Schneepflugmeisterschaft: Platz sieben für Team Rheinland

In einem bärenstarken Feld konnten sich Jan Imgrund und Marcel Dahlmeier Platz sieben bei der 3. Schneepflugmeisterschaft sichern. Ein großer Erfolg, den die beiden am vergangenen Wochenende unter den Augen von Niederlassungsdirektor Thomas Ganz in Koblenz erreichten. Gewonnen hat ein Duo aus der Stadt Marktredwitz.

Schneepflug-DM_2023_1.jpg
Hatten allen Grund zur Freude: Jan Imgrund (links) und Marcel Dahlmeier vertraten die Niederlassung Rheinland in Koblenz sehr gut und wurden Siebte.

30 Team waren bei der dritten Ausrichtung, diesmal in Koblenz, angetreten, acht davon von der ausrichtenden Autobahn GmbH. Neben den Autobahn-Duos nahmen Teams aus Straßenmeistereien von zehn Bundesländern sowie von sieben Städten und Gemeinden teil. Nach einer Vorrunde zogen die besten Zwölf in die Endrunde ein, darunter auch das Team Rheinland. "Im Grunde können wir ganz zufrieden sein. Wir hatten im Vorfeld kaum Möglichkeiten, den Parcour zu trainieren. Man hat schon gemerkt, dass da einige dabei sind, die den Parcours deutlich besser kennen", so Imgrund. Die beiden Straßenwärter aus der Autobahnmeisterei Mönchengladbach hatten sich im Mai die Meisterschaft der Niederlassung Rheinland gesichert und waren durch einen zweiten Platz im Autobahn-internen Vorentscheid für Koblenz qualifiziert.

Für die DM musste sich Imgrund ein wenig umgewöhnen, denn es gab eine Änderung im Vergleich zu den vorangegangenen Entscheiden: Der Beifahrer saß nicht mehr mit im Cockpit und konnte nur von außen mentale Unterstützung liefern. Imgrund: "Ich weiß nicht genau warum, aber es hieß, dass das wohl die offiziellen Regeln seien. Es macht schon einen Unterschied, ob da jemand neben einem sitzt und Anweisungen gibt oder eben nicht." Ein Gefühl dafür bekam er zumindest in den letzten Trainingseinheiten vor Ort.

In der Vorrunde holte Imgrund dann 900 (von 1330 möglichen; Platz neun) Punkte im Parcours. Durch die Zeit (426 Sekunden, Platz acht) kamen weitere 234 hinzu. Die insgesamt 1134 Punkte (von insgesamt 1750 möglichen) reichten zu Rang sieben - und das unter den Augen von Niederlassungsdirektor Thomas Ganz. "Das war schon sehr beachtlich. Hoffentlich kann diese tolle Leistung in der Endrunde bestätigt werden." Sie konnte: Im Parcours sammelte Imgrund nahezu gleich viele Punkte (870, Platz sechs), und benötigte mit 434 Sekunden auch fast die gleiche Zeit. Weil aber nahezu alle hier einen Zahn zulegten, bedeutete die Zeit lediglich Platz elf. Mit insgesamt 1096 Punkten sprang schließlich der siebte Platz heraus. Ganz: "Ein tolles Ergebnis, zu dem ich den beiden herzlich gratuliere." Nicht ganz zufrieden war jedoch Imgrund: "In der Endrunde ging es sehr eng zur Sache. Hier habe ich mir einige kleine Fehler geleistet, die sofort bestraft wurden. Vielleicht war es zu viel Nervosität bei der DM-Premiere."

Das Gewinner-Duo aus Marktredwitz wuchs in der Endrunde quasi über sich hinaus und war eine Liga für sich. Gelang die Quali durch Rang neun, schob es sich durch einen bärenstarken Run in der Endrunde ganz nach vorne: 1090 Punkte, so viele wie kein anderes Team, in 422 Sekunden bedeuten am Ende 1328 Zähler. Auch die Titelverteidiger, das Team der Autobahnmeisterei Emmelshausen um Fahrer Matthias Rudolph und Co-Pilot Luca Assenmacher, machte in der Endrunde einen großen Sprung nach vorne, lagen sie in der Vorrunde nämlich lediglich auf Platz elf. Den dritten Platz belegte Fahrer Kevin Reusch mit Remo Mai aus der Straßenmeisterei Rennerod. Sie hatten die Vorrunde mit dem besten Tagesergebnis von 1333 Punkten gewonnen. Auf Platz acht kam ein weiteres Autobahn-Team, und zwar Henri Jörg Noack und Sebastian Fechner aus Gallinchen (NL Nordost). Der Sieger des Autobahn-Vorentscheids, das Duo der Autobahnmeisterei Kamen, belegte in der Vorrunde lediglich Rang 23 und schied damit aus.

Die drei Gewinner-Teams qualifizierten sich für die Europameisterschaft im Schneepflugfahren, die im Juni 2024 voraussichtlich in Deutschland stattfinden wird. Die 4. Deutsche Meisterschaft im Schneepflugfahren ist im September 2025.

Mehr Infos, die kompletten Ergebnisse und viele Fotos stehen auf https://www.autobahn.de/west/aktuelles/detail/team-der-stadt-marktredwitz-gewinnt-die-3-deutsche-meisterschaft-im-schneepflugfahren.

Zurück an den Seitenanfang