Sie sehen die Inhalte der Region Südwest

A 8, sechsstreifiger Ausbau zwischen Hohenstadt und Ulm-Nord Ende Juli: Verkehr wird bei Dornstadt auf neue Fahrbahn Richtung Stuttgart umgelegt – Anschlussstelle Ulm-West Fahrtrichtung München gesperrt

Der sechsstreifige Ausbau der A 8 zwischen Hohenstadt und Ulm-Nord geht in die letzte Bauphase: Eine der letzten sichtbaren Arbeiten steht an. Der bis dato fehlende offenporige Asphalt, als Asphaltdeckschicht, wird auf der Fahrtrichtung München, unmittelbar vor der Anschlussstelle (AS) Ulm-West (Höhe Dornstadt) eingebaut. Dafür muss der Verkehr, der für beide Richtungen derzeit auf der Fahrbahn München läuft, auf die bereits fertiggestellte Fahrbahn der Fahrtrichtung Stuttgart umgelegt werden. Bis zur Fertigstellung der Gesamtbaumaßnahme stehen weiterhin zwei Fahrstreifen je Richtung zur Verfügung.

 Platzhalter

Für den Verkehr bedeutet das, dass ab 28. Juli 2021 für rund fünf Tage der Umbau für die Verkehrsumlegung erfolgt und der Verkehr teilweise auf nur einen Fahrstreifen reduziert werden muss. Dies wird aufgrund der hohen Verkehrsbelastung der A 8 nachts durchgeführt, um die Einschränkungen für den Verkehr so gering wie möglich zu halten.  

Für den Einbau des Asphalts ist es notwendig, die AS Ulm-West in Fahrtrichtung München und damit die dortige Abfahrt von der A 8 auf die B 10 vom 4. August bis voraussichtlich zum 29. August 2021 zu sperren. Hintergrund ist, dass der Einbau des offenporigen Belags auf der gesamten Fahrbahnbreite erfolgen muss und hier bis in die Abfahrt hineinreicht. Die Ausführung und lagemäßige Ausdehnung des offenporigen Asphalts ist eine Auflage aus der Planfeststellung. Nur mittels dieses lärmmindernden Fahrbahnbelags konnte und können die Lärmschutzgrenzwerte für die Anrainer eingehalten werden.  

Die Umleitung auf die B 10 in Richtung Ulm bzw. Stuttgart erfolgt über die Anschlussstelle Ulm-Ost.  

Zusatzinformationen 

Seit dem 1. Januar 2021 ist die Autobahn GmbH des Bundes verantwortlich für Planung, Bau, Betrieb, Erhaltung, Finanzierung und vermögensmäßige Verwaltung der Autobahnen in Deutschland. Mit 13.000 Kilometern Autobahn und zukünftig bis zu 13.000 Beschäftigten an über 280 Standorten ist die Autobahn GmbH des Bundes eine der größten Infrastrukturbetreiberinnen in Deutschland. Sie gliedert sich deutschlandweit in 10 Niederlassungen, 41 Außenstellen, 42 Verkehrsleitzentralen und 189 Autobahnmeistereien auf.  

Die Zentrale der Autobahn GmbH des Bundes hat ihren Sitz in Berlin. Eine von insgesamt zehn regionalen Niederlassungen – die Autobahn GmbH Niederlassung Südwest – befindet sich in Stuttgart-Obertürkheim. Zu ihr gehören Außenstellen in Stuttgart-Vaihingen, Freiburg, Karlsruhe, Heidelberg und Heilbronn sowie 15 Autobahnmeistereien, eine Verkehrsrechnerzentrale mit Tunnelleitzentrale sowie ein Fachcenter für Informationstechnik und -sicherheit (FIT).  

Die Autobahn GmbH Niederlassung Südwest mit rund 1000 Beschäftigten ist verantwortlich für ca. 1050 Kilometer Autobahnen in Baden-Württemberg sowie in Teilen von Hessen und Rheinland-Pfalz.  

Pressekontakt: 
Autobahn GmbH Niederlassung Südwest  
Mail: presse.suedwest[at]autobahn[dot]de