Update: A67 – Darmstädter Kreuz Brückenteil "Südrampe" erfolgreich eingeschoben

Das erste neue Brückenteil am Darmstädter Kreuz wurde am Wochenende erfolgreich eingeschoben. Der rund 800 Tonnen schwere, 100 Meter lange und 13 Meter breite Stahl-Körper wurde von Freitagabend (10.) beginnend bis Sonntagfrüh (12.) in Zentimeterarbeit über die Autobahn A 67 geschoben.

Update: A67 – Darmstädter Kreuz Brückenteil "Südrampe" erfolgreich eingeschoben Platzhalter

Alexander Pilz, Leiter der Außenstelle Darmstadt der Autobahn GmbH: „Wir sind sehr froh, dass der Einschub gut funktioniert hat. Brückenbau ist keine Fließbandarbeit. Planung und Bau erfordern ganzheitliches Wissen und Präzision. Mit Know-How, einem guten Team, zeitgemäßen Technologien und Methoden können wir komplexe Verkehrsinfrastrukturprojekte nicht nur sicherstellen, sondern weiterhin verbessern."

Insgesamt entstehen drei neue Brücken am Darmstädter Kreuz - fast gleichzeitig. Während der gesamten Bauzeit wird die vorhandene Anzahl an Fahrstreifen aufrechterhalten. Der weitere Bauablauf an der Südrampe sieht in den nächsten Monaten noch die Verlegung der Beton-Fertigteilplatten auf der Stahlkonstruktion, die zugehörige Ortbetonergänzung, Schweiß- und Korrosionsschutz- sowie Abdichtungsarbeiten auf der gesamten Brückenoberfläche vor.

Die Autobahn A 5 / A 67 ist im Abschnitt Darmstädter Kreuz mit täglich bis zu 160.000 Kfz stark belastet. Mit der Fertigstellung des Darmstädter Kreuzes entsteht ein moderner Verkehrsknoten, der dem prognostizierten Verkehrsaufkommen in den nächsten Jahrzehnten standhalten kann.

Der erste Teil des Zentralbauwerks Nord wird voraussichtlich Ende Januar 2022 verschoben. Danach folgt der erste Teil der Nordrampe im März 2022.

Über den weiteren Verlauf informiert die Autobahn GmbH in separaten Pressemitteilungen. Mehr Informationen zum Projekt erhalten Sie hier.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Christa Tserdakidou-Mölbert

Stabsstelle Kommunikation
Die Autobahn GmbH des Bundes
Niederlassung West


T: +49 6151 3306 3605
presse.west(at)autobahn.de

Zurück an den Seitenanfang