Abteilung Betrieb

Die Abteilung Betrieb erarbeitet die Standards und Leitlinien für den Autobahnbetriebsdienst, für den Fuhr- und Gerätepark, für die betriebstechnischen Anlagen sowie für die Nutzung der Autobahnen über den verkehrsüblichen Gebrauch hinaus, zum Beispiel im Fall von Sondernutzungen oder Leitungsverlegungen. Dabei entwickeln die Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern an den Standorten Berlin und Bayreuth Autobahn-weite Standards für den Sommer- und Winterdienst auf Autobahnen sowie technische Standards für den Fuhr- und Gerätepark und die entsprechenden technischen Anlagen des Betriebsdienstes sowie Richtlinien für eine einheitliche Bearbeitung der Aufgaben in der Straßenverwaltung. 

Der Autobahnbetriebsdienst umfasst alle Aufgaben der Kontrolle, Wartung, Unterhaltung und Instandsetzung der Autobahnen wie beispielsweise Maßnahmen zur Beseitigung von Schäden durch Unfälle. Weitere Tätigkeiten sind die Grün- und Gehölzpflege, die Wartung und Instandhaltung von Verkehrszeichen, Verkehrseinrichtungen und Markierungen. Darüber hinaus ist der Autobahnbetriebsdienst zuständig für die Reinigung von Rastanlagen oder Entwässerungseinrichtungen wie Straßenabläufe und Regenrückhaltebecken, das Einsammeln und die umweltgerechte Entsorgung von Abfällen sowie den Winterdienst.  

Um die vorgegebene Qualitätsziele zu erreichen und dauerhaft zu sichern, initiiert die Abteilung Betrieb Maßnahmen und Projekte in einzelnen Handlungsfeldern, die sie prioritär behandelt. Hierzu zählen unter anderem: 

  • Projekt „Autobahnbetriebsdienst der Zukunft“ mit dem Ziel, zukünftige Prozesse und Leistungspositionen, die mobile Erfassung und Weiterverarbeitung von Einsatzdaten, die energie- und prozesseffiziente Gestaltung von Gehöften und betrieblicher Hochbauten sowie Möglichkeiten regenerativer Energieerzeugung für betriebliche Bedarfe voranzutreiben 

  • Weiterentwicklung der Themenfelder Tunnelbetrieb, Fernmeldewesen (Fachcenter für Informationstechnik und -sicherheit) sowie betrieblicher Hochbau 

  • Festlegung von Grundsätzen zur Benutzung der Bundesfernstraßen durch Dritte mit dem Ziel, dass die Bestandteile der Autobahn (Fahrbahn, Ingenieurbauwerke, Fernmeldetechnik, Entwässerungseinrichtungen etc.) in ihrer Funktionsfähigkeit nicht gestört und die Straßenerhaltung und der Autobahnbetriebsdienst durch Vorhaben Dritter nicht erschwert werden 

  • Erarbeitung von Leitlinien zur grundsätzlichen operativen und strategischen Ausrichtung der Straßenverwaltung (Anbaurecht, Sondernutzungen, Leitungsanfragen u. a.)  

  • Harmonisierung der Fachbereiche in Zusammenarbeit mit den Niederlassungen 

Zurück an den Seitenanfang