Status: In Umsetzung Region: Bundesweit, …

Dieser Tunnel ist ein leuchtendes Beispiel.

Damit Sie Licht nicht nur am Ende des Tunnels, sondern auf jedem Meter Ihrer Tunnel-Durchfahrt sehen, sorgen wir heute und in Zukunft für eine vorbildliche Ausleuchtung. Und das mit steigender Effizienz.

Unser Engagement

Tunnel werden effizienter
Tunnel werden gebaut, um schwieriges Gelände sicher und ohne Umwege passieren zu können. Um die sichere Durchfahrt zu gewährleisten, ist der Betrieb zahlreicher technischer Anlagen unbedingt erforderlich. Wie wir auch hier – unter Beibehaltung höchster Standards – Energie einsparen können, erforschen wir derzeit in mehreren Schritten. Aufgrund der unterschiedlichen Grundvoraussetzungen haben wir zunächst zwei Tunnel ausgewählt, in denen ein möglichst großes Spektrum an Effizienzmaßnahmen untersucht wird. Begonnen haben wir dabei mit der Beleuchtung.


LED-Licht für den Schönbuchtunnel
Durch einen Technologiewechsel bei den Leuchtmitteln im Schönbuchtunnel können wir eine erfreulich große Menge Energie einsparen: Die neue LED-Beleuchtung soll den Stromverbrauch um fast 33 % reduzieren. Bei einem beispielhaften Verbrauch von 1.000 kW/h im Monat können so etwa 333 kW/h eingespart werden. Die exakten Daten werden im Rahmen eines Energieberichts ermittelt. Bei gleicher Anzahl von Leuchtmitteln ist eine vergleichbare Beleuchtungsqualität im Tunnel stets gewährleistet.


Effizienz-Potenziale erkennen und heben
In den beiden ausgewählten Pilot-Tunneln Schönbuch und Gruibingen nehmen wir in nächster Zeit zahlreiche weitere betriebs- und sicherheitstechnische Anlagen unter dem Gesichtspunkt der Energieeffizienz unter die Lupe. Dazu zählen tunneltypische Technik wie Lüftung, Pumpen, Kameras, Sensorik, Funk, Radio und die Betriebstechnik im Gebäude. Zusätzlich zu den Maßnahmen zur Einsparung von Energie arbeiten wir intensiv daran, den verbleibenden Bedarf durch nachhaltig erzeugte Energie aus eigener Produktion zu decken. Hier denken wir vor allem an grünen Strom aus Photovoltaik sowie Heizenergie aus geothermischen Anlagen.

Zurück an den Seitenanfang