Umleitungskonzept A8: Autobahn GmbH, Landratsämter und Kommunen vereinbaren gemeinsam Konzept

Die Autobahn GmbH hat sich mit den Landratsämtern und den Kommunen rund um den A8 - Albabstieg auf ein erweitertes Umleitungskonzept für die kommenden Sperrungen geeinigt. Es sieht Maßnahmen im kommunalen Netz vor, um die VerkehrsteilnehmerInnen auf die vorbereitete Umleitungsstrecke zu lenken

22-09-08_HAD_Pixa_Umleitung.jpg

07.09.22

Umleitungskonzept A 8 / Albabstieg - Merklingen bis Mühlhausen

Schulterschluss: Autobahn GmbH, Landratsämter und Kommunen vereinbaren gemeinsam Konzept zur Verkehrslenkung

  • Autobahn, Landratsämter und Kommunen optimieren Umleitungskonzept
  • Schulterschluss gegen rücksichtslose Abkürzer durch Vorgärten der Anwohner
  • Durchkommen von Rettungskräften und Feuerwehr gewährleisten

Die Autobahn GmbH hat sich mit den Landratsämtern und den Kommunen rund um den A8 - Albabstieg auf ein erweitertes Umleitungskonzept für die kommenden Sperrungen geeinigt. Es sieht Maßnahmen im kommunalen Netz vor, um die VerkehrsteilnehmerInnen auf die vorbereitete Umleitungsstrecke zu lenken.

„Es ist eine große Belastung für die AnwohnerInnen, wenn die von uns im Vorfeld durch optimierte Ampelschaltungen vorbereiteten Umleitungsstrecken frei bleiben und sich stattdessen 40-Tonner und Autos durch den von Navigationsgeräten vermeidlich kürzeren Weg durch Anliegergemeinden quälen“, so Christine Baur-Fewson, Niederlassungsdirektorin der Autobahn GmbH Südwest. Die Autobahn GmbH jedoch darf im nachgeordneten Netz der Landes- und Gemeindestraßen keine Sperrungen anordnen. Die alleinige Befugnis dazu liegt bei den zuständigen Behörden der Landratsämter und bei den Ortspolizeibehörden der großen Kreisstädte. „Daher suchen wir hier den Schulterschluss“, so Baur-Fewson. In die gleiche Kerbe schlägt der Drackensteiner Bürgermeister Roland Lang: „Es kann doch nicht sein, dass LKW durch Blumenbeete unserer Vorgärten fahren und
AutofahrerInnen ihren Müll auf unsere Gehwege schmeißen.“  Auch der Wiesensteiger Bürgermeister Gebhard Tritschler ist sich sicher: „Ein so komplexes Problem kann nicht mit einer Maßnahme allein bewältigt werden. Wir brauchen eine Kombination verschiedener Maßnahmen, um die VerkehrsteilnehmerInnen auf der vorgesehenen Umleitung zu halten.“   

Funktionierende Maßnahmen
Bei der Sperrung des A8-Albabstiegs im August hatte die Autobahn GmbH Niederlassung Südwest bereits im Vorfeld umfangreiche Maßnahmen ergriffen: Die BürgerInnen der anliegenden Gemeinden wurden per Flyer vorab informiert. Auf der A8 und der A7 zeigten schon vor dem Autobahnkreuz Elchingen mobile Warntafeln die großräumige Umleitungsempfehlung über die A7 und die A6 an. Ebenso gab es im Stadtgebiet von Ulm die Umleitungsempfehlungen von der Anschlussstelle Ulm-West über die B10 und die B313. Diese wurde auch angenommen. Ebenso haben die zuvor von der Autobahn GmbH informierten Verkehrssender gut über die Umleitungsempfehlungen informiert.

Probleme durch Navigationsgeräte
Grund für das dennoch entstandene Verkehrschaos in den Anliegergemeinden war, dass die VerkehrsteilnehmerInnen - vor allem der Schwerlastverkehr - sich nicht an die ab
Merklingen ausgeschilderte und für den Verkehrsfluss mit veränderten Ampelschaltungen optimierte Umleitungsempfehlung hielten. Stattdessen folgten sie ihren Navigationsgeräten, die eine vermeidlich kürzere Strecke durch Wohngebiete und über Feldwege vorschlugen. Die Folge: die offizielle Umleitungsstrecke blieb weitestgehend frei, LKW und Busse blieben in Wohngebieten und auf Feldwegen stecken. Leidtragende waren die AnwohnerInnen. Diese unnötigen Staus stellen in den Gemeinden auch ein Sicherheitsproblem dar. Im Notfall gäbe es für Rettungskräfte und Feuerwehren kein Durchkommen mehr.

Gemeinsamer Lösungsansatz
Um den rücksichtslosen Verkehr durch die Anwohnergebiete zu unterbinden, werden bei den kommenden Sperrungen mehr kommunale Straßen gesperrt. Ein Umfahren der vorbereiteten Umleitung soll damit verhindert werden. So soll das Rechtsabbiegen beim Verlassen der Anschlussstelle Merklingen durch eine entsprechende Straßensperrung unterbunden werden, ebenso in Nellingen die Ortsdurchfahrten für Nicht-AnwohnerInnen. Die Kommunen werden in Abstimmung mit den Behörden des Landratsamtes ihre Sperrungen abstimmen.

Polizeikontrollen nötig
Ein generelles Problem, so die KommunalvertreterInnen unisono, stelle jedoch die häufige Nichtbeachtung der Sperrschilder dar. Hier helfe nur ein konsequentes Durchgreifen.
Nur wenn die Polizei kontrolliere und entsprechende Sanktionsmaßnahmen verhänge, blieben die gesperrten Straßen auch wirklich frei.    

Kommende Sperrungen der A 8 – Albabstieg - Fahrtrichtung Stuttgart

  • Samstag und Sonntag, 17./18.09.2002 und 24./25.09.2002,
    jeweils von ca. 5:00 Uhr bis ca. 20:00 Uhr

Zur Vorbereitung einer Felssicherung am Drackensteiner Hang im Frühjahr/Sommer 2023 sind Gehölzfällungen notwendig. Dafür wird auf einer Länge von ca. 750 Metern eine hohe logistische Leistung erbracht: Ca. 15 Spezialmaschinen, ein Helikopter und ca. 20 verschiedene Teams führen die Arbeiten an einem Steilhang durch. Aus Sicherheitsgründen ist eine Vollsperrung der A 8 am Albabstieg während der Rodungsmaßnahmen unumgänglich. Um so wenig wie möglich in den Verkehr einzugreifen, werden die Arbeiten an zwei Wochenenden durchgeführt, da somit die verkehrsintensiven Zeiten montags bis freitags umgangen werden können. Um die Beeinträchtigung weiter zu reduzieren, wird die Autobahn nur während der Arbeitszeiten gesperrt, also jeweils von ca. 5.00 – 20.00 Uhr. Abends und nachts wird die A 8 in Fahrtrichtung Stuttgart für den Verkehr freigegeben. Die A 8 am Albaufstieg in Fahrtrichtung München ist nicht betroffen.

Die Autobahn GmbH Niederlassung Südwest:
Die rund 1.000 MitarbeiterInnen der Autobahn GmbH im Südwesten planen, bauen und betreiben rund 1.050 Autobahnkilometer. Mehr Infos unter: www.autobahn.de/suedwest

Kontakt: Pressesprecherin Petra Hentschel, presse.suedwest[at]autobahn[dot]de

 

Zurück an den Seitenanfang