Sie sehen die Inhalte der Region Nord

Fertigstellung der grundhaften Instandsetzung der A 1 zwischen Pansdorf und Neustadt i.H.-Mitte, Richtungsfahrbahn Nord

Kurz vor Weihnachten hat die Außenstelle Lübeck der Niederlassung Nord ein kleines Geschenk an alle Nutzerinnen und Nutzer der A 1 im Norden! Auf fast 10 Kilometern wurde die grundhafte Instandsetzung der A 1 zwischen Pansdorf und Neustadt i.H.-Mitte erfolgreich abgeschlossen und heute symbolisch dem Verkehr übergeben.

Pansdorf2.jpg

Die Baumaßnahme zwischen den Anschlussstellen Pansdorf bis Neustadt i.H.-Mitte hatte eine Gesamtlänge von 9,6 km. Im Zuge der Arbeiten wurden auch die Anschlussstellen Scharbeutz und Eutin Instand gesetzt. Für die grundhafte Erneuerung wurde die alte Betonfahrbahn und die darunter- liegende Verfestigung ausgebaut. Der Fahrbahnaufbau und eine neue Entwässerung sowohl im Mittelstreifen als auch im Seitenstreifen, sowie neue Fahrzeugrückhaltesysteme wurden neu gebaut. Die Baukosten belaufen sich - wie geplant - auf 21,4 Millionen Euro.

An der „symbolischen Verkehrsfreigabe“ nahm heute in Vertretung für
Dr. Bernd Buchholz, Minister für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus des Landes Schleswig-Holstein, Michael Pirschel, Abteilungsleiter Verkehr und Straßenbau des Landes Schleswig-Holstein, Anne Rethmann, Mitglied der Geschäftsführung der Autobahn GmbH des Bundes, Klaus Franke, Direktor der Niederlassung Nord, Carsten Butenschön, Leiter Bau und Erhaltung, der Niederlassung Nord, Jens Sommerburg, Außenstellen- leiter Lübeck der Autobahn GmbH sowie Vertreter der Auftragnehmer teil.

Michael Pirschel richtete seine Grußworte an die Autobahn GmbH und die Verantwortlichen der beauftragten Unternehmen: „Die A 1 ist eine der beiden wichtigsten  Lebensadern der Schleswig-Holsteinischen Wirtschaft und des Tourismus. Auch wenn der Eingriff verkehrlich allen Nutzerinnen und Nutzern einiges abverlangt hat, die A 1 musste und muss auch noch in den kommen- den Jahren saniert werden, damit unser Autobahnnetz nicht weiter verfällt. Die Niederlassung Nord und ihre Auftragnehmer haben ihre Leistungs- fähigkeit deutlich unter Beweis gestellt. Dafür möchte ich mich bei allen, die hier bis kurz vor Weihnachten gearbeitet haben, herzlich bedanken.“

Anne Rethmann gratulierte der Niederlassung Nord und der Außenstelle Lübeck zum Abschluss der Maßnahme: „Die umgesetzte Baumaßnahme zeigt eindrucksvoll die Handlungsfähigkeit der Außenstelle und der Niederlassung Nord. Der Übergang der Aufgaben von den Ländern zur Autobahn GmbH ist trotz vieler Unkenrufe und Zweifel geglückt. Das sehen wir an den bundesweit erfolgreich durchgeführten Erhaltungsmaßnahmen, dem laufenden Betrieb, dem Fortführen der Planungen und an den vielen neu eingeführten internen Abläufen und funktionierenden Strukturen. Mein Dank geht an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die durch ihr großes Engage- ment ihren entscheidenden Beitrag zum Gelingen der Reform und auch dieser Maßnahme beigetragen haben. Ihnen allen wünsche ich ein frohes Fest und allen Nutzerinnen und Nutzern eine gute Fahrt.“ 

Klaus Franke, Direktor der Niederlassung Nord fügte hinzu: „Der Norden hat bereits als Pilot im Jahr 2020 bewiesen, dass die Reform erfolgreich umgesetzt wird. 2021 konnten wir unsere Investitionen in den Erhalt, Aus- und Neubau im Norden noch deutlich steigern. Das zeigt sich insbesondere an den neun großen Erhaltungsmaßnahmen, die wir in diesem Jahr in Angriff genommen haben. Den Kolleginnen und Kollegen der Außenstelle Lübeck und den Auftragnehmern danke ich herzlich für das große Engagement. Nur so konnte es gelingen, diese Maßnahme an der A 1 noch vor Weihnachten abzuschließen. Um einen möglichst guten Verkehrsfluss während der im kommenden Jahr anstehenden Arbeiten auf der A 1 gewährleisten zu können, werden geeignete Maßnahmen im nachgeordneten Netz, gemeinsam mit dem Land, geprüft.“
 
Die A 1 wird aufgrund ihres Zustands auch in kommenden Jahren abschnitts- weise grundhaft instandgesetzt. Durch die gestiegene Verkehrsbelastung sind die in den 70ger Jahren gebauten Streckenabschnitte zu sanieren, um eine verbesserte Verfügbarkeit gewährleisten zu können. Allein im Norden der Bundesrepublik investierte die Niederlassung Nord der Autobahn GmbH in 2020 und 2021 rund 200 Millionen in Erhaltungs-, Ausbau und Neubau- maßnahmen.