Update: A6 – Zweiter Bauabschnitt der Fahrbahnerneuerung zwischen den AS Enkenbach-Alsenborn und Kaiserslautern-Ost soll Mitte 2024 abgeschlossen werden

Die Niederlassung West der Autobahn GmbH des Bundes lässt, wie bekannt, seit März 2022 in einer umfangreichen Streckenerneuerungsmaßnahme im Zuge der A6 zwischen den Anschlussstellen (AS) Kaiserslautern-West und Enkenbach-Alsenborn die Fahrbahn in beiden Fahrtrichtungen auf einer Gesamtlänge von circa 11,1 Kilometern von Grund auf erneuern.

Update: A6 – Zweiter Bauabschnitt der Fahrbahnerneuerung zwischen den AS Enkenbach-Alsenborn und Kaiserslautern-Ost soll Mitte 2024 abgeschlossen werden Platzhalter

Dank des aktuellen Baufortschrittes kann der zweite Bauabschnitt, geeignete Witterung vorausgesetzt, voraussichtlich Ende Juni 2024 abgeschlossen werden. Den Verkehrsteilnehmenden steht der Streckenabschnitt dann wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Dazu wird in der letzten Maiwoche 2024 die eingerichtete Baustellenverkehrsführung auf der Richtungsfahrbahn Saarbrücken zurückgebaut. Der neu hergestellte Fahrbahnabschnitt wird anschließend für den Verkehr freigegeben. In Fahrtrichtung Mannheim bleibt die Baustellenverkehrsführung rund drei Wochen länger bestehen, um abschließende Schutzplankenarbeiten im Bereich des Mittelstreifens ausführen zu können. Im Anschluss steht auch dieser Streckenabschnitt wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Im Rahmen des zweiten Bauabschnittes wurde auf einer Länge von rund 3 Kilometern zwischen der AS Enkenbach-Alsenborn und dem Autobahndreieck (AD) Kaiserslautern der gesamte Fahrbahnbelag erneuert. Im Zuge der Arbeiten wurden rund 50.000 Tonnen Beton herausgebrochen und recycelt sowie rund 30.000 Tonnen Asphalt neu eingebaut. Zudem wurden die Entwässerungseinrichtungen sowie die Schutzplanken ersetzt und der gesamte Streckenbereich neu markiert.

Die Maßnahme konnte trotz des zügigen Baufortschrittes nicht, wie ursprünglich geplant, im Jahr 2023 abgeschlossen werden. Hintergrund ist, dass im Zuge der Abbrucharbeiten der Betonfahrbahn unerwartet Altlasten im Untergrund festgestellt wurden. Dies führte zu Mehraufwänden im weiteren Bauablauf, so dass sich die Arbeiten des zweiten Bauabschnittes nun erst zur Jahresmitte 2024 abschließen lassen.

Die Autobahn GmbH bittet die Verkehrsteilnehmenden weiterhin um eine vorsichtige Fahrweise im Baustellenbereich und um Verständnis für die aufgrund der notwendigen Arbeiten unvermeidbaren Verkehrsbeeinträchtigungen.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Dr. Stephanie Kühr-Gilles

Stabsstelle Kommunikation
Die Autobahn GmbH des Bundes
Niederlassung West

presse.west[at]autobahn[dot]de