Premiere geglückt

Pilotprojet zur VBA light startet an zwei Abschnitten entlang der A8 Stuttgart - München

A8_VBA_light_Adelsried2.JPG

Am Freitag, 30. Juli, begleiteten der Bundestagsabgeordnete Handjörg Durz und Hans Reichhart, Landrat von Günzburg, sowie Vertreter der örtlichen Autobahnpolizeidiensstellen zusammen mit Michael Kordon, Direktor der Niederlassung Südbayern die Inbetriebnahme unsere Verkehrsbeeinflussungsanlage light entlang der A8. 

"Mit der Anlage haben wir die Chance, ein Stück mehr Sicherheit auf unserer Autobahn zu gewinnen", so Michael Kordon, dessen Aussage alle Beteiligten zustimmten. Die beiden politischen Vertreter bedankten sich im Namen der Region, der Bürgermeister der anliegenden Gemeinden sowie auch im Namen der Rettungskräfte bei Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer, der durch seinen Einsatz, die schnelle und unkomplizierte Umsetzung der Anlage ermöglichte. 

Für das Forschungsprojekt wurde in jeder Fahrtrichtung zunächst ein Abschnitt als Vorabmaßnahme ausgewählt. Die Vorabmaßnahme umfasst an der AS Adelsried 3 LED-Doppelanzeigequerschnitte (also jeweils eine Anzeige im Mittelstreifen und ein am rechten Fahrbahnrand) und an der AS Burgau 4 Doppelanzeigequerschnitte. Im Frühjar 2022 wird das Projekt auf weitere Abschnitte der A8 zwischen Augsburg und dem AK Ulm/Elchingen ausgeweitet. 

In Zusammenarbeit mit der BAST werden auf diesen Streckenabschnitten zwei Themenfelder erforscht: Einerseits Autonome Fahrzeuge im Mischverkehr, wofür Verkehrsdaten aus Abschnitten mit regelbarer Höchstgeschwindigkeit benötigt werden. Andererseits Verkehrsbeeinflussung mit reduziertem Standard im Vergleich zu bisher bekannten Verkehrsbeeinflussungsanlagen - hier auf einer dreistreifigen Fahrbahn. 

 

Als erste Maßnahme wird zu verkehrsstarken und unfallträchtigen Zeiten die zulässige Höchstgeschwindigkeit auf 120 km/h reduziert. Es sind jedoch bereits weitere Verkehrszeichen hinterlegt, so dass die Anlage Stück für Stück erweitert werden kann (z. B. durch die Anzeige eines Lkw-Überholverbots oder durch Warnhinweise bei Gefahrensituationen). Zudem können der Betriebsstreckendienst wie auch die Polizei die Anzeigen zum Absichern von Baustellen oder Unfällen nutzen.

 

Unser Ziel: Besser Verkehrsfluss und mehr Verkehrssicherheit durch situationsbezogenes, verkehrsregelndes Eingreifen. 

Zurück an den Seitenanfang