A33: Verkehrsumlegung und Änderung der Sperrungen bei Paderborn-Zentrum

In der A33-Baustelle bei Paderborn ist der erste Bauabschnitt abgeschlossen. Deshalb ändert sich hier nun die Verkehrsführung für die nächste Bauphase.

 Platzhalter

Paderborn. Die Autobahn Westfalen hat bei der Sanierung der A33 zwischen den Anschlussstellen Paderborn-Zentrum und Paderborn-Schloß Neuhaus einen weiteren Meilenstein erreicht und geht in die nächste Bauphase über. Die Erneuerung der Richtungsfahrbahn Brilon ist auf 1,4 Kilometern Länge fertiggestellt, weshalb der gesamte Verkehr mit jeweils einer Fahrspur pro Richtung zwischen Montag (20.9.) und Freitag (24.9.) von der bislang benutzten Richtungsfahrbahn Bielefeld auf die neue Richtungsfahrbahn Brilon umgelegt wird. Danach beginnen die Arbeiten an der Richtungsfahrbahn Bielefeld zwischen Paderborn-Zentrum und -Elsen.

Damit ist die Anschlussstelle Paderborn-Zentrum/Salzkotten ab dem 24.9. in Fahrtrichtung Brilon wieder komplett geöffnet. Dafür ist in Fahrtrichtung Bielefeld nur noch die Abfahrt in Richtung Paderborn-Zentrum geöffnet, die Auffahrt in Richtung Bielefeld sowie die Verbindungen aus und in Richtung Salzkotten sind für etwa acht Wochen gesperrt.

Die Verkehrsteilnehmer fahren auf dem erneuerten Stück der A33 zunächst auf der Binderschicht. Diese ist deutlich rauer als eine gewohnte Asphaltschicht. Erst wenn beide Richtungsfahrbahnen auf den gesamten 4,1 Kilometern zwischen Paderborn-Zentrum und -Schloß Neuhaus in etwa einem Jahr komplett erneuert sind, wird der offenporige Asphalt eingebaut.

Kontakt: Christopher Köster, Telefon: 02381 277 71 08, christopher.koester@autobahn.de