mail: presse.suedwest@autobahn.de