Rheinbrücke Leverkusen: Weiterer Bauablauf dieses Jahr

Am Dienstag (15.2.) hat die Autobahn GmbH in Köln den weiteren Bauablauf der A1-Rheinbrücke Leverkusen vorgestellt. Nachdem im Frühjahr 2021 die Arbeiten an der Brücke mit neuen Auftragnehmern wieder aufgenommen wurden, beginnt in Kürze die Montage der ersten Stahlteile.

Stahlbauteile_1Schuss_2022-01-28_06-Frontenddownloadweb.jpg

Am Dienstag (15.2.) hat die Autobahn GmbH in Köln den weiteren Bauablauf der A1-Rheinbrücke Leverkusen vorgestellt. Nachdem im Frühjahr 2021 die Arbeiten an der Brücke mit neuen Auftragnehmern wieder aufgenommen wurden, beginnt in Kürze die Montage der ersten Stahlteile.

Seit September sind auf dem rechtsrheinischen Teil der Baustelle mehrere Stahlelemente, die Haupt- und Querträger, des ersten Brückenfelds eingetroffen. Diese wurden in den letzten Wochen verschweißt und verschlossert und bilden nun ein insgesamt 1.115 Tonnen schweres Bauteil.

Am ersten März-Wochenende wird dieses Bauteil in seine endgültige Position über der A59 eingehoben. Dies geschieht mit Spezialgerät im Bereich der Autobahnausfahrt Leverkusen-Mitte, die zu diesem Zweck gesperrt werden muss. Die genauen Sperrzeiten werden separat angekündigt.

Im Mai soll die Montage der ersten Brückenteile im linksrheinischen Bereich stattfinden. Hierfür werden Stahlteile unter anderem über den Rhein angeliefert und direkt vom Schiff aus eingehoben. Alle verbauten Stahlteile stammen aus den Werken der beteiligten Unternehmen SEH, Eiffage Métal, Iemants und Max Bögl in Deutschland, Belgien und Frankreich.

„Wir freuen uns, dass wir mit der Stahlmontage nun ein eine heiße, aber sehr spannende Phase des Baus der Rheinbrücke kommen und sind sehr zuversichtlich, den derzeit geplanten Eröffnungstermin Ende 2023 halten zu können“, sagt Thomas Ganz, Direktor der Niederlassung Rheinland der Autobahn GmbH.

Neue Bauwerke im Autobahnkreuz Leverkusen-West

Auch an den Bauwerken im Autobahnkreuz Leverkusen-West wird im Rahmen des achtstreifigen Ausbaus der A1 weitergearbeitet. In Kürze starten die Arbeiten am Rampenbauwerk, das die Verbindung zwischen der A1 und Leverkusen-Mitte wieder herstellen wird. Die Arbeiten hierfür sollen ebenfalls bis Ende 2023 abgeschlossen sein. Das ursprüngliche Bauwerk an dieser Stelle war 2018 abgebrochen worden. Bedingt durch die Vertragskündigung mit dem vorherigen Bauunternehmen waren die Arbeiten zwischenzeitlich eingestellt worden.

Im Bereich der Dhünnquerung in Leverkusen beginnen dieses Jahr der Bau der A1-Verbreitung und eines weiteren Rampenbauwerks. Zur Vorbereitung dieser Arbeiten werden seit letztem Sommer ein Rohrstollen für Leitungen der chemischen Industrie und die Landesstraße Westring verlegt.

Letzter Eingriff in die Altablagerung Dhünnaue

Ein Teil des Baufelds für die anstehenden Arbeiten liegt im Bereich der Altablagerung Dhünnaue. Hier beginnt in Kürze der vorläufig letzte große Eingriff in die Altablagerung. Gemäß dem mittlerweile mehrfach bewährten Sicherheitskonzept finden die Arbeiten in einer Einhausung statt, die am Westring aufgebaut wird. Diese Arbeiten beginnen Mitte März und dauern bis Mitte April.

Luftbilder der Baustelle können unter folgendem Link abgerufen werden: https://autobahn.qbank.se/mb/?h=625d560b5308f287d30839900bbc02fe

 

 

Zurück an den Seitenanfang