Sie sehen die Inhalte der Region Nord

ERINNERUNG: A 1 Noderelbbrücke: Bauwerks- und Seilprüfungen | Wochenendarbeiten am 12.6.2021 von 6:00 Uhr bis 19:00 Uhr, Rifa Lübeck, zwei Fahrstreifen gesperrt

Notwendige Bauwerksüberprüfungen bislang gut verlaufen | Letzte Sichtprüfung am kommenden Wochenende | Erhebliche Verkehrsbehinderungen erwartet

 Platzhalter

Wie in der Pressemitteilung vom 27.5.2021 angekündigt, fanden bereits in der vergangenen Woche Arbeiten zur Überprüfung der Norderelbbrücke statt. Diese werden wie angekündigt am Samstag, den 12.6., von 6:00 Uhr bis 19:00 Uhr fortgeführt. Dafür muss in Fahrtrichtung Lübeck der Haupt- und Überholfahrstreifen gesperrt werden. Der Verkehr wird in dieser Zeit einstreifig über die Brücke geführt. Es ist mit erheblichen verkehrlichen Behinderungen in Fahrtrichtung Ostsee zu rechnen.

Die anstehende Sichtprüfung kann nur am Tage mittels Spezialkränen durchgeführt werden. Bundesweit gibt es vier dieser Spezialgeräte, die bundesweit im Einsatz sind. Die entsprechenden Fahrzeuge werden auf der Brücke positioniert. Ihre speziellen Ausleger mitsamt Arbeitsbühne ermöglichen eine Sichtprüfung unter der Brücke. Die Arbeiten erfolgen aus verkehrlichen Gründen bewusst vor der Hauptreisezeit und wurden aufgrund der hohen verkehrlichen Belastung in der Woche auf das Wochenende gelegt

Die Überprüfung der Norderelbbrücke konnte bislang erfolgreich in den Nächten der vergangenen Wochen durchgeführt werden. Die letzten Arbeiten finden nun am Sonnabend und in der kommenden Woche in den Nächten vom 15.6. bis 18.6. jeweils zwischen 19:00 Uhr und 5:00 Uhr statt. Dafür wird der Haupt- und 1. Überholfahrstreifen Richtung Bremen gesperrt und der Verkehr einstreifig über die Brücke geführt.

Die in den 60er Jahren errichtete Schrägseilbrücke ist den in den letzten Jahrzehnten stetig gestiegenen Verkehrsmengen und Lasten nicht mehr gewachsen und wird noch Ende dieses Jahrzehnts ersetzt werden. Um einen sicheren Betrieb bis zur Einweihung des ersten neuen, nördlich zu errichtenden Bauwerks sicherzustellen, sind regelmäßig Prüfungen der Schweißnähte, der Verankerungen der Seile wie auch die Seile selbst zu notwendig. 

Zum Schutz der Arbeiter:innen gilt Im Baustellenbereich eine maximale Höchstgeschwindigkeit von 60 km/h.


Hintergrund:

Die Nordelbbrücke wurde 1963 als vierstreifige Brücke mit Seitenstreifen errichtet. Mitte der 80er Jahre, wurden aufgrund der hohen Verkehrsbelastung die Seitenstreifen für den Verkehr als Hauptfahrstreifen freigeben. 

Die Norderelbbrücke wurde für die heute vorliegenden Verkehrsmengen und -lasten nie konzipiert und muss im Betrieb aufwändig gewartet und regelhaft untersucht werden. Derzeit wird die Norderelbbrücke mit sechs Fahrstreifen ohne Standstreifen betrieben. Die neue Querung wird mit 8 Fahrstreifen, vier Verflechtungsstreifen zwischen dem Autobahndreieck (AD) HH Südost und dem AD Norderelbe, sowie zwei Standstreifen geplant. Die DEGES wurde seitens der Autobahn GmbH mit der Planung und dem Bau einer neuen Querung der Norderelbe im Zuge der A 1 Verbreiterung beauftragt. Die Sondierungsbohrungen für die vertiefte Planung in diesem Bereich, die Planungen für die weiteren Abschnitte, wie dem Neubau des AD Norderelbe und dem Neubau der Süderelbbrücken sind voll im Gange. 


Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Veronika Boge
Die Autobahn GmbH des Bundes
Niederlassung Nord

Mobil: 0162 236 9253
Telefon: 040 428 26 - 2869
presse.nord[at]autobahn[dot]de

www.autobahn.de 
Twitter AdB_Nord