Reinigungsarbeiten auf der A7 bei Göttingen

Die Reinigungsarbeiten auf dem verunreinigten Abschnitt der A7 bei Göttingen sind abgeschlossen. Seit Samstag, 14.1., 16.40 Uhr ist die gesamte Strecke wieder komplett frei befahrbar.

230109_Paraffinverschmutzung_A7_I_Quelle_DieAutobahn.JPG

In der Nacht von Sonntag auf Montag (8./9. Januar) kam es zu einer Verunreinigung der A7 in Fahrtrichtung Kassel durch den Verlust von Ladung eines LKW. In Folge dessen ist die Fahrbahn über eine Strecke von rund 60 Kilometern von der Anschlussstelle Northeim-Nord bis Staufenberg-Lutterberg auf Grund von unzureichender Griffigkeit der Fahrbahnoberfläche nicht befahrbar und wurde für den Verkehr gesperrt. 

Am Mittwochabend konnte der erste Teilabschnitt von Hedemünden bis Staufenberg-Lutterberg nach Überprüfung der Griffigkeit freigeben werden. Es gilt Tempo 80. 

Am frühen Freitagmorgen konnte ein weiterer Abschnitt vom Autobahndreieck Drammetal bis zur Anschlussstelle Hedemünden sowie der Anschluss von der A38 zur A7 in Richtung Kassel im Autobahndreieck Drammetal freigegeben werden. Freitagmittag folgte die vollständige Freigabe aller drei Spuren von der  AS Göttingen bis zum AD Drammetal.

Am Samstag, 14.1., konnten um 16.40 Uhr - und somit einen Tag früher als angekündigt - alle Reinigungsarbeiten auf der A7 beendet werden. Damit sind wieder alle Fahrstreifen geöffnet.

Alle Details zu den bisherigen Reinigungsarbeiten finden Sie in den Pressemitteilungen. 

Zurück an den Seitenanfang