Status: In Planung Region: Nordwest, …

Autobahn: A 28, …Umbau von drei Parkplätzen im Pilotprojekt "Rückwärtsparken für LKW"

Die Parkplätze Hemmelsberg Nord und Süd sowie Hurrel Nord im Zuge der A 28 zwischen Oldenburg und Bremen sollen von der Außenstelle Oldenburg in den Jahren 2022 und 2023 umgebaut werden, um so dringend benötigte LKW-Parkplätze zu schaffen.

Daten & Fakten

Parkplätze

"Hemmelsberg Nord + Süd" und "Hurrel Nord"

Stellplätze insgesamt aktuell:

34 Lkw

Stellplätze geplant:

116 Lkw & 65 Pkw

Projektbeschreibung

Die Niederlassung Nordwest der Autobahn GmbH, Außenstelle Oldenburg beabsichtigt den Umbau der vorhanden Parkplätze Hemmelsberg Nord, Hemmelsberg Süd und Hurrel Nord im Zuge der A 28 zwischen Oldenburg und Bremen. Damit sollen deutlich mehr Lkw-Stellplätze geschaffen werden, um dem wachsenden Bedarf an Parkmöglichkeiten für Lkw zur Einhaltung der gesetzlich vorgeschriebenen Lenk- und Ruhezeiten zu decken. Das heutige Parkangebot ist regelmäßig stark überlastet und belastet die anliegenden Kommunen, unter anderem durch "wildes Parken" in angrenzenden Gewerbegebieten.

Die erhöhte Anzahl an Stellplätzen wird durch die neue Anordnung der Lkw-Stellplätze auf der vorhandenen Fläche erreicht. Beim Einparken sollen sich die Lkw zukünftig rückwärtsfahrend in schräg angeordnete Parkplätze aufstellen. Dadurch können zusätzliche Fahrgassen entfallen. Das gezielte Rückwärtseinparken an Autobahnparkplätzen ist ein neuer Ansatz und wird durch ein Forschungsvorhaben begleitet und als Pilotprojekt der Autobahn GmbH geführt.

Kein Grunderwerb erforderlich

Durch die optimale Ausnutzung der vorhandenen Fläche kommt der Umbau ohne Eingriff in benachbarte Privatflächen aus.

Ausstattung mit modernen WC-Gebäuden und Beleuchtung

Die vorhandenen Parkplätze verfügen derzeit über kein WC-Gebäude. Im Zuge des Umbaus sollen auf allen drei Anlagen moderne WC-Gebäude errichtet werden. Zudem werden die Anlagen zur Verbesserung der Verkehrssicherheit beleuchtet.

Lärmschutz

Es ist vorgesehen, die Parkplätze mit Lärmschutzwänden vor den Emissionen der Autobahn zu schützen. Die Lärmschutzwände verbessern zudem die Situation für autobahnnahe Bebauung.

Umwelt und Gewässerschutz

Auf den Parkplätzen anfallendes Regenwasser wird künftig gereinigt und gedrosselt in die Umwelt eingeleitet. Die zusätzliche Versiegelung der Böden wird durch Ausgleichsmaßnahmen kompensiert.

Zeitplan

Vorbereitende Maßnahmen, wie das Verlegen der Abwasserleitungen für die WC-Gebäude, werden ab 2023 durchgeführt. Die Hauptbauarbeiten an den Parkplätzen beginnen voraussichtlich Ende 2023. Geplant ist eine Freigabe aller drei Anlagen im Jahr 2025. 

Verkehrsmeldungen

Aktuell liegen keine Verkehrsmeldungen für dieses Projekt vor.

Pressekontakt

Projektverantwortung

Zurück an den Seitenanfang