Status: In Umsetzung Region: Rheinland, …

Autobahn: A 3, …Ersatzneubauten in Köln bei Rath/Heumar

Die Autobahn GmbH Rheinland führt den Abbruch und den anschließenden Neubau von zwei A3-Brücken im Bereich Köln-Rath/Heumar durch.

Daten & Fakten

Baubeginn

1. Quartal 2019

Projektbeschreibung

Die Autobahn GmbH Rheinland führt den Abbruch und den anschließenden Neubau von zwei A3-Brücken im Bereich Köln-Rath/Heumar durch. Die Unterführungen „Rather Schulstraße“ und „Eiler Straße“ liegen etwa 115 Meter voneinander entfernt. Sie wurden in den gleichen Jahren und auf die gleiche Bauweise errichtet. Die Ersatzneubauten werden daher in einer Maßnahme realisiert und teilweise parallel ausgeführt. Die Arbeiten begannen im ersten Quartal 2019.

Hintergrund/ Aktuelle Situation

Im Verlauf der A3 zwischen dem Dreieck Heumar und der Landesgrenze zu Rheinland-Pfalz überqueren die Verkehrsteilnehmer 45 Brückenbauwerke. Die meisten kleineren Brücken, bei denen Straßen oder Bäche unter der Autobahn geführt werden, fallen bei der Fahrt kaum auf. Vielfach werden nur die Einschränkungen wegen „Brückenschäden“ wahrgenommen: Der Verkehr wird dort in verengten Fahrspuren über die statisch stabileren Brückenteile geführt. Zudem gelten Tempolimits und Lkw-Überholverbote im Bereich der Bauwerke. Diese Einschränkungen werden bis zum Neubau der Brücken bestehen bleiben.

Verkehrsmeldungen

Ersatzneubau der Unterführungsbauwerke

Die beiden rund 45 Meter breiten Bauwerke im Zuge der A3 in Köln-Rath/Heumar wurden im Jahr 1936 (TBW 3 und TBW 4) als Plattenbrücken errichtet. In den Jahren 1971/72 wurden die Brücken für den Ausbau der Autobahn auf sechs Fahrspuren verbreitert (TBW 2 und TBW 5). Im Jahr 1974 wurden die Bauwerke mit Lärmschutzwänden (TBW 1 und TBW 6) nachgerüstet. Die beiden Bauwerke weisen identische Schäden auf, die sich lediglich in der Intensität unterscheiden. Aufgrund dieser Schäden werden die Brücken nun schrittweise abgerissen und neugebaut. Um auf der A3 während der gesamten Bauzeit sechs Fahrspuren aufrecht zu erhalten, erfolgen Abriss und Neubau in vier Bauphasen.

Abriss und Neubau in vier Bauphasen

Ausgangszustand

Die Brücken bestanden aus jeweils vier Teilbauwerken (TBW). Die beiden inneren TBW (3 & 4) wurden 1936 gebaut und in den Jahren 1971/72 um die äußeren TBW (2 & 5) erweitert. Die Lärmschutzwände (LSW) folgten im Jahr 1974 (TBW 1 & 6).

Bauphase I

Abriss des inneren TBW 4 in Fahrtrichtung (FR) Frankfurt und anschließender Neubau.

Bauphase II

Abriss des äußeren TBW 5 in FR Frankfurt sowie Abriss der alten LSW (TBW 6) und anschließender Neubau von beiden Elementen (TBW C & D).

Bauphase III

Abriss des inneren TBW 3 in FR Oberhausen und anschließender Neubau.

Bauphase IV

Abriss des äußeren TBW 2 in FR Oberhausen sowie Abriss der alten LSW (TBW 1) und anschließender Neubau von beiden Elementen (TBW A & B).

Endzustand

Die neuen Brückenbauwerke bestehen aus zwei TBW (B & C) – eines für jede Fahrtrichtung - sowie neuen, sechs Meter hohen LSW (TBW A & D).

Einschränkungen für den Verkehr

Autobahn

Während der Ersatzneubauten der Bauwerke „Eiler Straße“ und „Rather Schulstraße“ wird der Verkehr auf der A3 eingeschränkt. Grundsätzlich stehen aber drei eingeengte Fahrspuren je Fahrtrichtung zur Verfügung. In Fahrtrichtung Oberhausen stehen an vereinzelten Tagen nur zwei von drei Spuren zur Verfügung. Diese Einschränkung besteht jedoch nur zu verkehrsarmen Zeiten zwischen dem Berufsverkehr:

- montags bis donnerstags zwischen 9 und 17 Uhr,
- freitags sowie an Tagen vor einem Feiertag zwischen 9 und 14 Uhr.

