Pilotprojekt BLUE LANE

Pilotprojekt „Blue Lane“ verbindet Veranstaltungsorte der IAA Mobility // Sperrung der Einfahrtsrampen der Anschlussstellen Zamdorf und Daglfing von Montag, 06.09.2021, bis Sonntag, 12.09.2021.

Blue-Lane-Telematik.jpg

Pressemitteilung 55/21

Am 7. September startet erstmals die IAA Mobility in München mit der Besonderheit zweier Veranstaltungsorte: dem Summit auf dem Messegelände und den Open Spaces in der Innenstadt. Als Verbindung zwischen den beiden Standorten wird eine attraktive Transferstrecke, die sogenannte Blue Lane, angeboten. Die Umweltspur steht grundsätzlich allen Verkehrsteilnehmern zur Verfügung, die in Shuttle- und Linienbussen, Taxis, Fahrzeugen mit E-Kennzeichen oder Fahrzeugen mit mindestens drei Insassen unterwegs sind. Bayerns Verkehrsministerin Kerstin Schreyer stellte das Gemeinschaftsprojekt heute gemeinsam mit Clemens Baumgärtner, Referent für Arbeit und Wirtschaft der Stadt München, Dr. Reinhard Pfeiffer, stellvertretender Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe, und Prof. Dr. Uwe Willberg, stellvertretend für den Direktor der Niederlassung Südbayern der Autobahn GmbH, in der Straßenmeisterei Riem vor.

Verkehrsministerin Kerstin Schreyer: „Die Blue Lane ist die erste Umweltspur in Bayern. Abgetrennte Fahrspuren für Busse kennt man schon, eine eigene Fahrbahn für Fahrgemeinschaften und Elektrofahrzeuge aber ist etwas völlig Neues. Ich freue mich, dass wir dieses Konzept im Rahmen der IAA Mobility ausprobieren können. Was wir in München brauchen, sind frische Denkansätze, um den Verkehr zu gestalten. Deshalb beteiligen wir uns gemeinsam mit der Autobahn GmbH und der Messe München an den Kosten für die Blue Lane und für eine begleitende wissenschaftliche Studie. Ich bin sehr gespannt darauf, wie die Blue Lane bei den Münchnerinnen und Münchnern ankommen wird.“

Die Transferstrecke startet am Montag, 6. September 2021 und ist bis Sonntag, 12. September 2021, in Betrieb. Sie verläuft stadteinwärts von der Messe (AS Moosfeld) über die Autobahn A 94 via Prinzregentenstraße zum Königsplatz; stadtauswärts verläuft sie über den Altstadtring, die Maximilian- und Einsteinstraße auf die A 94.

Oberbürgermeister Dieter Reiter: „Die neue IAA Mobility beschäftigt sich mit einer der zentralen Herausforderungen unserer Zeit, der insbesondere Großstädte wie München gegenüber stehen: wie geht es mit der Mobilität weiter? Die Blue Lane als Teil der IAA Mobility greift diese Frage auf. Die LHM arbeitet intensiv an der Umsetzung der Verkehrswende und in diesem Zusammenhang auch an innovativen, klima- und umweltfreundlichen nachhaltigen Mobilitätslösungen der Zukunft wie zB Umweltspuren.“

Dr. Reinhard Pfeiffer, stv. Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe München, die gemeinsam mit dem Verband der Automobilindustrie (VDA) die IAA Mobility ausrichtet: „Wir wollen auch die Bürgerinnen und Bürger einbeziehen in den Diskurs um die Zukunft der Mobilität. Nachhaltigkeit ist uns ein zentrales, strategisches Anliegen. Die IAA Mobility bietet jetzt die Gelegenheit Neues auch in der Praxis auszuprobieren. Die Blue Lane Erfahrungen helfen sicherlich  bei der Umsetzung von zukünftigen nachhaltigen Mobilitätskonzepten.”

Im Stadtgebiet ist die gelb markierte Blue Lane rund um die Uhr in Betrieb. Entlang der A 94 wird sie durch eine zeitlich befristete Umnutzung des Seitenstreifens geschaffen. Sie wird jeweils von etwa 8 bis 19 Uhr freigeschaltet. Da die Blue Lane auf dem Seitenstreifen geführt wird, müssen die Einfahrten an den Anschlussstellen Zamdorf und Daglfing aus Gründen der Verkehrssicherheit während der Betriebszeiten der Blue Lane gesperrt werden. Umleitungsstrecken sind ausgeschildert. Die Ausfahrten sind von den Sperrungen nicht betroffen.

In den letzten Wochen wurden für die Einrichtung der Umweltspur 14 Telematiksysteme zur Steuerung installiert, Markierungen auf der Autobahn sowie Beschilderungen an den Anschlussstellen und den Umleitungsstrecken angebracht. Um die Verkehrssicherheit auch ohne den Seitenstreifen sicherstellen zu können, wurden zudem 25 Kameras aufgestellt, um die „Hindernisfreiheit“ (z. B. Pannenfahrzeuge) des Standstreifens zu überprüfen.

Der Verkehrsversuch wird wissenschaftlich von der Universität der Bundeswehr, der TU München sowie der TH Ingolstadt und externen Dienstleistern begleitet. „Wir müssen den Verkehr von morgen neu denken. Dazu benötigen wir neue Erkenntnisse über neue und innovative Nutzungsmöglichkeiten der vorhandenen Infrastruktur. Das vorrangige Ziel der sog. Managed Lanes ist durch die Förderung von Fahrgemeinschaften das Verkehrsaufkommen auf stark befahrenen Straßen und damit verbundene Staupotientiale zu reduzieren“, so Prof. Dr. Uwe Willberg, stellvertretend für den Direktor der Niederlassung Südbayern.

Auch der Münchner Stadtrat hat beschlossen, das Projekt zu evaluieren, da es interessante Erkenntnisse für die Entwicklung der Verkehrsführung in München bringen kann.

Die beiden Veranstaltungsorte Messe und Innenstadt werden aber nicht nur über die Straße verbunden sein: Besucherinnen und Besuchern steht wie gewohnt der ÖPNV (Blue Lane Underground) sowie eine beschilderte Radwegeführung (Blue Lane Bike) zur Verfügung. In der Innenstadt sind die Open Spaces über Mikromobilitätsangebote verbunden. Mehr Infos unter https://www.iaa.de/de/mobility/besucher/iaa-erleben/programmhighlights

 

Kontakt

Die Autobahn GmbH des Bundes – Niederlassung Südbayern – Pressestelle

Tel: 089/54552-3280 | Mail: pressestelle[at]sby.autobahn[dot]de

https://twitter.com/AdB_Suedbayern

Informationen zur aktuellen Verkehrslage auf den Autobahnen finden Sie im Internet unter www.bayerninfo.de

Zurück an den Seitenanfang