Paradedisziplin Winterdienst – WESTFALEN (5)

Rund 440 Straßenwärterinnen und Straßenwärter sorgen im Winter rund um die Uhr im Gebiet der Niederlassung Westfalen für freie Fahrbahnen. Auch die bekannte A45 fällt in den Zuständigkeitsbereich der Kolleginnen und Kollegen.

Das Bild zeigt ein Einsatzfahrzeug des Winterdienstes in Westfalen beim Freiräumen einer schneebedeckten Straße. Dahinter sind Fahrzeuge im Schneetreiben zu sehen.

Rund 257 Kilometer misst die A45. Von Dortmund über Hagen und Gießen bis nach Aschaffenburg verläuft die Fernstraße, die häufig auch als die „Königin der Autobahnen“ bezeichnet wird. Sie ist eine von zahlreichen Verkehrsadern, die die Kolleginnen und Kollegen der Niederlassung Westfalen der Autobahn im Zuge des Winterdienstes ganz besonders im Blick behalten müssen.

Bereits im Sommer wurden die Salzvorräte im Niederlassungsgebiet aufgefüllt. Insgesamt lagern 33.000 Tonnen in 47 Salzhallen und fünf Silos. Mit mehr als 100 Fahrzeugen ist der Betriebsdienst dafür gerüstet, die Autobahnen – wann immer es notwendig ist – von Schnee und Eis zu befreien.

„Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sorgen mit großem Engagement und persönlichem Einsatz rund um die Uhr für freie Fahrt auf den Autobahnen – und das vom niedersächsischen Emsland über das Ruhrgebiet bis hinunter ins nördliche Hessen“, so Niederlassungsleiterin Elfriede Sauerwein-Braksiek. Sie habe größten Respekt vor der Leistung der Straßenwärter. „Gerade bei schlechten Witterungsverhältnissen ist der Job sehr anstrengend und gefährlich“. Deshalb appelliert sie an die Verkehrsteilnehmer: „Fahren Sie vorsichtig, bilden Sie eine Gasse für die Räumfahrzeuge und halten Sie immer Abstand“.

Im Winter ist es besonders wichtig, das aktuelle Wetter und die Prognosen zu beachten. Bei aller Flexibilität, die im Winterdienst abverlangt wird, lassen sich auf diese Weise die Einsätze der Teams bereits im Vorfeld so gut es geht planen. Hier kommt die Winterdienst-Zentrale in Hamm ins Spiel, die für die komplette Autobahn Westfalen zuständig ist. Die Mitarbeiter dort haben die Wetterlage stets im Blick und informieren die Autobahnmeistereien, wenn Glätte oder Schnee absehbar sind. Belagstemperatur, Taupunkt, Niederschlag, Straßenzustand und Lufttemperatur – das alles sind dabei Parameter, die Aufschluss über den Zustand der Autobahnen draußen vor Ort geben und Entscheidungshilfen sind.

Das ist umso wichtiger, da insbesondere entlang der A45 eine außergewöhnliche Topografie vorzufinden ist: Zahlreiche Höhenmeter, besondere Tallagen und viele Brücken, die es zu beachten gilt.

Zurück an den Seitenanfang