Tunnelsanierung: Entsteht jetzt ein Nadelöhr?

Der Pfaffensteiner Tunnel bei Regensburg muss jeden Tag einer hohen Verkehrsbelastung standhalten. Sanierungsarbeiten sind daher notwendig. Welche Möglichkeiten hierbei bestehen, war Frage eines Treffens zwischen der Autobahn GmbH und politischen Vertretern.

Donaubruecke_Pfaffenstein.jpg

Auf dem Gelände der Autobahnmeisterei Pentling bei Regensburg traf sich Stephan Krenz, Vorsitzender der Geschäftsführung der Autobahn, unter anderem mit Michael Kordon, Direktor der Niederlassung Südbayern, sowie Vertreterinnen und Vertretern aus Bundes- und Regionalpolitik. So waren unter anderem die Bundestagsabgeordneten Alois Rainer, Peter Aumer und Karl Holmeier sowie Regierungspräsident Axel Bartelt anwesend, um sich mit der Autobahn GmbH über die Zukunft des Tunnel Pfaffenstein auszutauschen.

Der 1977 fertig gestellte Pfaffensteiner Tunnel befindet sich an der A93 und besteht aus zwei Röhren mit je zwei Fahrstreifen. Mit den Jahren wurde nicht nur die Betonfahrbahn, sondern auch die Betoninnenschale durch den Eintrag von Chlorid stark beschädigt. Zudem zeigten sich in der Vergangenheit auch immer wieder Probleme bei der Bergwasserdrainage. Vor diesem Hintergrund ist eine umfassende Sanierung des Tunnel Pfaffensteins mittelfristig unabwendbar. Davon überzeugten sich Autobahn GmbH und die geladenen Gäste aus der Politik persönlich bei einem Besuch vor Ort. Dabei eröffnete sich nicht nur ein Blick in den Tunnel, sondern auch auf die sich anschließende Donaubrücke, die eine Länge von insgesamt 539 Metern misst.

Der Tunnel Pfaffenstein sowie die Donaubrücke spielen nicht nur für den Fernverkehr eine bedeutende Rolle. Auch im Regionalverkehr nimmt dieser Autobahnabschnitt eine zentrale Bedeutung ein. So nutzen nur zum Zweck der Donauüberquerung allein 20.000 Fahrzeuge täglich diesen Abschnitt. Um das gesamte Verkehrsaufkommen von täglich ca. 70.000 Fahrzeugen auch während der Sanierung bewältigen zu können, werden derzeit unterschiedliche Ansätze bezüglich möglicher Sanierungs- und Verkehrsführungsvarianten am Tunnel Pfaffenstein erörtert. Bei dem Termin verabreden Autobahn GmbH und Politik, alle Untersuchungsergebnisse sowie die zur Wahl stehenden Sanierungsvarianten in einem Gesamtkonzept zusammenzufassen.

Zurück an den Seitenanfang