Gemeinsam für schnelle Verbindungen: Autobahn GmbH und Vodafone starten Kooperation zum 5G-Netzausbau an den Autobahnen

Um die Mobilfunkversorgung an den Autobahnen zu verbessern, haben die Autobahn GmbH und Vodafone heute im Bundesministerium für Digitales und Verkehr eine Kooperationsvereinbarung (MoU – Memorandum of Understanding) unterzeichnet. Vodafone plant bis Ende 2026 150 zusätzliche Mobilfunk-Standorte mit 5G-Technologie entlang des 13.200 Kilometer langen Autobahnnetzes und zusätzlich 1.000 weitere Baumaßnahmen an bestehenden Mobilfunkanlagen und will spätestens 2028 an allen Autobahnen das 5G-Netz zur Verfügung stellen.

DSC04245_b.jpg
  • 150 zusätzliche Mobilfunkstationen und 1000 weitere Bauvorhaben an Autobahnen bis Ende 2026
  • Flächendeckender 5G-Mobilfunk an Deutschlands Autobahnen bis spätestens 2028
  • Standortsuche und Ausbau entlang der Autobahnen wird vereinfacht

Berlin, 17. Januar 2024. Um die Mobilfunkversorgung an den Autobahnen zu verbessern, haben die Autobahn GmbH und Vodafone heute im Bundesministerium für Digitales und Verkehr eine Kooperationsvereinbarung (MoU – Memorandum of Understanding) unterzeichnet. Vodafone plant bis Ende 2026 150 zusätzliche Mobilfunk-Standorte mit 5G-Technologie entlang des 13.200 Kilometer langen Autobahnnetzes und zusätzlich 1.000 weitere Baumaßnahmen an bestehenden Mobilfunkanlagen und will spätestens 2028 an allen Autobahnen das 5G-Netz zur Verfügung stellen. Damit der umfangreiche Ausbau schnell gelingen kann, umfasst die Kooperation Maßnahmen, die die Standortsuche und die Bauplanung vereinfachen und beschleunigen. So stellt die Autobahn GmbH Vodafone zukünftig bundeseigene Flächen für neue Maststandorte zur Verfügung. Dazu gehören beispielsweise Standorte auf Rastanlagen oder im Bereich von Autobahnmeistereien.

Michael Jungwirth, Director Public Policy & External Affairs und Mitglied der Geschäftsführung bei Vodafone: „Der Netzausbau entlang von Verkehrswegen ist und bleibt herausfordernd. Doch klar ist auch: Wer hierzulande mit dem Auto unterwegs ist, braucht eine stabile Mobilfunkversorgung und muss auch das modernste Mobilfunknetz nutzen können. Durch den Bau zusätzlicher Masten schließen wir die letzten verbliebenen Lücken entlang der Autobahnen, machen das Netz dichter und minimieren die Anzahl der Sprachabbrüche. Zugleich schaffen wir mit der 5G-Versorgung auf Deutschlands Autobahnen die Voraussetzung für neue Anwendungen im Bereich der vernetzten Mobilität. Die Vereinbarung mit der Autobahn GmbH erleichtert uns den Netzausbau.“

Dr. Michael Güntner, Vorsitzender der Geschäftsführung der Autobahn GmbH: „Als Autobahn GmbH nehmen wir unsere gesellschaftliche Verantwortung für sichere, nachhaltige und zukunftsfähige Verkehrswege ernst. Schnelle Verbindungen ermöglichen wir mit Kooperationen zum Ausbau der Mobilfunknetze an den Autobahnen jetzt auch bei der Kommunikation der Verkehrsteilnehmenden. Die Kooperation mit Vodafone setzt den erfolgreichen Weg, den wir mit den Mobilfunkbetreibern begonnen haben, fort. Mit schnellen und sicheren Mobilfunknetzen schaffen wir schon heute die Voraussetzungen für die autonome und vernetzte Mobilität von morgen.“

Die Vereinbarung wurde im Beisein von Oliver Luksic, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Digitales und Verkehr und Vorsitzender des Aufsichtsrats der Autobahn GmbH, geschlossen: „Mit der Kooperation von Autobahn GmbH und Vodafone gehen wir den nächsten Schritt für ein flächendeckendes 5G-Netz an den Autobahnen und setzen damit weitere Ausbauziele der Gigabitstrategie der Bundesregierung um. Nachdem im Mai letztes Jahr bereits die Kooperationsvereinbarung mit der Deutschen Telekom unterzeichnet wurde, sorgen wir heute dafür, dass auch der zweite große Netzbetreiber in Deutschland sein Mobilfunknetz schneller ausbauen kann. Der 5G-Ausbau ermöglicht nicht nur eine schnellere Kommunikation und abbruchssichere Verbindungen. Er ist auch Grundlage, um die Wettbewerbsfähigkeit und den Wohlstand in Deutschland zu sichern und digitale Mobilitätsangebote zu realisieren. 5G auf den Bundesverkehrswegen ist für unsere digitale Gesellschaft und den Wirtschaftsstandort Deutschland künftig unverzichtbar.“

Vodafone versorgt seit Ende 2022 annähernd 100 Prozent der Autobahnen über LTE mit mindestens 100 Mbit pro Sekunde. Schon mehr als 3.600 Mobilfunkstationen entlang der Autobahnen versorgen die Autofahrer mit 5G. Davon ist jede Dritte mit 5G+ Technologie, der modernen 5G-Standalone-Variante, ausgestattet. Insgesamt betreibt Vodafone mehr als 6.000 Mobilfunkstandorte, die der Abdeckung von Autobahnstrecken und -tunneln dienen. Die Abbruchrate für Gespräche entlang der Autobahnen liegt im Vodafone-Netz bei weniger als 0,3 Prozent und fällt damit rund ein Drittel geringer aus als noch 2019.

Zurück an den Seitenanfang