A 61: Zwischen Autobahnkreuz Speyer und Anschlussstelle Schifferstadt wird saniert

Am 16. September 2021 beginnt auf der A 61 zwischen dem Autobahnkreuz Speyer und der Anschlussstelle Schifferstadt die Sanierung der Fahrbahn in Fahrtrichtung Koblenz

 Platzhalter

15.9.2021 

Arbeiten auf der Fahrbahn in Richtung Koblenz 

A 61: Streckenabschnitt zwischen Autobahnkreuz Speyer und Anschlussstelle Schifferstadt wird saniert 

Am 16. September 2021 beginnt auf der A 61 zwischen dem Autobahnkreuz Speyer und der Anschlussstelle Schifferstadt die Sanierung der Fahrbahn in Fahrtrichtung Koblenz. Die Baumaßnahme umfasst einen rund 7,5 km langen Streckenabschnitt und schließt die Installation neuer Fahrzeugrückhaltesysteme ein. Ziel ist es, die am Ende ihrer Nutzungsdauer angekommene alte Asphaltfahrbahn zu erneuern und die Sicherheit auf der Strecke zu verbessern. Die Bauarbeiten werden voraussichtlich Mitte Dezember 2021 abgeschlossen; aufgrund der baustellenbedingten Verkehrsführung ist bis dahin mit tageszeitabhängigen Verkehrsbeeinträchtigungen zu rechnen. Der als Umleitungsstrecke für die bis Ende des Jahres andauernde Sanierung der Salierbrücke ausgewiesene Abschnitt der A 61 ist nicht Teil der Baumaßnahme. 

Vor Beginn der Sanierungsarbeiten wird der linke Fahrstreifen auf die Fahrbahn in Richtung Speyer und der rechte Fahrstreifen nach außen auf den Standstreifen umgelegt (3+1-Verkehrsführung). Diese Vorarbeiten zur Verkehrssicherung finden vorrangig in den Nachtstunden statt (zwischen 20 und 5 Uhr), um Beeinträchtigungen des Verkehrs möglichst gering zu halten. An der Anschlussstelle Schifferstadt muss die Auffahrt in Richtung Speyer für die Dauer der Bauarbeiten gesperrt werden, da der Beschleunigungsstreifen als Fahrstreifen genutzt wird. Ersatzweise ist die Umleitung U 7 über die L 532/Nordumgehung und die B 9 ausgeschildert. 

Ende September 2021 beginnen dann die Arbeiten auf dem linken Fahrstreifen (Einbau Binderschicht). Anschließend wird auch der rechte Fahrstreifen für den Einbau der neuen Asphaltdeckschicht vorbereitet. Dieser erfolgt voraussichtlich ab Mitte November für beide Fahrstreifen zusammen. In dieser letzten Bauphase steht in Fahrtrichtung Koblenz nur der auf die Gegenfahrbahn umgelegte Fahrstreifen zur Verfügung, zusätzlich kann die vorhandene Bedarfsumleitung U 77 über die B 9 benutzt werden. 

Aufgrund ihrer starken Auslastung soll die A 61 in einigen Jahren zwischen der Landesgrenze Rheinland-Pfalz/Baden-Württemberg und dem Autobahnkreuz Frankenthal sechsstreifig ausgebaut werden. Die Planung des Projekts liegt bei der DEGES GmbH, die in den letzten Wochen bereits Baugrunduntersuchungen für die Vorbereitung der Vergabe durchgeführt hat. Angesichts des schlechten Erhaltungszustands des Streckenabschnitts zwischen Speyer und Schifferstadt ist die jetzt beginnende Sanierung jedoch dringend notwendig und kann nicht bis zum – zeitlich noch offenen – Beginn des Ausbaus verschoben werden. 

Das Sanierungsprojekt schließt die Erneuerung der Asphaltdecke auf acht Bauwerken entlang der Strecke ein (Unter- und Überführungen). Weiterhin gehört dazu der Autobahnparkplatz „Nachtweide“, wo neben der Fahrbahn auch Randsteine und Leitpfosten erneuert werden sollen. Die beiden Parkplätze „Nachtweide“ und „Birkenschlag“ müssen für die Dauer der Baumaßnahme gesperrt werden. Bauoberleitung und Bauüberwachung für das Gesamtprojekt liegen bei der Außenstelle Heidelberg der Autobahn GmbH Niederlassung Südwest. 

Die Autobahn GmbH des Bundes 

Seit dem 1. Januar 2021 ist die Autobahn GmbH des Bundes als eine der größten Infrastrukturbetreiberinnen des Landes verantwortlich für Planung, Bau, Betrieb, Erhaltung, Finanzierung und vermögensmäßige Verwaltung der Autobahnen in Deutschland. Die Zentrale der Autobahn GmbH hat ihren Sitz in Berlin. Eine ihrer insgesamt zehn regionalen Niederlassungen befindet sich in Stuttgart. 

Mit rund 1000 Beschäftigten ist die Niederlassung Südwest verantwortlich für ca. 1050 Kilometer Autobahnen in Baden-Württemberg sowie in Teilen von Hessen und Rheinland-Pfalz. Die zur Niederlassung gehörende Außenstelle Heidelberg ist verantwortlich für 200 km Autobahnstrecke und über 800 Ingenieurbauwerke in der Metropolregion Rhein-Neckar, davon mehr als 450 Brücken.  

Pressekontakt 

Autobahn GmbH Niederlassung Südwest  

Mail: presse.suedwest@autobahn.de