Status: In Umsetzung Region: West, …

Autobahn: A 61, …Grundhafte Fahrbahnerneuerung zwischen den Anschlussstellen Rheinböllen und Boppard

Eine ab März 2023 stattfindende umfangreiche, mehrjährige Streckenerneuerung. Dabei werden beide Richtungsfahrbahnen in vier Bauabschnitten auf einer Streckenlänge von insgesamt 19,4 Kilometern grundhaft erneuert. Das entspricht einer Baulänge von 38,8 Kilometern.

Daten & Fakten

Baubeginn

März 2023

Bauende

Ende des 1. Bauabschnittes vsl. Ende 2024

Gesamtlänge

19,4 km grundhafte Fahrbahnerneuerung in jede Fahrtrichtung und Erneuerung der Entwässerungseinrichtungen

Bauabschnitte

4

Investitionskosten

1. Bauabschnitt: rund 38,5 Millionen Euro. Davon entfallen rund 1,2 Millionen Euro auf die Verkehrssicherung während der Bauarbeiten.

Projektinformation

Das geplante Projekt auf der A61 zwischen den Anschlussstellen (AS) Rheinböllen und Boppard ist eine umfangreiche, mehrjährige Erhaltungsmaßnahme, bei der beide Richtungsfahrbahnen mit zwei- und dreistreifigen Streckenabschnitten sowie den Standstreifen grundhaft erneuert werden. Zudem werden begleitend die Entwässerungseinrichtungen erneuert sowie bestehende Bauwerke mit Erhaltungsmaßnahmen instandgesetzt.

Im Zuge der Baumaßnahme werden ebenfalls die AS Boppard, Emmelshausen, Pfalzfeld und Laudert erneuert. Zudem werden neue, passive Schutzeinrichtungen im Mittelstreifen und am Außenrand installiert.

Während der Bauzeit können die Verkehrsteilnehmenden im Regelfall zwei verengte Fahrstreifen pro Fahrtrichtung auf jeweils einer Richtungsfahrbahn nutzen. Lediglich beim Auf-, Um- und Abbau der Baustellenverkehrsführung stehen einzelne Fahrstreifen zeitweise nicht zur Verfügung.

Während der Bauzeit gilt im Baustellenbereich eine Geschwindigkeitsbeschränkung von 80 km/h.

Erster Bauabschnitt

Die Bauarbeiten für den 1. Bauabschnitt zwischen den Anschlussstellen Pfalzfeld und Boppard haben im März 2023 begonnen und sollen Spätherbst 2024 beendet sein. Dabei wird der Streckenabschnitt auf einer Streckenlänge von jeweils 4,6 km erneuert. Dies entspricht einer Baulänge für beide Fahrtrichtungen von 9,2 km.

Im Sommer 2023 starteten die Arbeiten zur grundhaften Erneuerung der Richtungsfahrbahn Koblenz zudem wird die Anschlussstelle Emmelshausen, Fahrtrichtung Koblenz, bis voraussichtlich Juli 2024 erneuert. In der Zeit wird der Verkehr mittels Baustellenverkehrsführung auf der Richtungsfahrbahn Speyer mit zwei verengten Fahrstreifen je Fahrtrichtung geführt.

Um die Arbeiten in der Anschlussstelle Emmelshausen in Fahrtrichtung Koblenz durchführen zu können, wird der Verkehr auf der Autobahn über die A61-Anschlussstelle Boppard und von dort zurück in Fahrtrichtung Speyer bis zur AS Emmelshausen geführt. Der Verkehr im untergeordneten Netz wird mithilfe der Umleitung (U3) über die L213 sowie die L206 und die B327 bis nach Halsenbach/Buchholz zur AS Boppard geführt. Der Abschnitt auf dieser Richtungsfahrbahn soll bis Juli 2024 erneuert sein.

Nach Fertigstellung der Richtungsfahrbahn Koblenz wird der Verkehr auf diesen neu hergestellten Abschnitt umgelegt. Hier stehen wieder zwei verengte Fahrstreifen in jede Fahrtrichtung zur Verfügung. Damit können die Bauarbeiten auf der Richtungsfahrbahn Speyer beginnen, hierbei wird auch die Anschlussstelle Emmelshausen, Fahrtrichtung Speyer erneuert.

Verkehrsbedeutung

Die A61 ist eine wichtige und stark frequentierte Verkehrsachse zwischen Speyer und Koblenz. Die durchschnittliche tägliche Verkehrsstärke (DTV) liegt im Bereich Boppard bei 48.904 Fahrzeugen (davon 21 Prozent Schwerlastverkehr), im Bereich Emmelshausen bei 48.106 Fahrzeugen (21 Prozent Schwerlastverkehr), im Bereich Pfalzfeld bei 46.168 Fahrzeugen (21 Prozent Schwerlastverkehr), im Bereich Laudert bei 45.405 Fahrzeugen (22 Prozent Schwerlastverkehr) und im Bereich Rheinböllen bei 57.102 Fahrzeugen (19 Prozent Schwerlastverkehr).

*Die DTV-Werte stammen aus dem Jahr 2015. Die DTV-Werte aus der Verkehrszählung von 2021 liegen noch nicht vor.

Verkehrsmeldungen

Die bauliche Umsetzung des Millionenprojekts ist in vier Bauabschnitte unterteilt:

  • Der erste Bauabschnitt hat eine Länge von insgesamt 9,2 km und umfasst den Bereich zwischen den AS Pfalzfeld und Boppard auf beiden Richtungsfahrbahnen. Das Ende der Maßnahme ist für Herbst 2024 vorgesehen.
  • Der zweite Bauabschnitt hat eine Länge von insgesamt 9 km und umfasst den Bereich zwischen den AS Pfalzfeld und Rheinböllen. Der Beginn der Maßnahme erfolgt nach aktueller Bauablaufplanung erst nach Fertigstellung des dritten Bauabschnitts. Zu den Gründen siehe 3. Bauabschnitt. Über den genauen Zeitpunkt wird an dieser Stelle zeitnah vor Beginn der Bauarbeiten informiert.
  • Der dritte Bauabschnitt hat eineLänge von insgesamt 9 km und umfasst den Streckenabschnitt zwischen den AS Boppard und Emmelshausen.
    Vor dem Hintergrund des Fahrbahnzustandes im vorgenannten Streckenabschnitt wird dieser baulich im Anschluss an die abgeschlossenen Arbeiten des 1. Bauabschnitts starten. Demzufolge ist der Beginn der Maßnahme für das Jahr 2025 geplant, das Ende der Maßnahme im Jahr 2027 vorgesehen.
  • Der vierte Bauabschnitt hat eine Länge von insgesamt 11,6 km und umfasst den Streckenabschnitt zwischen den AS Emmelshausen und Laudert. Der Beginn der Bauarbeiten ist vom Verlauf der Arbeiten in den vorherigen Bauabschnitten abgängig, sodass wir baubegleitend und zeitnah zum Start an dieser Stelle informieren.

Pressekontakt

Stephanie Kühr-Gilles

Stabstelle Kommunikation

Die Autobahn GmbH des Bundes Niederlassung West
Integrierte Außenstelle Montabaur
Bahnhofsplatz 1 56410 Montabaur

Zurück an den Seitenanfang