Update: A1 – Grundhafte Fahrbahnerneuerung zwischen dem AD Moseltal und der AS Reinsfeld

Die Niederlassung West der Autobahn GmbH lässt, wie bekannt, im Zuge der A1 zwischen dem Autobahndreieck (AD) Moseltal und der Anschlussstelle (AS) Reinsfeld die Richtungsfahrbahn Saarbrücken/ Köln grundhaft sanieren.

Update: A1 – Grundhafte Fahrbahnerneuerung zwischen dem AD Moseltal und der AS Reinsfeld Platzhalter

Die angekündigte Nutzung eines verengt geführter Fahrstreifens auf dem neu hergestellten Abschnitt auf der Richtungsfahrbahn Köln und die zeitgleiche Öffnung des Abfahrtsastes an der AS Mehring in Fahrtrichtung Köln lässt sich nach aktueller Einschätzung erst Ende November 2023 umsetzen.

Im Anschluss folgen abschließende Arbeiten wie der Rückbau von Mittelstreifenüberfahrten, der Rückbau von Nothaltebuchten sowie Schutzplankenarbeiten. Voraussichtlich Mitte Dezember 2023 können die Verkehrsteilnehmenden den Abschnitt in Fahrtrichtung Köln wieder ohne Einschränkungen befahren. Der Streckenabschnitt auf der Gegenseite in Fahrtrichtung Saarbrücken erfordert ebenfalls noch abschließende Bauarbeiten, sodass dieser voraussichtlich Ende Januar 2024 ohne Einschränkungen zur Verfügung steht.

Hintergrund und Ausblick:
Ursprünglich war es geplant, dass der dritte und damit letzte Bauabschnitt im Sommer 2023 fertiggestellt ist. Allerdings haben sich aufgrund ungünstiger Witterungsverhältnisse die Betonierarbeiten nicht im vorgesehenen Zeitraum abschließen lassen. Im Anschluss an die grundhafte Erneuerung starten die Instandsetzungsarbeiten an der Fellertalbrücke voraussichtlich im ersten Quartal 2024, sobald es die Witterung zulässt. Um einen störungsarmen Verkehrsfluss zu erreichen, werden während der mehrjährigen Brückeninstandsetzung zwei Fahrstreifen in Richtung Saarbrücken und ein Fahrstreifen in Fahrtrichtung Trier zur Verfügung stehen. Über den konkreten Beginn und die auszuführenden Arbeiten wird gesondert informiert.

Die Autobahn GmbH bittet die Verkehrsteilnehmenden um eine umsichtige Fahrweise im Baustellenbereich und um Verständnis für die aufgrund der notwendigen Arbeiten unvermeidbaren Verkehrsbeeinträchtigungen.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Dr. Stephanie Kühr-Gilles

Stabsstelle Kommunikation
Die Autobahn GmbH des Bundes
Niederlassung West

presse.west[at]autobahn[dot]de

Zurück an den Seitenanfang