In den verkehrsärmeren Zeiten (nachts und an den Wochenenden) können ggf. weitere Spuren gesperrt werden.

Vor und nach Abschluss der Arbeiten an den Brückenbauwerken wird es zusätzlich zu Einschränkungen auf der Autobahn kommen. In den Bauphasen 0 und 5 wird die Baustellenverkehrsführung eingerichtet bzw. abgebaut.

Rather Schulstraße

Die Unterführung an der Rather Schulstraße ist während der gesamten Bauzeit für den motorisierten Verkehr gesperrt. Für Fußgänger und Radfahrer (schiebend) ist ein zwei Meter breiter Notgehweg mit Schutzgerüst eingerichtet. Bei den kurzzeitigen Vollsperrungen (bei Abbrucharbeiten, Auf- und Abbau der Traggerüste) wird auch für den Fußgänger-Verkehr eine entsprechende Umleitung über die Eiler Straße ausgeschildert.

Eiler Straße

Die Unterquerung der A3 im Verlauf der Eiler Straße wird halbseitig gesperrt. Um den Verkehrsfluss rund um die Baustelle bestmöglich aufrecht zu erhalten, wurde nach intensiven Beratungen mit der Stadt Köln eine Einbahnstraßenregelung beschlossen. Zwischen der Einmündung Forststraße und der Kreuzung Rösrather Straße kann der motorisierte Verkehr nur in Richtung Rösrather Straße fließen. Für die Gegenrichtung sind Umleitungen eingerichtet (s. Grafik). Für Fußgänger und Radfahrer (schiebend) ist ein 1,50 Meter breiter Notgehweg mit Schutzgerüst eingerichtet.

Weiträumig um die Eiler Straße werden an allen wichtigen Knotenpunkten Hinweistafeln mit Hinweis auf die Großbaustelle aufgestellt, damit der überregionale Verkehr großräumig ausweicht.

Vollsperrungen der Eiler Straße

Für den Abbruch der alten und das Auflegen der neuen Brückenteile sowie das Setzen von Bohrankern sind Vollsperrungen der Eiler Straße notwendig, um die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer nicht zu gefährden. Die Vollsperrungen werden in die verkehrsärmeren Zeiten gelegt. In der Regel beginnen sie freitagabends und enden vor Einsetzen des Berufsverkehrs am Montagmorgen. Alle Vollsperrungen werden frühzeitig angekündigt. Der Fußgänger-Verkehr wird über die Rather Schulstraße geführt und entsprechend ausgeschildert.

Lärmschutz

2014 wurde entlang der A3 im Bereich Köln-Rath/Heumar mit der Erneuerung der Lärmschutzwände an beiden Seiten der Autobahn begonnen. Im Zuge der Brückenneubauten werden nun auch die verbliebenen Lücken geschlossen. Zusätzlich wurde im Frühjahr und Sommer 2018 die Fahrbahndecke - mit Ausnahme des Abschnitts im Bereich der beiden Unterführungsbauwerke - erneuert. Die Kombination aus Erneuerung der Lärmschutzwände und des Fahrbahnbelags schafft eine deutliche Verbesserung der Lärmsituation.

Alter vs. neuer Lärmschutz

Nach Fertigstellung der kompletten Baumaßnahme beträgt die Lärmschutzverbesserung gegenüber der vorherigen Situation an den nächstgelegenen Häusern im Bereich „Rather Schulstraße“ und „Eiler Straße“ 6 bis 10 dB(A). Davon beträgt allein die Verbesserung durch die neue Fahrbahndecke 2 db(A). Mit dieser Lärmschutzverbesserung wird die Einhaltung der maßgebenden Immissionswerte der Lärmsanierung innerhalb des Prognosezeitraums (Prognosejahr 2025) gewährleistet.

Kontakt - Ihr Draht zu uns

Sie erreichen die Autobahn GmbH Rheinland bei Fragen rund um dieses Projekt unter der Rufnummer 0221/29927620.

Kontaktformular

Bitte fügen Sie Dateien im Format .jpg oder .pdf mit insgesamt maximal 12 MB an.

Pressekontakt

Lauren Dohnalek

Kommunikation Außenstelle Köln

Die Autobahn GmbH des Bundes Niederlassung Rheinland
Außenstelle Köln
Deutz-Kalker-Str. 18-26 50679 Köln

Sebastian Bauer

Kommunikation Außenstelle Köln

Die Autobahn GmbH des Bundes Niederlassung Rheinland
Außenstelle Köln
Deutz-Kalker-Str. 18-26 50679 Köln

Zurück an den Seitenanfang