Update: A64 – Arbeiten zur grundhaften Fahrbahnerneuerung werden nach der Winterpause fortgesetzt

Die Niederlassung West der Autobahn GmbH des Bundes lässt, wie mitgeteilt, seit Sommer 2023 die Fahrbahn im Zuge der A64 zwischen der Bundesgrenze zu Luxemburg und dem Übergang zur ehemaligen B52 grundhaft erneuern. Mit dem Ende der Winterpause wird die mehrjährige Streckenerneuerungsmaßnahme nun fortgesetzt.

Update: A64 – Arbeiten zur grundhaften Fahrbahnerneuerung werden nach der Winterpause fortgesetzt Platzhalter

Vor Aufnahme der Arbeiten wird in den kommenden drei Wochen die Baustellenverkehrsführung eingerichtet. Dabei können Verkehrsbeeinträchtigungen nicht ausgeschlossen werden.

Folgende Verkehrseinschränkungen sind für der Aufbau der Verkehrsführung notwendig:

Montag, 11. März 2024, bis Montag, 18. März 2024:

Aufbau der temporären Schutzeinrichtungen in Fahrtrichtung Trier:

Der Verkehr wird in Fahrtrichtung Luxemburg durchgehend zweistreifig geführt, in Fahrtrichtung Koblenz einstreifig.

Wegen des Rückpendlerverkehrs besteht ab circa 15 Uhr eine erhöhte Staugefahr in Fahrtrichtung Trier.

 

Montag, 18. März 2024, bis Mittwoch, 27. März 2024:

Aufbau der temporären Schutzeinrichtungen in Fahrtrichtung Luxemburg:

Während des Aufbaus wird der Verkehr komplett auf der Richtungsfahrbahn Trier geführt. Den Verkehrsteilnehmenden steht hier jeweils ein Fahrstreifen in jede Fahrtrichtung zur Verfügung.

Es besteht insbesondere in der Spitzenverkehrszeit morgens ab 6 Uhr in Richtung Luxemburg und nachmittags ab circa 15 Uhr in Fahrtrichtung Trier eine hohe Staugefahr wegen der einspurigen Verkehrsführung.

 

Mittwoch, 27.03.2024, bis Donnerstag, 28. März 2024:

Es erfolgt der Aufbau der Wechselverkehrsführung; hier gibt es bis zur Fertigstellung der gesamten Verkehrsführung temporäre Einschränkungen. Zudem können im Zuge der Wechselverkehrsführung die Fahrstreifen je nach Bedarf auf den Richtungsfahrbahnen verschoben werden, voraussichtlich ohne dass dies Auswirkungen auf die Verkehrsteilnehmenden hat.

Die verkehrlichen Einschränkungen sind unvermeidbar, da den Verkehrsteilnehmenden aufgrund der geringen Bestandsbreite der Autobahn in diesem Streckenbereich keine zusätzlichen Fahrstreifen zur Verfügung gestellt werden können.

Die Autobahn GmbH bittet um eine umsichtige Fahrweise im Baustellenbereich sowie um Verständnis für die aufgrund der notwendigen Arbeiten unvermeidbaren Verkehrsbeeinträchtigungen. Den Verkehrsteilnehmenden wird empfohlen, auf die Meldungen im Rundfunk zu achten, absehbare Störungen bei der Routenplanung zu berücksichtigen und eine angemessene Fahrzeit einzuplanen.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Dr. Stephanie Kühr-Gilles

Stabsstelle Kommunikation
Die Autobahn GmbH des Bundes
Niederlassung West

presse.west[at]autobahn[dot]de