Sie sehen die Inhalte der Region Nordwest

Imagefilm Tempobaustelle A 2 - 40 Stunden statt 21 Tage

40 Stunden rund um die Uhr statt 21 Tage - das perfekte Timing und eine super Vorbereitung haben die Tempobaustelle auf der Autobahn 2 bei Hannover möglich gemacht. Unzählige Fräsen, Fertiger, LKWs und Walzen waren vor Ort, um auf der vollgesperrten A 2 Richtung Dortmund die Fahrbahndecke zu erneuern. Dabei wurden im Auftrag der Autobahn GmbH Niederlassung Nordwest 20.000 m² offenporiger Asphalt (OPA) ausgetauscht.

20210716_201710_2.jpg

Mitte Juli 2021 wurde auf der A 2 bei Hannover durchgearbeitet: Unter Vollsperrung zwischen der PWC-Anlage Varrelheide und der Anschlussstelle Bothfeld in Richtung Dortmund wurden auf einer Strecken von ca. 1,3 km rund 20.000 qm offenporiger Asphalt (OPA) ausgetauscht . 120 Frauen und Männer waren im Schichtbetrieb im Einsatz und haben dafür gesorgt, dass alles reibungslos funktioniert. Denn der Zeitplan war ambitioniert. Am Montagmorgen um 5 Uhr sollte der Verkehr wieder rollen, nach nur 40 Stunden. Von dieser gelungenen Tempobaustelle gibt es nun einen Film, der die vielfältigen Arbeiten zeigt.

Vorschaubild für das Video

Nach dem Abfräsen der kaputten Asphaltdecke in der Nacht von Freitag auf Samstag wurde die SAMI (Stress Absorbing Membrance Interlayer) aufgebracht. Eine spannungsabbauende und wasserundurchlässige Zwischenschicht, die dem Asphalt als Unterlage dient und u.a. dafür sorgt, dass das Wasser von der Fahrbahn ablaufen kann. Bevor jedoch der Asphalt aufgebracht werden kann, muss die SAMI antrocknen und abgesplittet werden. In dieser Phase des Bauens darf vor allem das Wetter keine kapriolen machen: Die SAMI mag kein Regen und keine großen Temperaturschwankungen. Auch hier hat alles gepasst. Da hieß es dann einmal durchatmen bei allen Verantwortlichen auf dem Baufeld.

Am Samstagmorgen war dann die Stunde der Männer auf den Asphaltfertigern: Bei mehr als 160 Grad von unten und der prallen Sonne von oben wurde der OPA aufgebracht und angewalzt. Gleich im Anschluss auf den heißen Asphalt kam dann die Fahrbahnmarkierung. Bevor der Verkehr wieder rollen konnte, war erstmal abkühlen angesagt. Mensch und Maschine hatten Feierabend, der Asphalt durfte ebenfalls kurz ruhen. Nach der Bauabnahme am Sonntagmorgen konnte um punkt 12 Uhr am Sonntagmittag der Verkehr dann wieder rollen. Eine Starke Leitung! Nach nur 40 Stunden Bauarbeiten. Hier hat sich gezeigt: Eine gute Planung, ein starkes Team, gutes Wetter und natürlich zuverlässige Maschinen machen eine Tempobaustelle zu einem Erfolg.